Wochenblatt
02.11.2012

München/Bochum (AFP)

Offenbar keine Spendenvereinbarung bei Rede Steinbrücks

Im Streit um eine Geldzahlung der Bochumer Stadtwerke an SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück gibt es der "SZ" zufolge keinen Hinweis auf eine Spendenvereinbarung. Die Stadtwerke hatten erklärt, der Geldbetrag sei von Anfang an als Spende gedacht gewesen. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Offenbar keine Spendenvereinbarung bei Rede Steinbrücks
Im Streit um eine Geldzahlung der Bochumer Stadtwerke an SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück gibt es der "SZ" zufolge keinen Hinweis auf eine Spendenvereinbarung. Die Stadtwerke hatten erklärt, der Geldbetrag sei von Anfang an als Spende gedacht gewesen.

Die Vorwürfe gegen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Zusammenhang mit einem Auftritt bei einer Veranstaltung der Stadtwerke Bochum sind einem Bericht zufolge haltlos. Im gesamten Schriftwechsel Steinbrücks mit der Medienagentur für den Auftritt gebe es keinen Hinweis auf eine Spendenvereinbarung, berichtete die "Süddeutsche Zeitung". Dagegen hatten die Bochumer Stadtwerke erklärt, die Steinbrück gezahlten 25.000 Euro seien von vorneherein als Spende für eine gemeinnützige Organisation gedacht gewesen und nicht als Vortragshonorar.

Die Zahlung für den Auftritt in Bochum war in Steinbrücks Honoraraufstellung vermerkt, die er selbst am Dienstag veröffentlicht hatte. Demnach erhielt er für die "Teilnahme am 'Atriumtalk' der Stadtwerke Bochum" im November 2011 von der Hellen Medien Projekte GmbH 25.000 Euro Honorar.

Die Stadtwerke Bochum hatten allerdings in der "Bild" bestritten, dass das Geld als Honorar gezahlt worden sei. Schon bei den Anbahnungsgesprächen der beauftragten Agentur mit Steinbrück sei darauf aufmerksam gemacht worden, "dass kein Honorar gezahlt wird, sondern wir gerne bereit sind, einen Betrag von 25.000 Euro für eine von unserem Talkgast zu benennende Stiftung oder karitative Einrichtung zur Verfügung zu stellen", sagte ein Sprecher.

Die SPD hatte dem widersprochen. Es "war zu keinem Zeitpunkt von einer Spende die Rede, und zwar weder schriftlich noch mündlich", erklärte ein Parteisprecher. Die "SZ" durfte nun nach eigenen Angaben den gesamten Schriftwechsel zwischen der Agentur und Steinbrücks Büro einsehen. Darin sei tatsächlich an keiner Stelle von einer Spende die Rede, berichtete die Zeitung. Im Angebot der Medienagentur an Steinbrück heiße es ohne jede Einschränkung, er solle für seinen Auftritt "die Reisekosten und ein Honorar in Höhe von 25.000 Euro" erhalten.

Die Bochum Stadtwerke wollten am Freitag zu dem Vorgang nicht erneut Stellung nehmen. "Wir haben uns dazu geäußert", sagte eine Sprecherin auf AFP-Anfrage. "Weitere Auskünfte werden wir dazu derzeit nicht geben."

Autor: München/Bochum (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Brand Klinikum

Heißer Einsatz

Autos gehen beim Klinikum Landshut in Flammen auf

Zwei Autos sind am Freitagmittag beim Klinikum in Flammen aufgegangen. Als die Einsatzkräfte am Mitarbeiterparkplatz eintrafen, standen nicht nur die Autos, sondern auch Teile einer Hecke und einer angrenzenden Wiese lichterloh in Flammen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Nackedei in der Altstadt unterwegs

Polizei nahm ihn mit:

Nackedei auf Sightseeingtour in der Passauer Altstadt

Am 28. August gegen 11 Uhr, griff die Polizei einen bekennenden Nudisten aus dem Raum Passau auf, der splitterfasernackt durch die Altstadt flanierte. mehr ...

Am Samstag, 29. August, mussten die Rettungskräfte in Regensburg an die Donau ausrücken. Eine Person war untergegangen.

Wasserrettung

Einsatzkräfte müssen alkoholisierte Person aus der Donau retten

Am Samstag, 29. August, mussten die Rettungskräfte in Regensburg an die Donau ausrücken. Eine Person war untergegangen. mehr ...

Fulminanter Auftakt bei wahrlichem Kaiserwetter

Die Mühldorfer Jubiläumswiesn hat gerufen und alle sind gekommen

Der weiß-blaue Himmel ist in der Kreisstadt bis Montag, 7. September in Bestlaune mehr ...

mehr Bilder ansehen
Energydrink

Vemma

Pyramidensystem: US-Handelsbehörde stoppt Vemma

Der Vertrieb des Energydrinks Verve wurde am 21. August 2015 gestoppt mehr ...

Las insoladas - Sonnenstiche

Las insoladas - Sonnenstiche

Sol, Vicky, Karina, Valeria, Lala und Flor sind Freundinnen und haben sich im Salsa-Kurs kennengelernt. Sie alle hegen denselben Wunsch, einmal nach Kuba in die Karibik zu reisen, wo sie blaues Meer und Palmen am Strand erwarten. Diesem Traum vom Paradies steht der graue, unbeständige und vor allen Dingen finanziell problematische Alltag in Buenos Aires gegenüber. Beim gemeinsamen exzessiven Sonnenbad entwickelt sich ihr Wunsch zur Obsession. mehr ...