Wochenblatt
03.06.2012

Istanbul (AFP)

Protest in Türkei gegen neues Abtreibungsrecht

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll.
Foto: © 2012 AFP Demo in Istanbul
Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll.

Tausende Frauen haben in der Türkei gegen das von der Regierung geplante neue Abtreibungsrecht protestiert, das die möglichen Fristen für einen solchen Eingriff drastisch verringern soll. Die Frauen hielten am Sonntag in Istanbul Banner mit der Aufschrift "Es ist unser Körper" und "Abtreibung ist ein Recht" in die Höhe. Auch Männer nahmen an der Kundgebung teil.

Abtreibungen sind in der Türkei seit dem Jahr 1983 legal. Nach der derzeit geltenden Fristenregelung kann eine Frau eine Abtreibung bis zur zehnten Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen vornehmen lassen. Allerdings hatte der islamisch-konservative Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Abtreibungen unlängst mit einem Massaker an Zivilisten verglichen und seiner Regierung aufgetragen, einen Gesetzentwurf zur Verschärfung der bestehenden Abtreibungsregeln auszuarbeiten.

Dem Entwurf zufolge soll die Frist für Abtreibungen nun von der zehnten auf die vierte Schwangerschaftswoche gesenkt und Abtreibungen nur noch in medizinischen Notfällen zugelassen werden. Einige Politiker aus Erdogans islamisch-konservativer Regierungspartei AKP fordern laut Presseberichten, künftig Abtreibungen selbst nach Vergewaltigungen zu verbieten. Ob dies im geplanten Gesetzentwurf berücksichtigt wird, ist offen.

Autor: Istanbul (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto

Nachbar hatte die Polizei geholt

Familiendrama? – Polizei findet totes Kleinkind und seine schwer verletzte Mutter

Mit einem toten Kleinkind und einer schwerstverletzten Mutter beschäftigen sich seit dem späten Donnerstagnachmittag, 3. September, die Kriminalpolizei Aschaffenburg und auch die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Allem Anschein nach starb das Kind eines gewaltsamen Todes. Die Mutter wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Die genauen Hintergründe sind derzeit noch unklar. mehr ...

Das Schläger-Quartett

Passaus Staatsanwalt ermittelt wegen versuchtem Tötungsdelikt:

Das ist das brutale Schläger-Quartett!

Überwachungskamera filmte die Schläger, die zwei Männer brutal gestiefelt haben. Wer kennt die Täter? mehr ...

Merkel informiert sich über MINT-Werkstatt

"Servus Angie": Bundeskanzlerin in Buch am Erlbach

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitag die MINT-Garage der Bucher Grund- und Mittelschule besucht. Dabei unterhielt sie sich mit den fleißigen Nachwuchs-Tüftlern, die dort an den Erfindungen der Zukunft basteln. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Der Verfassungsschutz befürchtet laut einem Zeitungsbericht einen weiteren Anstieg rechtsextremer Gewalt gegen Ausländer.

Berlin (AFP)

Maaßen befürchtet weiteren Anstieg rechtsextremer Gewalt

Der Verfassungsschutz befürchtet einen weiteren Anstieg rechtsextremer Gewalt gegen Ausländer. "Eine Trendwende für die zweite Jahreshälfte ist derzeit nicht abzusehen", sagte Verfassungsschutz-Präsident Maaßen dem "Tagesspiegel". mehr ...

Fußball

Jahnsinn! Der Jahn siegt mit 3:1 gegen den FC Bayern München!

Super Sache – und eine Wohltat für das Selbstbewusstsein! Der FC Bayern München muss sich, wenn auch mit der zweiten und dritten Garde angetreten, gegen den SSV Jahn mit 3:1 in einem Freundschaftsspiel geschlagen geben. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Fack ju Göhte 2

Fack ju Göhte 2

Zeki Müller kommt mit seiner lockeren Art gut bei den Schülern an, doch langsam geht ihm das Lehrer-Dasein auf die Nerven. Zudem will die Direktorin noch das Schulimage aufpolieren und die Partnerschule der Konkurrenz abwerben. Müller soll eine Klassenfahrt mit seinen Chaoten in ein thailändisches Küstenkaff machen. Gezwungenermaßen lässt er sich darauf ein, da Kollegin Schnabelstedt einen Teil seines Diebesguts nach Thailand verschifft hat. mehr ...