Wochenblatt
17.03.2012

Washington (AFP)

Mutmaßlicher Amokschütze aus Afghanistan in USA verlegt

Nach dem Massaker an 16 Dorfbewohnern in Afghanistan ist der mutmaßliche Schütze in die USA verlegt worden. Im US-Militärgefängnis Fort Leavenworth wurde er in einem Hochsicherheitstrakt untergebracht. Das Bild zeigt US-Soldaten, die nach dem Amoklauf ein Militärlager bewachen.
Foto: © 2012 AFP Mutmaßlicher Amokschütze aus Afghanistan in USA verlegt
Nach dem Massaker an 16 Dorfbewohnern in Afghanistan ist der mutmaßliche Schütze in die USA verlegt worden. Im US-Militärgefängnis Fort Leavenworth wurde er in einem Hochsicherheitstrakt untergebracht.

Nach dem Massaker an 16 Dorfbewohnern in Afghanistan ist der mutmaßliche Schütze in die USA verlegt worden. Der 38-jährige US-Unteroffizier traf am Freitag aus Kuwait im US-Militärgefängnis Fort Leavenworth im Bundesstaat Kansas ein, wie US-Medien berichteten. Dort wurde er in einem Hochsicherheitstrakt untergebracht.

Unterdessen wurden weitere Einzelheiten über den Verdächtigen bekannt. Medienberichten zufolge handelt es sich um den Feldwebel Robert Bales. Ein US-Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, bestätigte, dass die Angaben in den Berichten stimmen. Bales war vor seinem Afghanistan-Einsatz bereits dreimal im Irak stationiert gewesen. Nach weiteren Medienberichten war Bales bestürzt, als er nach seinen aufreibenden Irak-Einsätzen auch noch nach Afghanistan geschickt wurde.

Einem im Internet verfügbaren Bericht von einer offiziellen Armee-Webseite vom Februar 2009 zufolge war Bales an einem der blutigsten Kampfeinsätze im Irak beteiligt: im Januar 2007 im Süden des Landes gegen eine schiitisch-messianische Gruppe mit dem Namen Soldaten des Himmels. Während des 15-stündigen Einsatzes wurden demnach 250 feindliche Kämpfer getötet.

Sein Anwalt John Henry Browne sagte US-Medien, sein Mandant sei am Tag vor dem Amoklauf wütend über die schwere Verletzung eines Kameraden gewesen. Er sei jedoch Muslimen gegenüber nicht feindlich gesonnen. Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf einen US-Vertreter, dass die Ermittler annehmen, dass der Schütze bei dem Amoklauf unter Alkoholeinfluss gestanden habe.

Bales soll am Sonntagmorgen seinen Stützpunkt in der südafghanischen Provinz Kandahar verlassen und insgesamt 16 Dorfbewohner ermordet haben, darunter zahlreiche Kinder und Frauen. Nach der Tat kehrte er in das Lager zurück, wo er sich widerstandslos festnehmen ließ. Die afghanische Regierung forderte, dem Soldaten müsse in Afghanistan der Prozess gemacht werden.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Guggenberger See

Versuchte gefährliche Körperverletzung

Couragierte Zeugen helfen zwei Frauen am Guggi und werden dann von den Angreifern verletzt

Am Sonntagnachmittag, 30. August, belästigten mehrere Männer aus einer Gruppe heraus zwei Frauen am Guggenberger Weiher. mehr ...

Faust

Brutaler Angriff in Passaus Kneipen-Eck:

Erst geschlagen, dann gestiefelt: 23-Jähriger schwer verletzt!

Vier unbekannte Täter schlagen zunächst 26-Jährigen ins Gesicht und treten später auf 23-Jährigen und 25-Jährigen ein, dabei wird der 23-Jährige schwer verletzt. mehr ...

A3 in Richtung Nürnberg gesperrt: Lkw-Tank aufgerissen, Diesel läuft über die Fahrbahn

Eilmeldung

A3 in Richtung Nürnberg gesperrt: Lkw-Tank aufgerissen, Diesel läuft über die Fahrbahn

Am Montagnachmittag, 31. August, musste die Autobahn A3 ab Barbing in Fahrtrichtung Nürnberg gesperrt werden. mehr ...

iPhone Handy Smartphone

Internet

Freies Internet für alle - das Projekt Freifunk soll das in Regensburg möglich machen

Freifunk baut seit März 2015 ein Netzwerk für die Allgemeinheit auf, um einen flächendeckenden und kostenlosen Zugang zum Internet zu ermöglichen. mehr ...

F21289 2015

Tragischer Badunfall

Sie wollten doch nur spielen: Junge (14) ertrank in der Isar

Unter dramatischen Umständen ist am Sonntag, 30. August, abends ein Junge (14) in der Isar ertrunken. mehr ...

mehr Bilder ansehen
The Transporter Refueled

The Transporter Refueled

Wer einen guten Fahrer haben möchte und bereit ist dafür viel Geld auszugeben, kann Frank Martins Dienste in Anspruch nehmen. Unter dem Motto: Keine Fragen, keine Namen und keine Nachverhandlungen bringt er jede Ware an seinen Zielort. Dann begegnet er Anna, der Anführerin einer Söldnergruppe. Sie möchte russische Menschenhändler zur Strecke bringen. Um Frank zur Mitarbeit zu bewegen, entführt sie seinen Vater. Daraufhin muss er kooperieren. mehr ...