13.12.2012

Kiew (AFP)

Neue Prügeleien in ukrainischem Parlament

Am Rand der Wiederwahl des Anfang Dezember zurückgetretenen ukrainischen Ministerpräsidenten Mikola Asarow ist es im Parlament in Kiew erneut zu Schlägereien gekommen. Schwergewichts-Box-Weltmeister Vitali Klitschko hielt sich dabei vorerst zurück.
Foto: © 2012 AFP Auseinandersetzungen im Parlament in der Ukraine
Am Rand der Wiederwahl des Anfang Dezember zurückgetretenen ukrainischen Ministerpräsidenten Mikola Asarow ist es im Parlament in Kiew erneut zu Schlägereien gekommen. Schwergewichts-Box-Weltmeister Vitali Klitschko hielt sich dabei vorerst zurück.

Nach schweren Tumulten und Prügeleien unter Abgeordneten hat das ukrainische Parlament den Anfang Dezember zurückgetretenen Ministerpräsidenten Mikola Asarow wiedergewählt. Für den 64-jährigen Politiker, einen Vertrauten von Präsident Viktor Janukowitsch, stimmten 252 von 450 Abgeordneten. Schwergewichts-Box-Weltmeister Vitali Klitschko von der oppositionellen Udar-Partei hielt sich bei den Schlägereien "vorerst" zurück.

Schon zu Beginn der konstituierenden Sitzung des Parlaments in Kiew, das am 28. Oktober gewählt worden war, gab es am Mittwoch schwere Auseinandersetzungen. Die Tumulte mündeten am Donnerstag dann in schwere Schlägereien, bei denen Abgeordnete von Bänken auf ihre politischen Gegner heruntersprangen. Der Oppositionelle Oleg Meduniza hatte nach Faustschlägen und Fußtritten Blutergüsse im Gesicht. Er kündigte aber an, weiter gegen die Regierungspartei aufzubegehren, da es sich um "Gauner" handle.

Mehrere dutzend Abgeordnete beteiligten sich an den Auseinandersetzungen. Parlamentarier der Regierungsparteien versuchten oppositionelle Volksvertreter von den Sitzen des Parlamentspräsidiums zu verdrängen. Zusätzlich angefacht wurde der Konflikt durch den Übertritt zweier Abgeordneter der Opposition zur Regierungskoalition und durch die grundsätzlich unzulässige, aber häufig praktizierte elektronische Stimmabgabe im Namen nicht anwesender Volksvertreter.

Die Parteien in der Ukraine sind seit Jahren tief zerstritten. Ein Großteil der Opposition besteht auf der umgehenden Freilassung der früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko, die im Oktober 2011 wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden war. Am Mittwoch trugen die Anhänger einheitliche schwarze Pullover mit Porträts von Timoschenko und der Aufschrift "Freiheit für politische Gefangene".

Boxhiebe könnten als Waffen betrachtet werden, Boxhiebe eines Weltmeisters als "Atomwaffen", warnte Klitschko, der die zeitweilige Blockade der Parlamentsarbeit durch die Opposition für gerechtfertigt erklärte. "Vorerst" wolle er aber auf den Einsatz seiner Boxer-Schlagkraft verzichten.

Asarow wurde außer von den Abgeordneten von Janukowitschs Partei der Regionen auch von 32 Kommunisten und zwölf unabhängigen Parlamentariern unterstützt. Am 3. Dezember war er überraschend mit dem gesamten Kabinett zurückgetreten. Asarow begründete dies damit, dass er bei der Parlamentswahl Ende Oktober als Spitzenkandidat der Partei der Regionen ein Abgeordnetenmandat gewann. Der Staatschef sprach sich aber nur wenige Tage darauf für eine Rückkehr des Regierungschefs ins Amt aus. Letztlich blieb unklar, was den Rücktritt Asarows motiviert hatte.

Autor: Kiew (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht Polizei

Fahndungsaufruf der Polizei

Getöteter Fußgänger auf der A92: Wer nahm den Anhalter mit?

Im Fall eines getöteten Fußgängers auf der A92 sucht die Landshuter Polizei wichtige Zeugen. Das Unfallopfer war offenbar kurz vor dem Unglück als Anhalter unterwegs. mehr ...

Der Friedhof am Dreifaltigkeitsberg

Ermittlungen

Krematorium: ,Einmal in der Woche kam Maria mit Säcken voll menschlicher Überreste'

Die Schilderungen um die Vorgänge im Regensburger Krematorium werden nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft immer haarsträubender. Jetzt meldete sich ein ehemaliger Zivi mit seltsamen Beobachtungen. mehr ...

Politik

SPD-Politiker Burger soll weiterer OB-Stellvertreter werden – läuft er sich warm?

Durch den Rücktritt von Norbert Hartl wurde ein Posten frei – der des weiteren Stellvertreters von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Nach dessen Verhaftung ist dieser nicht unwichtig. Thomas Burger soll es werden. mehr ...

Sparkassen-Zentrale in der Lilienthalstraße

Vertrag

Millionen-Kredit der Sparkasse: Des Rätsels Lösung liegt im Kleingedruckten

Liegt des Rätsels Lösung um den Millionen-Kredit für Volker Tretzel im Kleingedruckten? Nach Informationen des Wochenblattes bekam er die 4,5 Millionen Euro auf 10 Monate begrenzt, der tatsächliche Zins lag mit Gebühren bei 1,17 Prozent. mehr ...

So wurde am Samstag gefeiert

Friseurball in der Straubinger Fraunhoferhalle – hier gibt's die Bilder

Tolle Stimmung herrschte am vergangenen Wochenende beim Straubinger Friseurball mehr ...

mehr Bilder ansehen
Empörung

Empörung

Marcus ist wohlbehütet in einem jüdischen Elternhaus groß geworden. Um Abstand zu seiner Familie zu bekommen, geht er nach Ohio zum Studium. Dort entwickelt er einen rasenden Ehrgeiz am College. Doch kommt es schnell zur Konfrontation mit dem christlichen Establishment seiner Schule. Marcus lässt sich auf aberwitzige Rededuelle mit dem konservativen Dekan Caudwell ein. Und er verliebt sich in seine verführerische Mitstudentin Olivia. mehr ...