16.08.2012

Hannover (AFP)

Pussy-Riot-Richterin unter Polizeischutz gestellt

Vor dem mit Spannung erwarteten Urteil gegen die russische Frauen-Punkband "Pussy Riot" hat der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff, die Staatsführung von Präsident Wladimir Putin kritisiert. Das Archivfoto zeigt die inhaftierte Pussy-Riot-Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa beim Eintreffen vor einem Moskauer Gericht.
Foto: © 2012 AFP Inhaftierte Pussy-Riot-Musikerin Tolokonnikowa
Die Vorsitzende Richterin im Pussy-Riot-Prozess wird angeblich von Unterstützern der Musikerinnen bedroht und ist deshalb unter Polizeischutz gestellt worden. Am Freitag soll das Urteil gegen drei Mitglieder der Punkband.

Vor dem für Freitag erwarteten Urteil gegen drei Mitglieder der russischen Frauen-Punkband Pussy Riot ist die Gerichtsvorsitzende unter Polizeischutz gestellt worden. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, reagierten die Behörden damit auf Drohungen gegen Marina Syrowa. Diese seien von Unterstützern der Musikerinnen ausgegangen. Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Andreas Schockenhoff, kritisierte die Staatsführung von Präsident Wladimir Putin. Putin hatte Syrowa im Jahr 2008 zur Bundesrichterin am Moskauer Chamownitscheski-Gericht ernannt.

Die seit fünf Monaten in U-Haft einsitzenden Band-Mitglieder Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch müssen sich wegen "Rowdytums" und "Aufstachelung zum religiösen Hass" verantworten. Sie hatten im Februar in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein "Punkgebet" aufgeführt. Darin baten sie die Mutter Gottes, Putin zu vertreiben. Der umgehend abgebrochene Auftritt kurz vor der Präsidentenwahl war als Protest gegen den später als Staatschef wiedergewählten Putin und dessen Beziehungen zur mächtigen russisch-orthodoxen Kirche gedacht.

Die Staatsanwaltschaft forderte für die drei Angeklagten jeweils drei Jahre Haft. Die Verteidigung plädierte in dem international kritisierten Verfahren auf Freispruch.

"Das Putin-System nimmt seine kritischen Bürger als Bedrohung wahr", sagte Schockenhoff der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Ein moderner Staat brauche aber solche Bürger, ansonsten sei er nicht wettbewerbsfähig. Der Fall "Pussy Riot" sei "kein Einzelfall". Es gebe eine "Vielzahl von Repressionsmaßnahmen" gegen die Zivilgesellschaft.

Angesichts der bevorstehenden olympischen Winterspiele im russischen Sotschi im Jahr 2014 warnte Schockenhoff Putin vor negativen Auswirkungen seiner innenpolitischen Drangsalierungspolitik. Wenn sich bei den Spielen ein System präsentiere, "das die Menschen gängelt, Opposition einzuschüchtern versucht und zivilgesellschaftliches Engagement als Bedrohung und nicht als konstitutives Element für eine moderne demokratische Ordnung versteht, dann wird Russland ein trübes Bild abgeben, das seiner nicht würdig ist", sagte er.

Autor: Hannover (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

unwetter

Stadtturmfest in Straubing abgebrochen

Unwetter zieht über Niederbayern

Ein heftiges Unwetter zog am Samstagabend über Niederbayern. In Straubing musste das Stadtturmfest abgebrochen werden. mehr ...

Wetter, Gewitter, Blitz

Gewitter, Starkregen und Sturmböen

Schwere Unwetter im Landkreis Passau fordern die Einsatzkräfte

Am Samstagabend, 25. Juni, zog eine Unwetterfront mit schweren Gewittern, Starkregen und Sturmböen über den Dienstbereich der PI Hauzenberg. mehr ...

Wetter, Gewitter, Blitz

Was für ein besch... Sommer

Unwetter: Food-Festival auf der Burg Trausnitz musste abgebrochen werden

Wieder einmal ist ein Unwetter über Niederbayern hinweggezogen. Auch Landshut hat es getroffen. Das Food-Festival auf der Burg Trausnitz musste abgebrochen werden. Auch im Landkreis Landshut hatten die Rettungskräfte gut zu tun. Der Bahnverkehr kam teilweise zum Erliegen. mehr ...

Gewitter, Blitz, Wetter

Unwetter

Blitzeinschlag legt Telefonanlage der Polizeidienststelle in Nittendorf lahm

Am Samstag, 25. Juni, zogen von 20 bis 21.30 Uhr schwere Gewitter mit Starkregen durch die Oberpfalz. mehr ...

Blitz Straubing Stadtplatz Gewitter

Nicht schon wieder

Das nächste Unwetter droht

Der Deutsch Wetterdienst schlüpft leider wieder in die Rolle des Spielverderbers und warnt vor schweren Gewittern in der Region Straubing-Bogen. mehr ...

7 Göttinnen

7 Göttinnen

Auf Goa gibt es ein Wiedersehen: Die baldige Braut Freida hat ihre engsten Jugendfreundinnen eingeladen. Die sechs Frauen definieren sich durch ihre Unterschiede und schnell wird das Hausmädchen Laxmi die Siebte im Bunde. Zusammen stürzen sie sich ins wilde Nachtleben - und ihnen wird bewusst, dass sie bisher nicht das erreicht haben, was sie wollten. Gemeinsam wollen sie etwas ändern, jedoch zerstört ein schreckliches Ereignis diese Pläne. mehr ...