Wochenblatt
16.08.2012

Hannover (AFP)

Pussy-Riot-Richterin unter Polizeischutz gestellt

Die Vorsitzende Richterin im Pussy-Riot-Prozess wird angeblich von Unterstützern der Musikerinnen bedroht und ist deshalb unter Polizeischutz gestellt worden. Am Freitag soll das Urteil gegen drei Mitglieder der Punkband. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Prozess gegen Pussy-Riot-Mitglieder
Die Vorsitzende Richterin im Pussy-Riot-Prozess wird angeblich von Unterstützern der Musikerinnen bedroht und ist deshalb unter Polizeischutz gestellt worden. Am Freitag soll das Urteil gegen drei Mitglieder der Punkband.

Vor dem für Freitag erwarteten Urteil gegen drei Mitglieder der russischen Frauen-Punkband Pussy Riot ist die Gerichtsvorsitzende unter Polizeischutz gestellt worden. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, reagierten die Behörden damit auf Drohungen gegen Marina Syrowa. Diese seien von Unterstützern der Musikerinnen ausgegangen. Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff, kritisierte die Staatsführung von Präsident Wladimir Putin. Putin hatte Syrowa im Jahr 2008 zur Bundesrichterin am Moskauer Chamownitscheski-Gericht ernannt.

Die seit fünf Monaten in U-Haft einsitzenden Band-Mitglieder Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch müssen sich wegen "Rowdytums" und "Aufstachelung zum religiösen Hass" verantworten. Sie hatten im Februar in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein "Punkgebet" aufgeführt. Darin baten sie die Mutter Gottes, Putin zu vertreiben. Der umgehend abgebrochene Auftritt kurz vor der Präsidentenwahl war als Protest gegen den später als Staatschef wiedergewählten Putin und dessen Beziehungen zur mächtigen russisch-orthodoxen Kirche gedacht.

Die Staatsanwaltschaft forderte für die drei Angeklagten jeweils drei Jahre Haft. Die Verteidigung plädierte in dem international kritisierten Verfahren auf Freispruch.

"Das Putin-System nimmt seine kritischen Bürger als Bedrohung wahr", sagte Schockenhoff der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Ein moderner Staat brauche aber solche Bürger, ansonsten sei er nicht wettbewerbsfähig. Der Fall "Pussy Riot" sei "kein Einzelfall". Es gebe eine "Vielzahl von Repressionsmaßnahmen" gegen die Zivilgesellschaft.

Angesichts der bevorstehenden olympischen Winterspiele im russischen Sotschi im Jahr 2014 warnte Schockenhoff Putin vor negativen Auswirkungen seiner innenpolitischen Drangsalierungspolitik. Wenn sich bei den Spielen ein System präsentiere, "das die Menschen gängelt, Opposition einzuschüchtern versucht und zivilgesellschaftliches Engagement als Bedrohung und nicht als konstitutives Element für eine moderne demokratische Ordnung versteht, dann wird Russland ein trübes Bild abgeben, das seiner nicht würdig ist", sagte er.

Autor: Hannover (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Am Sonntag, 22. Mai, gegen 15.30 Uhr, fuhr eine uniformierte Streife der Diensthundestaffel zu einem Einsatz nach Laim. Dabei benutzten sie Blaulicht und Martinshorn, als sie auf der Dachauer Straße stadteinwärts fuhren. Bei der Einmündung zur Schroppenwiesenstraße wurden sie plötzlich von einem Motorradfahrer überholt. Der unbekannte Motorradfahrer fuhr mit seiner grünen Kawasaki mit mehr als 120 km/h an ihnen vorbei.

Wer kann Hinweise geben?

Motorradfahrer provoziert Verfolgungsfahrt durch München

Am Sonntag, 22. Mai, gegen 15.30 Uhr, fuhr eine uniformierte Streife der Diensthundestaffel zu einem Einsatz nach Laim. Dabei benutzten sie Blaulicht und Martinshorn, als sie auf der Dachauer Straße stadteinwärts fuhren. Bei der Einmündung zur Schroppenwiesenstraße wurden sie plötzlich von einem Motorradfahrer überholt. Der unbekannte Motorradfahrer fuhr mit seiner grünen Kawasaki mit mehr als 120 km/h an ihnen vorbei. mehr ...

Kreuz

Anderer Pkw kam ins Schleudern

Unfalldrama auf der A9: Zwei Kinder sterben, Eltern und Geschwister schwer verletzt

Am Dienstag, 24. Mai, gegen 15 Uhr, befuhr ein 49-jähriger Mann aus München die Autobahn A9 mit seinem Pkw BMW 640d nach Zeugenangaben mit hoher Geschwindigkeit auf dem linken der drei Fahrstreifen in Richtung München. Etwa auf Höhe des Parkplatzes Gelbelsee kam das Fahrzeug bei regenfeuchter Fahrbahn ins Schleudern. mehr ...

Anto Högl

Vollblutmusiker und beliebter Polizist stirbt bei Unfall

Servus ,Boxa'! Die Stadt trauert um Anton Högl

Der nächste Auftritt wäre am kommenden Samstag gewesen. Der findet jetzt nicht statt. Überhaupt wird bei der beliebten Partyband Pegasus, zu deren Gründungsmitglieder Anton Högl, genannt „da Boxa“, gehörte, nichts mehr so sein, wie es einmal war. Und nicht nur dort. mehr ...

Werkstatt

Witzige Volksfest-Accessoires

Sandys Glubberl sind der Hit

Bei Sandy Aumüller sind „Herzerl“ und „Lausbua“ meist „vom Woid dahoam“ mehr ...

Obduktion steht noch aus

Familiendrama in Regensburg: 50-Jährige soll ihre Mutter (73) getötet haben

Am frühen Dienstagvormittag, 24. Mai, kam es in der Schlettstädter Straße in Regensburg zu einem Großaufgebot an Polizeikräften. Offenbar hatte sich eine 50-jährige Regensburgerin gegen 8 Uhr im Bezirksklinikum gemeldet. Sie gab an ihre Mutter getötet zu haben. mehr ...

mehr Bilder ansehen
X-Men: Apocalypse

X-Men: Apocalypse

Nach tausenden von Jahren erwacht eines der mächtigsten Wesen: Apocalypse, als Gott verehrt, vereint die gefährlichsten Fähigkeiten aller Mutanten und ist dadurch unbesiegbar. Ihm missfällt die Entwicklung der Welt und er möchte mit einem Team anderer Mutanten die Herrschaft übernehmen und neue Regeln aufstellen. Nur die junge und mutige Raven stellt sich ihm entgegen und vereint mit Prof. X eine Gruppe, um die Menschheit zu retten. mehr ...