11.01.2017

Washington (AFP)

Obama mahnt zum Abschied zu gesellschaftlicher Solidarität

Mit einem eindringlichen Aufruf zur Geschlossenheit hat sich US-Präsident Barack Obama von seinen Landsleuten verabschiedet. Nur dann sei die Demokratie in den USA funktionsfähig, sagte Obama am Dienstagabend (Ortszeit) in seiner Abschiedsrede in Chicago.
Foto: © 2017 AFP Obama standen teilweise Tränen in den Augen
Mit einem eindringlichen Aufruf zur Geschlossenheit hat sich US-Präsident Barack Obama von seinen Landsleuten verabschiedet. Nur dann sei die Demokratie in den USA funktionsfähig, sagte Obama am Dienstagabend (Ortszeit) in seiner Abschiedsrede in Chicago.

Mit einem eindringlichen Aufruf zur Geschlossenheit hat sich US-Präsident Barack Obama von seinen Landsleuten verabschiedet. Die Demokratie in den USA sei nur dann funktionsfähig, wenn alle Bürger, "unabhängig von unserer Parteizugehörigkeit oder unserem spezifischen Interesse, dazu beitragen, das Bewusstsein einer gemeinsamen Bestimmung wiederherzustellen", sagte Obama am Dienstagabend (Ortszeit) in seiner Abschiedsrede in Chicago. Dieses Bewusstsein werde derzeit "dringend gebraucht".

Die Mahnungen des scheidenden Präsidenten spiegelten seine Sorge angesichts der politischen und gesellschaftlichen Polarisierung des Landes wider, die durch den extrem erbittert geführten Wahlkampf vertieft wurde. Viele US-Bürger, besonders die Angehörigen von Minderheiten, blicken der anstehenden Präsidentschaft des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs Donald Trump mit Ängsten entgegen.

In der Rede zehn Tage vor Ende seiner Amtszeit stellte Obama die Botschaft in den Mittelpunkt, dass die Demokratie eine gemeinsame Aufgabe aller Bürger sei: "Alle von uns, unabhängig von der Parteizugehörigkeit, sollten sich auf die Aufgabe stürzen, unsere demokratischen Institutionen zu reformieren."

Von seinen Landsleuten forderte er Respekt für Andersdenkende ein. Der gesellschaftliche Zusammenhalt werde zersetzt, wenn Mitbürger, die eine andere Meinung hätten, "nicht bloß als fehlgeleitet, sondern als irgendwie bösartig" betrachtet würden.

Obama nannte es einen gefährlichen Trend, dass sich die Menschen in ihre jeweiligen "Blasen", also abgeschlossenen Lebens- und Wahrnehmungswelten, zurückzögen. Wenn die Bürger keine Informationen mehr akzeptierten, die nicht zu ihrer Meinung passten, würden Konsens und Kompromiss unmöglich.

In der 50-minütigen Rede nannte Obama seinen Nachfolger nur ein einziges Mal beim Namen. Neben dem Aufruf zur gesellschaftlichen Solidarität enthielt seine Ansprache eine Serie unmissverständlicher Botschaften an Trump. So warnte der erste afroamerikanische US-Präsident vor der Diskriminierung von Minderheiten wie Schwarzen, Einwanderern und Muslimen. Trump hatte den Wahlkampf mit scharfer Polemik gegen Minderheiten aufgeheizt.

Weiße sollten anerkennen, dass Afroamerikaner bei ihren Protesten keine "Sonderbehandlung", sondern "Gleichbehandlung" verlangten, sagte Obama. Die Integration von Einwandererkindern bezeichnete er als Zukunftsinvestition. Einwanderer hätten auch in früheren Zeiten zur Stärkung des Landes beigetragen.

Obama betonte auch: "Ich lehne die Diskriminierung muslimischer Amerikaner ab." Die USA dürften im Kampf gegen den Terror nicht ihre freiheitliche Ordnung unterminieren: "Die Demokratie kann beschädigt werden, wenn wir der Furcht nachgeben."

