03.06.2012

Istanbul (AFP)

Protest in Türkei gegen neues Abtreibungsrecht

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll.
Foto: © 2012 AFP Demo in Istanbul
Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll.

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll. Die Frauen hielten am Sonntag in Istanbul Banner mit der Aufschrift "Es ist unser Körper" und "Abtreibung ist ein Recht" in die Höhe. Auch Männer nahmen an der Kundgebung teil.

Abtreibungen sind in der Türkei seit dem Jahr 1983 legal. Nach der derzeit geltenden Fristenregelung kann eine Frau eine Abtreibung bis zur zehnten Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen vornehmen lassen. Allerdings hatte der islamisch-konservative Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Abtreibungen unlängst mit einem Massaker an Zivilisten verglichen und seiner Regierung aufgetragen, einen Gesetzentwurf zur Verschärfung der bestehenden Abtreibungsregeln auszuarbeiten.

Dem Entwurf zufolge soll die Frist für Abtreibungen nun von der zehnten auf die vierte Schwangerschaftswoche gesenkt und Abtreibungen nur noch in medizinischen Notfällen zugelassen werden. Einige Politiker aus Erdogans islamisch-konservativer Regierungspartei AKP fordern laut Presseberichten, künftig Abtreibungen selbst nach Vergewaltigungen zu verbieten. Ob dies im geplanten Gesetzentwurf berücksichtigt wird, ist offen.

Autor: Istanbul (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Grab Lanz Leo

Grabstätte:

Der letzte Wunsch vom Lanz Leo hat sich endlich erfüllt

Im März 2016 verstarb der Lanz Leo, ein echtes Rottaler Original. Nach langem Tüfteln hat seine Familie jetzt seine Grabstätte fertig gestellt. „So wie sein Leben war, so ist er nun begraben", freut sich Witwe Traudl über das Werk. mehr ...

Die Polizeiinspektion Regensburg-Süd informiert zu den Maßnahmen rund um den Bombenfund im Bereich "Am Biopark" in Regensburg.

Einsatz

Bombenfund in Regensburg – um 16 Uhr beginnt die Evakuierung

Die Polizeiinspektion Regensburg-Süd informiert zu den Maßnahmen rund um den Bombenfund im Bereich "Am Biopark" in Regensburg. mehr ...

Vergewaltigung, Gewalt, Missbrauch

Unfassbare Rechtsprechung

Schwester eines Täters wird zur Strafe vergewaltigt

In einem pakistanischen Dorf beschlossen nun die Dorfältesten, dass der Schwester eines Vergewaltigers als Vergeltung gleiches widerfahren soll. Nun wird gegen die Entscheidungsträger ermittelt. mehr ...

Hochwasser-straubing2

In der Nacht auf Freitag wird Meldestufe 1 erreicht

Hochwasserwarnung für die Region Straubing

Das Wasserwirtschaftsamt hat eine Hochwasserwarnung für die Region Straubing herausgegeben. mehr ...

Polizei, Polizist

Kothaufen neben dem Altar

Ekelige Entdeckung in der Wiesenfeldener Kirche

Unbekannte haben am Montag offenbar die Kirche in Wiesenfelden als Toilette missbraucht. Jetzt ermittelt die Polizei. mehr ...

Tulpenfieber

Tulpenfieber

Amsterdam ist im 17. Jahrhundert von einer Blume besessen: der Tulpe. Die Zwiebeln werden so hoch gehandelt, dass sie bald unbezahlbar werden. Inmitten des Rauschs verliebt sich der Maler Jan van Loos in die Tochter seines Auftraggebers, Sophie. Im Geheimen hecken sie einen Plan aus, wie sie erst zu Geld, und dann außer Landes kommen. Sie steigen ins riskante Tulpengeschäft ein und setzen alles auf eine Zwiebel: Die berühmte "Admiral Maria". mehr ...