12.06.2012

Berlin (AFP)

Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ist tot

Die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 95. Geburtstag. Zusammen mit ihrem Mann, dem Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich, veröffentlichte sie unter anderem das Buch "Die Unfähigkeit zu trauern" (Archivbild aus dem Jahr 2009).
Foto: © 2012 AFP Margarete Mitscherlich ist tot
Die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ist tot. Sie starb am Dienstag kurz vor ihrem 95. Geburtstag. Zusammen mit ihrem Mann, dem Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich, veröffentlichte sie unter anderem das Buch "Die Unfähigkeit zu trauern".

Die Psychoanalytikerin und Autorin Margarete Mitscherlich ist tot. Das Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt am Main bestätigte, dass Mitscherlich am Morgen wenige Wochen vor ihrem 95. Geburtstag gestorben ist. Die im Juli 1917 geborene Mitscherlich zählte zu den bekanntesten Psychoanalytikern in Deutschland.

Bekannt wurde sie vor allem durch das zusammen mit ihrem Mann, dem Psychoanalytiker Alexander Mitscherlich, verfasste Buch "Die Unfähigkeit zu trauern" aus dem Jahr 1967. Der Essayband gilt als Schlüsseltext zur Nazi-Vergangenheit, die nach Meinung der Autoren von den Deutschen nicht bewältigt war. Das Paar setzte sich für eine kollektive Aufarbeitung der Hitler-Diktatur ein. Das von der damaligen Studentenbewegung stark rezipierte Buch wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Die als Tochter eines dänischen Arztes und einer deutschen Lehrerin in Dänemark geborene Margarete Nielsen studierte Medizin in München und Heidelberg, bevor sie ihren späteren Mann Alexander kennenlernte. Später wandte sie sich der Frauenbewegung zu. Viele Jahre lang war sie am Siegmund-Freud-Institut tätig. Weitere Werke von ihr sind "Das Ende der Vorbilder", "Die friedfertige Frau" und "Die Zukunft ist weiblich".

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Wahnsinn! Jahn-Fans verwüsten auf der Fahrt nach Chemnitz einen Zug!

Noch vor dem Spiel des Jahn beim Chemnitzer FC sorgen Fans für Ärger – doch diesmal sind es nicht die Ostdeutschen, die im Zug marodieren, sondern die Regensburger. Da bleibt die Frage: Wie (a)sozial ist Fußball? mehr ...

mehr Bilder ansehen
Frey

SVW

SV Wacker: Profifußball endet nach dieser Saison

Die Fußballabteilung des SV Wacker schlägt ein neues Kapitel auf mehr ...

Polizeiauto

Verfolgungsjagd

32-Jähriger flüchtet mit 100 km/h durchs Stadtgebiet

Die Polizeibeamten konnten den Fahrer erst nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Simbach in einem Waldgebiet stellen. Der Mann hatte keine Führerschein und stand unter Drogeneinfluss. mehr ...

CD Fake Polizei Niederbayern

"Es handelt sich um Falschmeldungen"

Verseuchte CD soll zur Lähmung der Atemwege führen – Polizei warnt vor 'Panikmache'

Mysteriöse Briefsendungen mit einem hochgefährlichen Inhalt sollen derzeit im Umlauf sein. Die Polizei Niederbayern warnt vor "Panikmache". mehr ...

Rote Ampel

Unfall

23-Jährige überfährt rote Ampel: Mutter (40) und Tochter (9) werden schwer verletzt

Eine 23-jährige Pkw Fahrerin aus dem Landkreis Eichstätt befuhr am Freitag, 9. Dezember, gegen 18.25 Uhr die Eitensheimer Straße in Gaimersheim Richtung Obere Marktstraße. An der dortigen Fußgängerampel überquerte eine 40-jährige Frau mit ihrer Tochter, neun Jahre alt, beide aus dem Landkreis Eichstätt, die Straße, als es zum Unfall kam. mehr ...

Bob, der Streuner

Bob, der Streuner

Der Straßenmusiker James hat mit dem Überleben zu kämpfen. Trotzdem nimmt er den verletzten Kater Bob bei sich auf. Er kümmert sich um das Tier und will ihn dann wieder aussetzen. Doch Bob lässt sich partout nicht abschütteln. Für den Einzelgänger James ist dies eine Herausforderung. Doch er lässt sich auf die tierische Beziehung ein, die beiden werden Freunde. Nach und nach krempelt James mit des Katers Hilfe sein festgefahrenes Leben um. mehr ...