Wochenblatt
01.08.2012

Berlin (AFP)

Neues Transplantationsgesetz in Kraft getreten

Der Bedarf an Spenderorganen liegt in Deutschland weit über der Zahl der tatsächlich verpflanzten Organe. Mit Abstand am öftesten wurde 2011 Nieren transplantiert, gefolgt von Leber, Herz und Lunge.
Foto: © 2012 AFP Organstransplantationen in Deutschland
Organspenden sollen in den deutschen Kliniken künftig besser koordiniert werden. Durch das neue Transplantationsgesetz, das jetzt in Kraft getreten ist, werden zugleich Lebendspender, die einem Angehörigen eine Niere geben, besser abgesichert.

Organspenden sollen in den deutschen Kliniken künftig besser koordiniert werden. Durch das neue Transplantationsgesetz, das jetzt in Kraft getreten ist, werden zugleich Lebendspender, die einem Angehörigen eine Niere geben, besser abgesichert. Kritikern halten die neuen Regelungen wegen des jüngsten Organspendeskandals an der Göttinger Universitätsklinik allerdings für unzureichend und fordern mehr Kontrolle.

Mit dem neuen Transplantationsgesetz werden unter anderem die rund 1400 Kliniken mit Intensivstationen, die für Organtransplantationen in Frage kommen, verpflichtet, einen Transplantationsbeauftragten zu berufen. Dieser soll unter anderem potenzielle Organspender melden und deren Angehörige beraten. Zudem werden Lebendspender, die einem Angehörigen eine Niere oder einen Teil ihrer Leber spenden, besser abgesichert. Sie haben künftig unter anderem Anspruch auf Lohnfortzahlung für sechs Wochen. Bisher mussten sie für den Eingriff zum Beispiel Urlaub nehmen.

Eine weitere Neuerung im Transplantationsgesetz - die Regelung zur sogenannten Entscheidungslösung - tritt erst zum 1. November in Kraft. Versicherte werden von ihrer Krankenkassen künftig regelmäßig über die Organspende informiert und zur Abgabe einer Erklärung über ihre Organspendebereitschaft aufgefordert. Auch Behörden sollen verstärkt Informationsmaterial zur Organspende verteilen, damit sich mehr Menschen mit dem Thema befassen.

Der Ärzteverband Marburger Bund dringt indes auf eine weitreichende Reform des Transplantationsgesetzes, um einen Skandal wie in Göttingen in Zukunft zu verhindern. Der Vorsitzende Rudolf Henke sprach sich im NDR für ein Mehraugenprinzip aus. Statt wie bisher nur ein Arzt sollten künftig mehrere Mediziner die Daten eines potenziellen Organempfängers gegenzeichnen, um Missbrauch zu verhindern.

Nach Angaben des medizinischen Vorstands der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Günter Kirste, ist bislang auch die Finanzierung der Transplantationbeauftragten unklar. Die neuen Regelungen seien aber generell "ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", sagte Kirste im RBB.

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) betonte im RBB, mit dem neuen Transplantationsgesetz würden die Abläufe bei Organtransplantationen künftig besser dokumentiert und damit kontrollierbarer.

Der Vorsitzende der Ständigen Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer (BÄK), Hans Lilie, erwartet von den neuen Regelungen mehr Sicherheit. Die Befugnisse der Kontrollkommission würden deutlich gestärkt, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Die Koordinierungsstelle Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO), Krankenhäuser und Transplantationszentren seien verpflichtet, der Prüfungskommission alle Unterlagen über Organvermittlungen vorzulegen. Ein Missbrauch könne aber niemand hundertprozentig verhindern, sagte Lilie mit Blick auf den jüngsten Organspende-Skandal.

Zwei leitende Ärzte sollen am Göttinger Uniklinikum Daten von Patienten manipuliert haben, so dass diese bei Organtransplantationen bevorzugt wurden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bestechlichkeit und wegen des Anfangsverdachts von Tötungsdelikten. Geprüft wird, ob durch die Bevorzugung von Patienten möglicherweise andere nicht rechtzeitig eine Spenderleber erhalten haben und deshalb gestorben sind.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

WhatsApp

Das ging wohl in die Hose:

„Schlechter Scherz“ per WhatsApp führt zu Ermittlungen

Ein Foto eines angeblichen Joints führt zu Ermittlungen der Polizei Hauzenberg. mehr ...

Exhibitionist

Wer kann Hinweise geben?

Exhibitionist belästigte zwei junge Frauen in einer Bar in Eging am See

Am Dienstag, 2. Februar, trat ein bislang unbekannter Mann in einer Bar in Eging am See als Exhibitionist auf. Die Kriminalpolizeiinspektion Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen. mehr ...

Tödlicher Crash: VW Bus nutzt Erdhügel als Sprungschanze und knallt gegen Baum - Unfall wird zufällig vom Winterdienst entdeckt - Fahrer bereitst tot

Tragisch

Tödlicher Unfall auf der Burglengenfelder Umgehungsstraße: Gutachter soll Ursache klären

Am Freitag, 5. Februar, gegen 4.35 Uhr, kam es auf der Umgehungsstraße von Burglengenfeld im Bereich einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 40 km/h zu einem tödlichen Verkehrsunfall. mehr ...

Tödlicher Crash: VW Bus nutzt Erdhügel als Sprungschanze und knallt gegen Baum - Unfall wird zufällig vom Winterdienst entdeckt - Fahrer bereitst tot

Eilmeldung

Tödlicher Unfall auf der B15 bei Burglengenfeld – 42-Jähriger stirbt im Wrack seines Autos

Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Freitag, 5. Februar, einen tödlichen Unfall auf der Bundesstraße B15 bei Burglengenfeld im Landkreis Schwandorf. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

Polizei sucht Zeugen

Nach Weiberfasching: Frau (49) von syrischem Migranten sexuell bedrängt

Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei dem Mann um einen syrisch stämmigen Migranten. Er soll 170 cm groß, schlank und ein dunkle Lederjacke getragen haben. mehr ...

Her Sey Asktan

Her Sey Asktan

Pelin - 26 Jahre, Verkäuferin und glücklich verlobt - träumt von dem Leben im Luxus, das ihre wohlhabenden Kunden tagtäglich zur Schau stellen. Schon bald verliert sie sich in ihren Modeheften und den Möglichkeiten des Onlineshoppings. Doch der wachsende Schuldenberg ist nicht ihr einziges Problem, als sie herausfindet, dass ihr Verlobter sie betrügt. Am Boden zerstört ist Pelin gezwungen, ihr Leben aufzuräumen und einen Neuanfang zu wagen. mehr ...