Wochenblatt
04.06.2012

Lagos (AFP)

Nigeria: Flugzeug meldete vor Absturz Triebwerksausfall

Vor dem Flugzeugabsturz in Nigeria mit mehr als 150 Toten hat die Cockpitbesatzung einen Notruf abgesetzt und den Ausfall beider Triebwerke gemeldet. Unter den Opfern des Unglücks ist offenbar auch ein deutscher Entwicklungshelfer.
Foto: © 2012 AFP Rettungskräfte bergen Opfer in Lagos
Vor dem Flugzeugabsturz in Nigeria mit mehr als 150 Toten hat die Cockpitbesatzung einen Notruf abgesetzt und den Ausfall beider Triebwerke gemeldet. Unter den Opfern des Unglücks ist offenbar auch ein deutscher Entwicklungshelfer.

Vor dem Flugzeugabsturz in Nigeria mit mehr als 150 Toten hat die Cockpitbesatzung einen Notruf abgesetzt und den Ausfall beider Triebwerke gemeldet. Der Chef der zivilen Luftfahrt des westafrikanischen Landes, Harold Demuren, sagte, der Grund für den Ausfall der Triebwerke stehe noch nicht fest. Unter den Opfern des Unglücks in Nigerias größter Stadt Lagos ist offenbar auch ein deutscher Entwicklungshelfer.

Helfer bargen an der Absturzstelle in einer dicht besiedelten Wohngegend nahe dem Flughafen dutzende Leichen aus den Trümmern. Die Polizei setzte Tränengas gegen drängelnde Schaulustige ein, die versuchten, einen Blick auf das Wrack zu erhaschen.

Verzweifelte Familienangehörige versuchen vergeblich, zur Unglücksstelle zu gelangen, über der noch immer Rauch aufstieg. "Ich will nur wissen, wie mein Bruder gestorben ist", sagte ein Mann. Nach Angaben der Rettungskräfte waren die Opfer bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Vor der Leichenhalle eines Krankenhauses versammelten sich Menschen, die ihre Angehörigen identifizieren wollten. Ein Aufseher sagte, seit Sonntag seien mehr als 100 Leichen eingeliefert worden.

Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan versprach bei einem Besuch an der Absturzstelle, entschieden für mehr Sicherheit im Flugverkehr vorzugehen. Er werde dafür sorgen, "dass sich so etwas in diesem Land nicht wiederholt", sagte Jonathan. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) drückte Jonathan und seinen Landsleuten in einem Kondolenzschreiben ihr Mitgefühl aus und bat den Präsidenten, den Angehörigen der Opfer ihr Beileid zu übermitteln.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte, "wahrscheinlich" sei auch ein deutscher Staatsangehöriger an Bord der Maschine gewesen. Eine endgültige Bestätigung stehe jedoch noch aus. Laut "Spiegel Online" handelte es sich um einen Mitarbeiter der deutschen Entwicklungshilfeorganisation GIZ.

Die Maschine der nigerianischen Fluggesellschaft Dana war am Sonntag in Abuja gestartet und beim Landeanflug auf Lagos abgestürzt. Alle 153 Menschen an Bord und eine unbestimmte Zahl von Menschen am Boden kamen ums Leben. Bei dem folgenschwersten Flugzeugunglück in diesem Jahr wurde ein zweistöckiges Wohnhaus schwer beschädigt, eine Kirche und eine Lagerhalle wurden zerstört.

Autor: Lagos (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz Beerdigung Tod

Eilmeldung

Tödlicher Motorradunfall auf der A3: 56-Jähriger kommt ums Leben

Das Polizeirpäsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Dienstag, 7. Juli, einen tödlichen Motorradunfall auf der A3. mehr ...

Badeunfall

Großeinsatz am Roither Weiher: Rettungskräfte bergen vermissten Familienvater

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist am Montag, 6. Juli, am Roither Weiher in Mintraching vor Ort, um nach einem vermissten Familienvater zu suchen. Am Abend die traurige Nachricht: Der 40-Jährige wurde tot geborgen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Lasermessgerät

181 km/h auf der Landstraße

BMW-Raser bei Geiselhöring: 1.360 Euro Bußgeld, zwei Punkte und monatelanges Fahrverbot!

Ein gemeingefährlicher Raser ist der Polizei im Landkreis Straubing-Bogen ins Netz gegangen! mehr ...

Der Jesuitenplatz mit der Karma-Lounge und dem Eingang zur Suite 15 an der Obermünsterstraße und dem Zugang zum Parkhaus in Regensburg.

Nachtleben

In der Partyzone Altstadt wird aufgeräumt: Betretungsverbote um Diskos für Straftäter!

Die Stadt Regensburg macht ernst: Weil in der Stadt die Straftaten zurückgingen, in der Party-Meile Altstadt aber nicht, soll es Betretungsverbote geben. mehr ...

Dornfinger

Arachnophobie

Eine bissige Spinne versetzt die Region in Angst und Schrecken

Wie gefährlich ist der Dornfinger wirklich, der derzeit auch in der Inn-Salzach-Region heftig diskutiert wird mehr ...

Minions 3D

Minions 3D

Seitdem die Minions existieren, waren sie stets auf der Suche nach einem fiesen Herrscher, dem sie dienen können, vom Tyrannosaurus Rex bis hin zu Napoleon. Doch irgendwann endet jede Schreckensherrschaft. Also beschließen drei Minions, selbst die Initiative zu ergreifen: Kevin, Stuart und Bob machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem nächsten Superschurken. Dabei kommen sie ganz schön herum und treffen schließlich auf Scarlet Overkill. mehr ...