20.03.2012

Leipzig (AFP)

Mutmaßlicher Drahtzieher von kino.to vor Gericht

Einer der führenden Köpfe des illegalen Filmportals kino.to muss sich jetzt vor dem Landgericht Leipzig verantworten. Bastian P. soll zwischen 2009 und Mitte 2011 in mehr als 1,1 Millionen Fälle gegen das Urheberrecht verstoßen haben.
Foto: © 2012 AFP P. und sein Anwalt
Einer der führenden Köpfe des illegalen Filmportals kino.to muss sich jetzt vor dem Landgericht Leipzig verantworten. Bastian P. soll zwischen 2009 und Mitte 2011 in mehr als 1,1 Millionen Fälle gegen das Urheberrecht verstoßen haben.

Einer der führenden Köpfe des illegalen Filmportals kino.to muss sich jetzt vor dem Landgericht Leipzig verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Bastian P. vor, gemeinsam mit anderen Beteiligten massenhaft Raubkopien von Spielfilmen, Dokumentationen und TV-Serien verbreitet zu haben. Er soll zwischen 2009 und Mitte 2011 in mehr als 1,1 Millionen Fälle gegen das Urheberrecht verstoßen haben, indem Links zu urheberrechtlich geschützten Filmen öffentlich zugänglich gemacht wurden.

Die Anklage wertet dies als gemeinschaftliche gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken. Der Angeklagte galt laut Staatsanwaltschaft als der Hauptadministrator und technisch Verantwortliche des illegalen Internetportals. Er sitzt in Untersuchungshaft. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Ein Urteil wird frühestens Anfang Mai erwartet.

Vergangenes Jahr waren bereits mehrere Mittäter zu Haftstrafen verurteilt worden. Über die Zulassung einer weiteren Anklage der Generalstaatsanwaltschaft gegen einen anderen Hauptverdächtigen wurde noch nicht entschieden.

Das Raubkopier-Filmportal kino.to war im vergangenen Sommer zwangsweise stillgelegt worden. Kino.to war das größte deutschsprachige Internetportal für Filmraubkopien. Die Webseite hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich. Sie fanden dort kostenlos Links zu Servern mit illegal angebotenen Titeln. Nach Einschätzung der Ermittler lag der Schaden für die Filmwirtschaft im siebenstelligen Eurobereich, während die Hauptbeschuldigten enorme Gewinne einstrichen.

Anfang Juni vergangenen Jahres hatten Polizei und Staatsanwaltschaft 13 Verdächtige festgenommen, Wohnungen, Geschäftsräume und Rechenzentren im In- und Ausland durchsucht sowie die Seite abschalten lassen.

Autor: Leipzig (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Tierisch

Reitpferd steckt in Bach - Reiterin zieht sich aus und wärmt das Tier

Ein Fall für die Feuerwehr: In unwegsamen Gelände steckte das Pferd bis zum Bauch in einem Bach mehr ...

mehr Bilder ansehen

Zusammenstoß

Horrorcrash bei Offenstetten: Fahrzeuge gehen in Flammen auf, Kradfahrer schwer verletzt

Es war eine Horrormeldung, als die Feuerwehren und Rettungswagen am Sonntagnachmittag, 26. März, auf die Staatsstraße bei Offenstetten im Landkreis Kelheim alarmiert werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

58-Jähriger ins Krankenhaus eingeliefert

Schlimmer Unfall: Motorradfahrer erleidet schwerste Verletzungen

Schwerer Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag im Landkreis Straubing-Bogen mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

Tragisch

Tödlicher Unfall: Motorradfahrer (27) prallt gegen einen Baum

Den ersten tödlichen Motorradunfall diesen Jahres im Zuständgkeitsbereich hatte die Polizei Beilngries am Sonntag, 26. März, gegen 14.45 Uhr zu verzeichnen. mehr ...

Facebook Fakes

Soziale Netzwerke

Sexfalle Internet: Frauen, die unvorsichtige Männer im Internet in die Falle locken

Valerie sucht im sozialen Netzwerk Facebook nach neuen Freunden, wahllos verschickt sie Anfragen an alles und jeden – Männer, Frauen, ganz egal. Auch im Raum Regensburg bekommen immer mehr User diese Anfragen ... mehr ...

Life

Life

Auf dem Mars steht ein Durchbruch bevor: Endlich können Beweise für intelligentes Leben auf dem roten Planeten erbracht werden. Sechs Menschen sollen von einer Raumstation aus die entscheidende Entdeckung machen. Und sie haben Erfolg. Sie finden intelligentes Leben. Doch dann wächst die unbekannte Lebensform innerhalb der Raumstation. Bald droht sie nicht nur den Astronauten, sondern allen Erdbewohnern gefährlich zu werden. mehr ...