Der scheidende Präsident appellierte ferner indirekt an Trump, sich ernsthaft mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen. Das Problem "einfach zu leugnen", sei Verrat an den künftigen Generationen. Trump hat die Tatsache des menschengemachten Klimawandels angezweifelt und will Restriktionen für die klimaschädlichen fossilen Energien aufheben.

In der Bilanz seiner achtjährigem Amtszeit verwies Obama unter anderem auf die Bewältigung der großen Finanzkrise, seine Gesundheitsreform und das Atom-Abkommen mit dem Iran. Er räumte aber ein, dass noch viel Arbeit zu leisten sei. Die ökonomischen Ungleichheiten seien zu groß und die Rassentrennung noch zu stark.

Zum Abschluss seiner streckenweise hochemotionalen Rede dankte Obama seiner populären Ehefrau Michelle. Sie habe die Rolle der First Ladye "mit Anmut, Entschlossenheit, Stil und gutem Humor" bewältigt. Bei diesen Worten standen Obama Tränen in den Augen.

Obama beendete seine Rede auf einer optimistischen Note. Er sprach sein Vertrauen in die junge Generation aus. Bei ihr sei die Zukunft des Landes "in guten Händen". Diese Generation glaube an "ein faires, gerechtes, integratives Amerika". Ganz zum Schluss griff Obama dann seinen früheren Wahlkampfslogan auf. "Yes, we can!" ("Ja, wir können das!") rief er aus. Dem folgte ein "Yes, we did!" ("Ja, wir haben es getan!") und dann nochmal "Yes, we can!".

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Brand im Hühnerstall

Feueralarm im Landkreis Landshut

Landwirtschaftliche Halle geht in Flammen auf

Bei einem Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Adlkofen ist am Montagmorgen hoher Sachschaden entstanden. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Unfall

Fahranfänger kommt von der Straße ab, Pkw überschlägt sich

In der Nacht von Sonntag auf Montag, 23. auf 24. April, gegen 22.30 Uhr kam es auf der Bayerwaldstraße in Wenzenbach zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bus, Omnibus, Linienbus

Amtsgericht Regensburg

23-jähriger Fahrgast schlägt unvermittelt auf Busfahrer ein

„Ich habe es mit Bedauern gesehen, dass ich Sie unter diesen Bedingungen schon wieder hier sehen muss“, begrüßte die Richterin den 23-jährigen Angeklagten aus Somalia. Der Angeklagte musste sich am Montag, 24. April vor dem Amtsgericht Regensburg verantworten. mehr ...

Unfall

Pkw-Überschlag bei Irlbach – drei Verletzte

Am Sonntag, 23. April, gegen 22.45 Uhr, befuhr ein 19-jähriger Pkw-Lenker von Wenzenbach kommend in Richtung Regensburg. Aus bisher unbekannter Ursache kam er kurz vor der Ortseinfahrt Irlbach nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich in einem angrenzenden Getreidefeld. mehr ...

Rettungshubschrauber_ADAC

Schwerer Unfall im Landkreis Landshut

21-Jährige wird aus Auto geschleudert und schwer verletzt

Bei Kröning hat sich am Samstagabend gegen 19 Uhr ein Auto überschlagen. Dabei wurde eine 21-jährige Frau aus Gerzen aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt. mehr ...

Happy Burnout

Happy Burnout

Fussel ist Alt-Punker und arbeitsscheu. Mit Charme laviert er sich durchs Leben. Bis schließlich das Arbeitsamt Druck macht. Letzter Ausweg ist ein Attest das ihm Burnout bescheinigt. Er kommt in eine psychiatrische Klinik. Dort stiftet der Lebenskünstler allerlei Unruhe. Zwischen Geschäftsmännern und Hausfrauen kommt Fussel bald ins Zweifeln und stellt sich die Frage: Was will ich eigentlich im Leben erreichen? mehr ...