16.08.2012

Hannover (AFP)

Pussy-Riot-Richterin unter Polizeischutz gestellt

Die Vorsitzende Richterin im Pussy-Riot-Prozess wird angeblich von Unterstützern der Musikerinnen bedroht und ist deshalb unter Polizeischutz gestellt worden. Am Freitag soll das Urteil gegen drei Mitglieder der Punkband. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Prozess gegen Pussy-Riot-Mitglieder
Die Vorsitzende Richterin im Pussy-Riot-Prozess wird angeblich von Unterstützern der Musikerinnen bedroht und ist deshalb unter Polizeischutz gestellt worden. Am Freitag soll das Urteil gegen drei Mitglieder der Punkband.

Vor dem für Freitag erwarteten Urteil gegen drei Mitglieder der russischen Frauen-Punkband Pussy Riot ist die Gerichtsvorsitzende unter Polizeischutz gestellt worden. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, reagierten die Behörden damit auf Drohungen gegen Marina Syrowa. Diese seien von Unterstützern der Musikerinnen ausgegangen. Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff, kritisierte die Staatsführung von Präsident Wladimir Putin. Putin hatte Syrowa im Jahr 2008 zur Bundesrichterin am Moskauer Chamownitscheski-Gericht ernannt.

Die seit fünf Monaten in U-Haft einsitzenden Band-Mitglieder Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch müssen sich wegen "Rowdytums" und "Aufstachelung zum religiösen Hass" verantworten. Sie hatten im Februar in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein "Punkgebet" aufgeführt. Darin baten sie die Mutter Gottes, Putin zu vertreiben. Der umgehend abgebrochene Auftritt kurz vor der Präsidentenwahl war als Protest gegen den später als Staatschef wiedergewählten Putin und dessen Beziehungen zur mächtigen russisch-orthodoxen Kirche gedacht.

Die Staatsanwaltschaft forderte für die drei Angeklagten jeweils drei Jahre Haft. Die Verteidigung plädierte in dem international kritisierten Verfahren auf Freispruch.

"Das Putin-System nimmt seine kritischen Bürger als Bedrohung wahr", sagte Schockenhoff der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Ein moderner Staat brauche aber solche Bürger, ansonsten sei er nicht wettbewerbsfähig. Der Fall "Pussy Riot" sei "kein Einzelfall". Es gebe eine "Vielzahl von Repressionsmaßnahmen" gegen die Zivilgesellschaft.

Angesichts der bevorstehenden olympischen Winterspiele im russischen Sotschi im Jahr 2014 warnte Schockenhoff Putin vor negativen Auswirkungen seiner innenpolitischen Drangsalierungspolitik. Wenn sich bei den Spielen ein System präsentiere, "das die Menschen gängelt, Opposition einzuschüchtern versucht und zivilgesellschaftliches Engagement als Bedrohung und nicht als konstitutives Element für eine moderne demokratische Ordnung versteht, dann wird Russland ein trübes Bild abgeben, das seiner nicht würdig ist", sagte er.

Autor: Hannover (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Brand Rottenburg

Feueralarm im Landkreis Landshut

Brand in Pfeffenhausen hält Feuerwehr in Atem

Der Brand einer Lagerhalle, in der Kunstdünger gelagert wird, beschäftigt derzeit die Feuerwehren im Landkreis Landshut. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Vergewaltigung

Schwere Vorwürfe

Physiotherapeut soll in Landshut 14-Jährige vergewaltigt haben

Die Geschichte geistert seit Tagen durch die Stadt – und sie wird von Mal zu Mal schrecklicher, wenn sie weitererzählt wird. Mittlerweile steht aber fest: Sie hat einen wahren Kern. Ein bekannter Landshuter Physiotherapeut sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er soll ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben. mehr ...

Schilderwald Baustelle

Baustellen in der Ferienzeit

Sperre der Niedermayerstraße und andere Grausamkeiten in Landshut

Ferienzeit ist Baustellenzeit. Die Stadt Landshut gibt jetzt neue Baustellen bekannt, die in den nächsten Wochen den Verkehr zum Teil massiv behindern werden. mehr ...

FC Bayern

Sauerei

Unbekannter raubt Mädchen (12) ihr signiertes Bayern-München-Trikot

Ein von Fußballstars signiertes Trikot raubte ein noch unbekannter Mann einem zwölfjährigen Mädchen anlässlich des sogenannten "Traumspiels" des FC Bayern München am Sonntag, 20. August, im Stadion Coburg und verschwand damit in der Menschenmenge. Die Kriminalpolizei Coburg hat dazu die Ermittlungen aufgenommen. mehr ...

Cybercrime

SEK-Einsatz

Ex-Grünen-Politiker soll im Darknet mit Drogen gehandelt haben

Einem Ex-Grünen-Politiker wird vorgeworfen, im Internet mit Drogen gehandelt zu haben. Am Dienstagmorgen wurde die Wohnung des Verdächtigen gestürmt. mehr ...

Bullyparade - Der Film

Bullyparade - Der Film

Was haben Häuptling Abahachi, Kaiserin Sissi und der Weltraumkapitän Captain Kork gemeinsam? Sie werden in diesem Film alle durch den Kakao gezogen. In fünf Episoden gibt es einen Planeten der Frauen zu entdecken, die Wall Street wird geknackt, und Oma Kasirske kann endlich wieder zurück in die DDR. Und der Wilde Westen soll gezähmt werden: Häuptling Abahachi will heiraten. Das muss sein Freund Ranger um jeden Preis verhindern. mehr ...