Wochenblatt
03.06.2012

Istanbul (AFP)

Protest in Türkei gegen neues Abtreibungsrecht

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll.
Foto: © 2012 AFP Demo in Istanbul
Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll.

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll. Die Frauen hielten am Sonntag in Istanbul Banner mit der Aufschrift "Es ist unser Körper" und "Abtreibung ist ein Recht" in die Höhe. Auch Männer nahmen an der Kundgebung teil.

Abtreibungen sind in der Türkei seit dem Jahr 1983 legal. Nach der derzeit geltenden Fristenregelung kann eine Frau eine Abtreibung bis zur zehnten Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen vornehmen lassen. Allerdings hatte der islamisch-konservative Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Abtreibungen unlängst mit einem Massaker an Zivilisten verglichen und seiner Regierung aufgetragen, einen Gesetzentwurf zur Verschärfung der bestehenden Abtreibungsregeln auszuarbeiten.

Dem Entwurf zufolge soll die Frist für Abtreibungen nun von der zehnten auf die vierte Schwangerschaftswoche gesenkt und Abtreibungen nur noch in medizinischen Notfällen zugelassen werden. Einige Politiker aus Erdogans islamisch-konservativer Regierungspartei AKP fordern laut Presseberichten, künftig Abtreibungen selbst nach Vergewaltigungen zu verbieten. Ob dies im geplanten Gesetzentwurf berücksichtigt wird, ist offen.

Autor: Istanbul (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz Beerdigung Tod

Tragisch

Von der Fahrbahn abgekommen: Pkw überschlägt sich, Fünfjähriger stirbt

Am Sonntag, 29. Mai, gegen 17.30 fuhr ein Audi auf der Staatsstraße von Painten in Richtung Ihrlerstein. Kurz vor Ihrlerstein kam der Pkw aus ungeklärter Ursache alleinbeteiligt auf das Bankett. mehr ...

Stimmen zum Spiel

Eine Wahnsinnssaison geht zu Ende – und der Jahn ist wieder in der 3. Liga!

Wahnsinn, anders lässt es sich nicht beschreiben, was da am Sonntagnachmittag, 29. Mai, in der Continental-Arena in Regensburg los war 14.189 Zuschauer sahen einen verdienten 2:0-Sieg des Jahn – und damit den Aufstieg in die 3. Liga! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Kinder spielen

Landtagsabgeordnete sorgt sich

Studie zur gesundheitlichen Belastung: Erzieherinnen und Erzieher in Kitas häufig betroffen

Johanna Werner-Muggendorfer fühlt sich bestätigt: Erzieherinnen und Erzieher in Kitas sind gesundheitlich be- und an Arbeit überlastet. Das geht aus der Antwort von Familienministerin Emilia Müller auf eine entsprechende Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten aus Neustadt an der Donau hervor. mehr ...

Regensburg feiert!

Große Aufstiegsparty: Die Regensburger feiern ihre Jahn-Helden

Regensburg feiert! Nach einer bemerkenswerten Saison hat die erste Mannschaft des SSV Jahn am Sonntag, 29. Mai, den direkten Wiederaufstieg in die dritte Liga geschafft. Zu diesem Erfolg gratuliert Oberbürgermeister Joachim Wolbergs den Spielern, ihrem Trainer und dem ganzen Verein von Herzen. mehr ...

Kreuz

Zwei Schwerverletzte

19-Jähriger flüchtet vor der Polizei und prallt gegen eine Mauer – 18-Jähriger tot!

Am Sonntag, 29. Mai, wurde ein 18-jähriger Mann aus dem Landkreis Rottal-Inn bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt. Zwei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren wurden schwer verletzt. mehr ...

Mein Praktikum in Kanada

Mein Praktikum in Kanada

Guibord vertritt als unabhängiger Abgeordneter einen Wahlkreis im Norden Quebecs. Sein bisher ruhiges Politiker-Leben hat ein Ende, als seine Meinung bei der nationalen Frage, ob Kanada einen Kriegseinsatz im Nahen Osten wagen sollte, entscheidet. Plötzlich steht er im Mittelpunkt der Augen eines ganzen Landes. Mit seiner Familie und einem Praktikanten aus Haiti sucht Guibord Rat bei den Wählern und Kollegen in seinem Bezirk. mehr ...