Wochenblatt
14.12.2012

London (AFP)

Murdoch-Mediengruppe zahlt im Abhörskandal Entschädigung

Im Abhörskandal um die inzwischen eingestellte Zeitung "News of the World" hat sich die britische Zeitungsgruppe des Medienzars Rupert Murdoch mit 22 Opfern auf Entschädigungszahlungen verständigt. Journalisten hatten jahrelang Handymailboxen von Prominenten, Angehörigen getöteter Soldaten und Kriminalitätsopfern abgehört. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP "News of the World"-Reporter hörten Prominente ab
Im Abhörskandal um die inzwischen eingestellte Zeitung "News of the World" hat sich die britische Zeitungsgruppe des Medienzars Rupert Murdoch mit 22 Opfern auf Entschädigungszahlungen verständigt.

Im Abhörskandal um die inzwischen eingestellte Zeitung "News of the World" hat sich die britische Zeitungsgruppe des Medienzars Rupert Murdoch mit 22 Opfern auf Entschädigungszahlungen verständigt. Die Kläger, darunter eine frühere Freundin des Popstars Robbie Williams, hätten einem Angebot der News Group Newspapers (NGN) zugestimmt, teilten die Prozessbeteiligten einem Gericht in London mit. Eine "beträchtliche Zahl" von Klagen werde aber aufrechterhalten, sagte der Anwalt Hugh Tomlinson.

Im vergangenen Jahr war Stück für Stück herausgekommen, dass Mitarbeiter der traditionsreichen "News of the World" über Jahre systematisch Telefone und Mailboxen zahlreicher Prominenter, Politiker und Soldaten abgehört und Polizisten bestochen hatten. Die Zahl der Abhöropfer soll bei etwa 600 liegen. NGN hat inzwischen dutzenden Opfern Entschädigungen gezahlt, darunter die Schauspieler Jude Law und Sienna Miller, der Fußballspieler Ashley Cole und der frühere Vize-Regierungschef John Prescott.

Autor: London (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Schießerei im Olympia-Einkaufszentrum in München

München in Aufruhr

+++ Live-Ticker zum Drama in München +++ 9 Tote +++ Täter war ein 18-Jähriger, der sich selbst tötete

Das Resüme des Schreckensabends in München. Es gab neun Tote und 16 Verletzte darunter auch Kinder. Der Täter, ein 18-jähriger Deutsch-Iraner, hat sich selbst getötet. Zum Motiv kann die Polizei derzeit nichts sagen. mehr ...

Bei dem mutmaßlichen Todesschützen von München handelt es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus der bayerischen Landeshauptstadt.

München (AFP)

Münchner Todesschütze erschießt neun Menschen und tötet sich selbst

Bei dem mutmaßlichen Todesschützen von München handelt es sich um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus der bayerischen Landeshauptstadt. Es gebe keine Hinweise darauf, dass weitere Täter beteiligt gewesen seien, sagte Polizeipräsident Andrä. mehr ...

Welterbe Regensburg

Ausverkauf

Ramma damma: ,Die Regensburger Altstadt ist einzigartig und unvergleichlich'

Über 30 Geschäfte beteiligen sich an der Aktion Ramma dama in der Altstadt. Das Regensburger Wochenblatt sprach mit Ingo Saar, dem Geschäftsführer von "Faszination Altstadt" über die Welterbestadt. mehr ...

Facebook

Schießerei

Sollten mit diesem facebook-Post viele Leute zur Schießerei gelockt werden?

Ein facebook-Posting, das sich in den Sozialen Netzwerken verbreitet, gibt Rätsel auf. mehr ...

Titelmädchen Top 50

Wir gratulieren

Das ist unser Gäubodenvolksfest-Titelmädchen 2016!

50 Kandidatinnen haben sich ein heißes Rennen um den Platz auf der Titelseite des Wochenblatt-Magazins zum Gäubodenvolksfest 2016 geliefert. Jetzt steht die Siegerin fest. mehr ...

BFG - Big Friendly Giant

BFG - Big Friendly Giant

Wie jeder weiß, beginnt die Geisterstunde um Mitternacht - falsch gedacht, denn in Wahrheit ist diese um 3 Uhr morgens. Das weiß auch die 10-jährige Sophie, denn sie streift nachts durch ihr Kinderheim und trifft eines Morgens den Riesen namens BFG, der sie kurzerhand entführt. Zum Glück ist er ganz lieb, aber leider gibt es noch größere Riesen und die verspeisen gerne Menschen. Daher schmieden beide den Plan, dem ein Ende zu bereiten. mehr ...