20.03.2017

Berlin (AFP)

Nach Wahl von Schulz zum SPD-Chef verschärft sich in der Koalition der Ton

Nach der einstimmigen Wahl von Martin Schulz zum neuen SPD-Chef verschärft sich der Ton zwischen den Koalitionspartnern weiter. Führende Unionspolitiker warfen Schulz wegen seiner Absage für einen Koalitionsausschuss Flucht vor der Verantwortung vor.
Foto: © 2017 AFP Nach Schulz' Wahl wird der Ton in der Koalition schärfer
Nach der einstimmigen Wahl von Martin Schulz zum neuen SPD-Chef verschärft sich der Ton zwischen den Koalitionspartnern weiter. Führende Unionspolitiker warfen Schulz wegen seiner Absage für einen Koalitionsausschuss Flucht vor der Verantwortung vor.

Nach der einstimmigen Wahl von Martin Schulz zum neuen SPD-Chef und seiner offiziellen Kür zum Kanzlerkandidaten verschärft sich der Ton zwischen den Koalitionspartnern. Führende Unionspolitiker warfen Schulz wegen seines Fernbleibens an einem für den 29. März geplanten Koalitionsausschuss Flucht vor der Verantwortung vor. Schulz widersprach derweil Vorwürfen, er würde sich inhaltlich nicht festlegen.

Seine Absage für den Koalitionsausschuss hatte Schulz am Sonntagabend damit begründet, er wolle stattdessen an einem Empfang der SPD-Bundestagsfraktion teilnehmen. Dies zeige, "dass er keine Verantwortung übernehmen will", sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder dazu der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Sein Verhalten grenzt an Arbeitsverweigerung." Im Koalitionsausschuss hätte Schulz "die Chance auf ganz konkrete politische Arbeit, aber ihm ist die SPD-Party wichtiger", kritisierte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer in der "Bild"-Zeitung.

Schulz wies seinerseits Vorhaltungen zurück, er weiche inhaltlichen Diskussionen aus. "Ich bin sehr konkret", sagte er dem Sender n-tv. So habe er klar mehr Investitionen und bei der Bildung "Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Universität" gefordert. Es gebe einen "Investitionsrückstau in der öffentlichen Infrastruktur". Der Union warf er erneut vor, sie wolle "20 Milliarden mehr in die Rüstung stecken". Juso-Chefin Johanna Uekermann verwies im Sender rbb auf die Rede von Schulz vor seiner einstimmigen Wahl zum Parteichef am Sonntag: "Ich fand, da war jede Menge Konkretes drin."

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hatte Schulz im ARD-"Morgenmagazin" vorgeworfen, er sei "100 Prozent unkonkret". SPD-Generalsekretärin Katarina Barley verwies in derselben Sendung darauf, dass die SPD ihr Wahlprogramm auf einem Parteitag im Juni beschließen werde. Da wäre es "komisch", wenn Schulz vorher nun "von oben herab verkünden würde, was wir machen".

Im SWR sagte Barley zudem: "Angela Merkel hat elf Jahre Politik gemacht, ohne in irgendetwas Farbe zu bekennen, insofern hat Martin Schulz mehr als zwei Monate Zeit dafür." Der SPD-Politiker Johannes Kahrs warf Tauber in der "Welt" (Dienstagsausgabe) vor, er setze aus "Frust" vor allem auf "persönliche Angriffe" gegen Schulz. Er verwies auf "Kommentare, etwa auf Facebook".

SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel sagte dem Bayerischen Rundfunk: "Die Themen Arbeit, Bildung und Familie stehen für die SPD im Vordergrund." An den Details werde bis zu dem Programmparteitag im Juni weiter gearbeitet. Auf Koalitionsoptionen wollte er sich nicht festlegen. Klar sei nur, dass es keine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten geben werde.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) warb für eine rot-rot-grüne Zusammenarbeit. "Ich freue mich über die gute Performance der SPD mit Martin Schulz", sagte er dem Sender NDR Info. Vorsichtiger äußerte sich Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch. Er forderte Schulz im Deutschlandfunk auf, noch vor der Wahl im September deutlich zu sagen, dass er nicht in eine große Koalition unter Merkel gehe. Auch könne er bereits jetzt mit Grünen und Linken im Bundestag soziale Verbesserungen durchsetzen.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Tragisch

Verletzungen waren zu schwer – Motorradfahrer stirbt knapp zwei Wochen nach Unfall

Bereits am 9. April gegen 15.30 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße R21/Zufahrt zum Gewerbegebiet "An der Hasler Zell" in Regenstauf ein Verkehrsunfall zwischen einer 26-jährigen Pkw-Fahrerin und einem 47-jährigen Motorradfahrer. mehr ...

Licht am Ende des Tunnels, Aufwachen, Koma

Weg zurück ins Leben

Aus dem Koma erwacht

Ludwig Köppen geriet 2012 mit gerade einmal 19 Jahren in einen Verkehrsunfall und fiel ins Koma. Er überlebte das Unglück und kämpft sich jetzt zurück ins Leben. mehr ...

Feuerteufel unterwegs?

200.000 Euro Schaden bei Brand eine Supermarktes in Neustadt – die Kripo ermittelt

Gegen 2 Uhr nachts ist am Sonntag, 23. April, ein Brand bei dem Supermarkt in der Bahnhofstraße in Neustadt n der Donau im Landkreis Kelheim ausgebrochen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Unfall Wallersdorf- neu

Autoinsassen kommen bei A92-Crash mit dem Schrecken davon

Lkw zerquetscht Pannen-Pkw - junge Leute bleiben wie durch ein Wunder unverletzt

Schwerer Unfall auf der A92 bei Wallersdorf (Lkr. Dingolfing-Landau). Drei junge Leute aus dem Raum Landshut hatten unglaubliches Glück ... mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

In der Nacht auf Sonntag

Im Vollrausch: Jugendlicher (17) schrottet erst Papas Auto und flüchtet dann mit geklautem Sattelschlepper

Im Vollrausch hat ein Jugendlicher aus Dingolfing in der Nacht auf Sonntag die Polizei in Atem gehalten. mehr ...

Abgang mit Stil

Abgang mit Stil

Das Rentnerleben in den USA kann sehr mühsam sein: Die Freunde Willie, Joe und Al leben mehr schlecht als recht von ihrer kümmerlichen Pension. Als sie Hundefutter konsumieren müssen, platzt den Senioren der Kragen. Sie fühlen sich unter anderem von ihrer Bank hintergangen. Also fassen die bis dahin braven Bürger den Plan, ebendieses Kreditinstitut zu überfallen. Das Problem: Die rüstigen Rentner haben keine Ahnung, wie man eine Waffe bedient. mehr ...