Wochenblatt
12.06.2012

Berlin (AFP)

Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ist tot

Die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 95. Geburtstag. Zusammen mit ihrem Mann, dem Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich, veröffentlichte sie unter anderem das Buch "Die Unfähigkeit zu trauern" (Archivbild aus dem Jahr 2009).
Foto: © 2012 AFP Margarete Mitscherlich ist tot
Die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 95. Geburtstag. Zusammen mit ihrem Mann, dem Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich, veröffentlichte sie unter anderem das Buch "Die Unfähigkeit zu trauern".

Die Psychoanalytikerin und Autorin Margarete Mitscherlich ist tot. Das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main bestätigte, dass Mitscherlich am Morgen wenige Wochen vor ihrem 95. Geburtstag gestorben ist. Die im Juli 1917 geborene Mitscherlich zählte zu den bekanntesten Psychoanalytikern in Deutschland.

Bekannt wurde sie vor allem durch das zusammen mit ihrem Mann, dem Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich, verfasste Buch "Die Unfähigkeit zu trauern" aus dem Jahr 1967. Der Essayband gilt als Schlüsseltext zur Nazi-Vergangenheit, die nach Meinung der Autoren von den Deutschen nicht bewältigt war. Das Paar setzte sich für eine kollektive Aufarbeitung der Hitler-Diktatur ein. Das von der damaligen Studentenbewegung stark rezipierte Buch wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Die als Tochter eines dänischen Arztes und einer deutschen Lehrerin in Dänemark geborene Margarete Nielsen studierte Medizin in München und Heidelberg, bevor sie ihren späteren Mann Alexander kennenlernte. Später wandte sie sich der Frauenbewegung zu. Viele Jahre lang war sie am Siegmund-Freud-Institut tätig. Weitere Werke von ihr sind "Das Ende der Vorbilder", "Die friedfertige Frau" und "Die Zukunft ist weiblich".

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine nette und außergewöhnliche Geste hat sich Tim Östreicher aus Ratingen für die 2. Wachabteilung der Feuerwehr Ratingen einfallen lassen.

Dankbarkeit

Tolle Geste: Brandopfer bedankt sich bei der Feuerwehr für seine Rettung

Eine nette und außergewöhnliche Geste hat sich Tim Östreicher aus Ratingen für die 2. Wachabteilung der Feuerwehr Ratingen einfallen lassen. Die 2. Wachabteilung hatte Dienst, als der junge Ratinger Bürger bei einem Wohnungsbrand in arge Bedrängnis geriet. mehr ...

Energydrink

Vemma

Pyramidensystem: US-Handelsbehörde stoppt Vemma

Der Vertrieb des Energydrinks Verve wurde am 21. August 2015 gestoppt mehr ...

Konrad F. (Name geändert, richtiger Name der Redaktion bekannt) kann nicht mehr lachen: Seit Monaten wird er von einem Stalker aus demselben Dorf verfolgt und beschuldigt, der Mann zu sein, der die Sparkassen-Filiale in Bernhardswald überfallen hat.

DNA-Analyse schließt ihn aus

"Sie sind doch der Bankräuber!": Stalker hält Landkreisbürger für Täter aus Bernhardswald

Konrad F. (Name geändert, richtiger Name der Redaktion bekannt) kann nicht mehr lachen: Seit Monaten wird er von einem Stalker aus demselben Dorf verfolgt und beschuldigt, der Mann zu sein, der die Sparkassen-Filiale in Bernhardswald überfallen hat. Dass er es nicht ist, hat er mittlerweile Schwarz auf Weiß. Trotzdem hören die Beschuldigungen nicht auf. mehr ...

Ursache vermutlich technischer Defekt

Brand in Jugendhilfeeinrichtung in Burgkirchen

Zehn unbegleitete jugendliche Flüchtlinge und ein Betreuer konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen mehr ...

mehr Bilder ansehen
Diskutierten über die Zukunft des Krankenhauses Waldkirchen (von links): Martin Behringer, Fraktionsvorsitzender der FW-GL, Bernhard Wagmann, Geschäftsführer des Zweck-verbandes Rettungsdienst in Passau, Pfarrer Bruno Pöppel, Nikola Schneider, Regionalleite-rin Notdienste Ostbayern der KVB Bayern, Dr. Eric Träger, Dr. Heidi Massinger-Biebl, Ale-xander Muthmann, Fraktionsvorsitzender der CWG/FW, Bürgermeister Heinz Pollak, stellver-tretende Landrätin Renate Cerny und Krankenhausdirektor Christian Hofbauer

Gesprächsrunde

Wie geht es weiter mit dem Krankenhaus?

Am Dienstagabend, 25. August, fand eine Gesprächsrunde zur Zukunft des Krankenhauses Waldkirchen statt. mehr ...

Las insoladas - Sonnenstiche

Las insoladas - Sonnenstiche

Sol, Vicky, Karina, Valeria, Lala und Flor sind Freundinnen und haben sich im Salsa-Kurs kennengelernt. Sie alle hegen denselben Wunsch, einmal nach Kuba in die Karibik zu reisen, wo sie blaues Meer und Palmen am Strand erwarten. Diesem Traum vom Paradies steht der graue, unbeständige und vor allen Dingen finanziell problematische Alltag in Buenos Aires gegenüber. Beim gemeinsamen exzessiven Sonnenbad entwickelt sich ihr Wunsch zur Obsession. mehr ...