17.07.2017

Esslingen (AFP)

Nach Amokalarm in Esslingen Suche nach flüchtigem Mann zunächst ergebnislos

Nach dem Amokalarm in einer gewerblichen Schule im baden-württembergischen Esslingen sucht die Polizei nach einem flüchtigen Motorradfahrer. Ein zunächst festgenommener Mann wurde dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Foto: © 2017 AFP Polizei vor Schule in Esslingen
Nach dem Amokalarm in einer gewerblichen Schule im baden-württembergischen Esslingen sucht die Polizei nach einem flüchtigen Motorradfahrer. Ein zunächst festgenommener Mann wurde dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Nach einem Amokalarm in einer gewerblichen Schule im baden-württembergischen Esslingen hat die Polizei am Montag zunächst vergeblich nach einem flüchtigen Verdächtigen gesucht. Der 17 bis 19 Jahre alte Mann sei bewaffnet und wahrscheinlich mit einem Motorrad unterwegs, teilte die Polizei Reutlingen am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Ein zunächst festgenommener Mann wurde dagegen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Schüler der Esslinger Friedrich-Ebert-Schule hatten am Montagmorgen von einen Mann berichtet, der in die Schule gekommen war und in dessen Hosenbund angeblich eine Waffe steckte. Nach kurzem Aufenthalt in der Schule verließ der Verdächtige das Gebäude demnach wieder. Die Polizei rückte daraufhin mit zahlreichen Beamten zum Einsatzort aus.

Nach Bekanntwerden der mutmaßlichen Bedrohungslage verbarrikadierten sich auch Schulen und Kindergärten in der Nähe der Friedrich-Ebert-Schule. Nach Durchsuchungen der Schulgebäude teilte die Polizei am frühen Montagnachmittag mit, es gebe "keine akute Bedrohungslage mehr an den Schulen". Die Schüler blieben am Vormittag vorsorglich in ihren Klassenräumen, erst am Mittag konnten sie die Schulgebäude verlassen.

Die Polizei hatte am Vormittag im Stadtgebiet von Reutlingen einen Mann vorübergehend festgenommen, auf den die Beschreibung der Schüler gepasst haben soll. Der Festgenommene wurde jedoch bereits kurze Zeit später wieder entlassen.

Die Ermittler wiesen noch während des laufenden Einsatzes ausdrücklich darauf hin, dass es keine Verletzten gegeben habe. Vorübergehend appellierte die Polizei an die Eltern, den Schulen fernzubleiben. "Wir brauchen den Platz für die Einsatzkräfte", twitterten die Beamten.

Die Fahndung nach dem Verdächtigen verlief zunächst ergebnislos, wie ein Polizeisprecher am Montagnachmittag in Reutlingen sagte. Bei der Suche nach dem Unbekannten wurde demnach auch ein Hubschrauber eingesetzt. Der 170 bis 180 Zentimeter große Mann soll mit einem blauen T-Shirt und einer hellen, kurzen Hose bekleidet gewesen sein.

Autor: Esslingen (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kampfmittelräumdienst, Kampfmittelbeseitigungsdienst, Kampfmittelbeseitigung, Kampfmittel, Bombe, Bomben, Fliegerbombe, Blindgänger, Sprengmeister

Eilmeldung

Bombenfund auf der Krankenhaus-Baustelle in Schwandorf

Auf der Baustelle beim Krankenhaus St. Barbara in Schwandorf ist am Freitagmorgen, 22. September, eine Bombe gefunden worden. mehr ...

Polizei, Polizist

Polizei musste einschreiten

Kinder gehen mit Steinen und Ästen auf Straubinger Seniorin (71) los

Unglaublich: Am Donnerstag attackierten drei Kinder in Straubing eine ältere Dame. mehr ...

Wahl 2017

Bundestagswahl

Bundestagswahl: Wie wähle ich richtig? Wir sagen es Ihnen

Erstwähler oder verunsichert wie es geht? Hier die Anleitung fürs richtige Wählen. mehr ...

Rettungsdienst, Rettungswagen, Krankenwagen

Crash im Freizeitpark bei St. Englmar

Auffahrunfall in der Rodelbahn - 13-Jährige verletzt ins Krankenhaus

Bei einer Kollision in der Rodelbahn wurde bei St. Englmar am Donnerstag ein Mädchen verletzt. mehr ...

Notarzt

Unfall

Crash auf der B8: Vier beteiligte Fahrzeuge, drei Verletzte

Gegen 14.30 Uhr ereignete sich am Donnerstag, 21. September, ein Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden. mehr ...

Von Sängern und Mördern

Von Sängern und Mördern

Die "Kalina Krasnaja" ist ein Gesangswettbewerb der besonderen Art. An ihm dürfen sich alle Gefängnisinsassen Russlands beteiligen. Also bieten sie all ihre Stimmgewalt auf, die Betrüger, Mörder und Räuber. Und Natalia Abaschkina kümmert sich um die Kandidaten. Sie ist die Regisseurin der Show und setzt sich unermüdlich für die "Künstler" ein, die Teil einer brutalen Gesellschaft sind. Eine Dokumentation über Schönheit und Gewalt. mehr ...