11.01.2017

Paris (AFP)

NS-Kriegsverbrecher Alois Brunner starb 2001 in Keller in Damaskus

Der Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner ist Medien zufolge 2001 im Alter von 89 Jahren in einem Keller in Damaskus gestorben. Brunner hatte nach dem Krieg eine falsche Identität angenommen und war von der syrischen Führung geschützt worden.
Foto: © 2017 AFP Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner
Der Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner ist Medien zufolge 2001 im Alter von 89 Jahren in einem Keller in Damaskus gestorben. Brunner hatte nach dem Krieg eine falsche Identität angenommen und war von der syrischen Führung geschützt worden.

Der Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner ist einem französischen Magazinbericht zufolge im Jahr 2001 im Alter von 89 Jahren unter elenden Bedingungen in Syrien gestorben. Der frühere Mitarbeiter von Adolf Eichmann habe die letzten Jahre im Keller eines Wohnblocks der syrischen Hauptstadt Damaskus verbracht, sagten drei ehemalige Mitglieder des syrischen Geheimdienstes dem französischen Magazin "XXI" vom Mittwoch.

Einer von Brunners Wachmännern namens Omar berichtete dem Magazin, Brunner habe "gelitten und viel geweint". Zu Essen habe er "Militärrationen - grässliches Zeug - sowie ein Ei oder eine Kartoffel" gehabt. Den Berichten von Omar und seinen beiden Kollegen zufolge blieb Brunner bis zum Ende ein fanatischer Antisemit und Nazi.

Laut dem Simon-Wiesenthal-Zentrum war der gebürtige Österreicher und SS-Kommandeur Brunner für die Deportation von 128.500 Juden aus Österreich, Griechenland, Frankreich und der Slowakei verantwortlich. Nach dem Zweiten Weltkrieg entzog er sich einer strafrechtlichen Verfolgung, indem er eine falsche Identität annahm.

Er arbeitete zwei Jahre für die US-Besatzung in Deutschland, 1953 flüchtete er nach Ägypten und von dort aus nach Syrien, wo er den Schutz der politischen Führung genoss. Er soll der syrischen Geheimpolizei als Berater gedient und dabei vor allem die Verhör- und Foltermethoden der Nazis weitergegeben haben. Wie er die letzten Jahre bis zu seinem Tod verbrachte, war bis heute unklar.

Deutschland und andere Länder forderten von Syrien vergeblich Brunners Auslieferung. In Frankreich wurde er 1954 in Abwesenheit zum Tode verurteilt und 2001 zu lebenslanger Haft. Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad soll vergeblich mehrere Versuche unternommen haben, Brunner zu töten. Dabei soll er drei Finger und ein Auge verloren haben.

Nach Angaben von "XXI" stand Brunner seit 1989 in seiner Wohnung im Diplomatenviertel von Damaskus praktisch unter Hausarrest. Ende der 1990er Jahre habe er dann aus "Sicherheitsgründen" in den Keller umziehen müssen, wo er bis zu seinem Tod gelebt habe. "Einmal in dem Raum, schloss sich die Tür hinter ihm und öffnete sich nie wieder", sagte Wachmann Omar dem Magazin. Laut Omar wurde er nach seinem Tod in aller Heimlichkeit nach muslimischen Ritus auf dem Friedhof Al Affif in Damaskus bestattet.

Der französische Nazi-Jäger Serge Klarsfeld hält den Magazinbericht für "sehr glaubwürdig". "Wir freuen uns zu erfahren, dass er eher schlecht als gut lebte", sagte Klarsfeld der Nachrichtenagentur AFP. In einer Diktatur wie in Syrien habe Brunner als "unantastbar" gegolten , "solange der Diktator ihn nicht loswerden wollte".

Autor: Paris (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Rettung kompliziert

Schwerer Unfall auf der B8: Pkw kracht gegen einen Baum, Fahrerin eingeklemmt

Gegen 14 Uhr kam es am Samstag, 25. März, auf der Bundesstraße B8 zu einem dramatischen Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

Achtung!

Vorfall in Lappersdorf: Unbekannter wollte Zehnjährige in sein Auto locken

Am Freitag, 24. März, gegen 13.30 Uhr wurde im Lappersdorfer Ortsteil Baiern in der Baiern Straße eine zehnjähriges Mädchen auf dem Heimweg von der Schulbushaltestelle, auf dem Fußweg gehend, durch eine bislang unbekannte männliche Person angesprochen. mehr ...

Crash

Schwerer Unfall auf der B8: Feuerwehr muss Fahrerin befreien

Aus bislang unbekannten Gründen prallte die Fahrerin eines BMW X 1 am Samstag, 25. März, gegen 13.45 Uhr gegen einen Baum, nachdem sie auf Höhe des Parkplatzes an der Staatsstraße 2660 kurz nach der Abzweigung nach Pielenhofen nach rechts von der Fahrbahn abkam, als sie nach Regensburg fuhr. mehr ...

Uniklinik Regensburg

15.000 Euro Schmerzensgeld

Uniklinik auf Schmerzensgeld verklagt: Klinik hat nicht falsch gehandelt!

Mindestens 15.000 Euro Schmerzensgeld forderte ein Regensburger am Donnerstag, 16. März, vor dem Zivilgericht Regensburg von der Uniklinik Regensburg. Er ist der Meinung, dort im Jahr 2014 bei akuten Schmerzen nicht richtig behandelt worden zu sein. Angeblich soll ihm die Uniklinik vorgeworfen haben, seine Symptome nur vorzutäuschen. mehr ...

Seit Sonntagfrüh, 19. März, wird in Regensburg die 20-jährige Malina Klaar vermisst.

Suche

Vermisste Studentin in Regensburg: Polizei hat keine heiße Spur – wo ist Malina?

Im Zusammenhang mit der Suche nach der vermissten Studentin ergaben sich auch am Samstag, 25. März, keine Veränderungen, die als heiße Spur gewertet werden könnten. mehr ...

The Boss Baby

The Boss Baby

Endlich ist er da, der kleine Bruder! Doch der siebenjährige Tim ist alles andere als begeistert von dem neuen Geschwisterchen. Denn sobald die Eltern nicht hinschauen, verwandelt sich der Kleine in ein eiskaltes Business-Baby: Er trägt Anzug, spricht und will alle übers Ohr hauen. Doch die beiden müssen sich verbünden, denn der Boss von Puppy Co. will die Eltern dieser Welt von ihren Kindern trennen. Kann der Nachwuchs die Familien retten? mehr ...