11.11.2012

Miami (AFP)

Obama gewinnt auch in Florida

Amtsinhaber Barack Obama hat bei der US-Präsidentenwahl auch den stark umkämpften Bundesstaat Florida gewonnen. Sein Gesamtsieg bei der Präsidentschaftswahl fällt damit noch klarer aus: 332 Wahlmänner für Obama gegenüber 206 für Mitt Romney.
Foto: © 2012 AFP Obama gewinnt auch in Florida
Amtsinhaber Barack Obama hat bei der US-Präsidentenwahl auch den stark umkämpften Bundesstaat Florida gewonnen. Sein Gesamtsieg bei der Präsidentschaftswahl fällt damit noch klarer aus: 332 Wahlmänner für Obama gegenüber 206 für Mitt Romney.

Amtsinhaber Barack Obama hat bei der US-Präsidentenwahl auch den stark umkämpften Bundesstaat Florida gewonnen. Nach tagelanger Auszählung von mehr als acht Millionen abgegebenen Stimmen kam der Demokrat Obama nach Angaben der Wahlkommission auf 50 Prozent, auf seinen republikanischer Herausforderer Mitt Romney entfielen 49,1 Prozent. Der Abstand zwischen beiden Kandidaten machte demnach rund 74.000 Stimmen aus.

Mit dem Sieg im Sonnenschein-Bundesstaat, der sein Ergebnis als letzter mitteilte, kann Obama alle 29 Wahlmänner-Stimmen aus Florida für sich verbuchen. Sein bereits zuvor feststehender Gesamtsieg bei der Präsidentschaftswahl vom vergangenen Dienstag fällt damit noch klarer aus: 332 Wahlmänner für Obama gegenüber 206 für Romney.

Die nächsten Schritte bis zu Obamas zweitem Amtseid sind Formsache. Die Wahlmänner und -frauen kommen am 17. Dezember in den 50 Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington zusammen und geben ihre Stimmen in versiegelten Umschlägen ab. Am 6. Januar werden die Stimmen in einer gemeinsamen Sitzung von Repräsentantenhaus und Senat ausgezählt. Am 20. Januar wird Obama in Washington vereidigt.

Floridas republikanischer Gouverneur Rick Scott sagte, diesmal habe es die höchste Wahlbeteiligung in der Geschichte des Bundesstaats gegeben. Die lange Auszählprozedur solle sich künftig aber nicht wiederholen. Schon vorher hatte die Verantwortliche für die Wahl in Florida, Christine White, die Verzögerung bei der Stimmenauszählung nicht auf "Unregelmäßigkeiten", sondern auf die hohe Wahlbeteiligung von 70 Prozent zurückgeführt.

Von der Nachrichtenagentur AFP befragte Wahlexperten kreideten das Chaos allerdings republikanischen Verantwortlichen an. Diese hätten Wahlbüros in demokratischen Hochburgen bewusst ungenügend mit Personal und Material bestückt und durch die Schaffung von Engpässen Stimmeneinbußen für das Lager der Demokraten herbeigeführt, sagte Lance deHaven-Smith von der Florida Staatsuniversität. Ähnlich äußerte sich der Historiker und Jurist Charles Zelden von der Nova Southeastern University.

Bei der umstrittenen US-Präsidentschaftswahl 2000 hatten die damaligen Kandidaten Al Gore von den Demokraten und George W. Bush von den Republikanern in Florida nur wenige Stimmen auseinandergelegen. Nach langem Hin und Her ging Bush als Sieger aus der Wahl hervor. Damals hatten fehlerhafte Lochkarten und veraltete Lesegeräte eine Neuauszählung der Stimmzettel in dem entscheidenden Swing State erforderlich gemacht. Zwar wurde seither einiges modernisiert, doch Experten halten das System nach wie vor für fehleranfällig.

Autor: Miami (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Straubing Spiders Wette

In Straubing kommt es am Mittwoch zum witzigsten Pas de deux aller Zeiten

Wette verloren: Jetzt werden zwei harte Footballer plötzlich ganz weich

Regenbogen-Tutu, Einhorn-Haarreif und Primaballerina-Outfit - wegen einer verlorenen Wette müssen zwei Spieler der Straubing Spiders am kommenden Mittwoch richtig leiden ... mehr ...

Bengalisches Feuer der 60er-Fans im Jahn-Stadion

Sicherheit

Polizei greift hart durch: Stadionverbot für Löwen-Fans, die Bengalisches Feuer zündeten

Die Polizei zieht eine Bilanz zum Mega-Einsatz beim Spiel des Jahn gegen die 1860er-Löwen: "Fans", die schon am Bahnhof Bengalisches Feuer zündeten, bekamen Stadion-Verbot. Doch im Stadion machten die 60er dennoch Radau. Die Polizei ist indes zufrieden mit dem Verlauf. mehr ...

Hauptbahnhof Regensburg

Brutal

Drogensüchtige schlagen am Hauptbahnhof auf am Boden Liegenden ein

Am Donnerstagabend, 25. Mai, kam es am Hauptbahnhof Regensburg im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen insgesamt sechs Personen zu einer gefährlichen Körperverletzung. mehr ...

Blaulicht in der Nacht

Traurig

18-jähriger Somalier stirbt nach Fenstersturz aus Asylunterkunft

Ein 18-jähriger Somalier ist nach einem Fenstersturz aus einer Asylbewerberunterkunft gestorben. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

30.000 Euro Schaden

23-Jährige verliert bei Autonfall in Siegenburg ihr Leben

Gegen 15 Uhr ereignete sich auf der B301 Abensberg Richtung Siegenburg ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Eine 23-jährige Frau verlor dabei ihr Leben mehr ...

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache 3D

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache 3D

Captain Jack Sparrow ist vom Pech verfolgt: Sein Schiff macht nichts her, und er wird vom Geist des Captain Salazar gejagt. Der ist just mit seinen Schattenkriegern aus dem Teufelsdreieck entkommen. Die einzige Waffe gegen die Untoten: der Dreizack des Poseidon. Zusammen mit Sternenforscherin Carina Smyth und Royal Navy-Seemann Henry geht der Pirat auf die Suche. Dabei scheint die chaotische Truppe sich selber beinahe die größte Gefahr zu sein. mehr ...