Wochenblatt
18.06.2012

New York (AFP)

Morgan Stanley steuerte angeblich Facebook-Börsengang

Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten.
Foto: © 2012 AFP Der Facebook-Börsengang missglückte
Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten.

Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten. Michael Grimes, ein erfahrener Manager von Morgan Stanley im kalifornischen Silicon Valley, habe bei den Facebook-Verantwortlichen darauf bestanden, der "einzige Entscheider" beim Börsengang des sozialen Netzwerks zu sein, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Beteiligte.

Grimes habe vor allem den Einfluss der anderen am Börsengang beteiligten Banken einschränken wollen - vor allem den der Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan Chase, berichtete das Blatt. Morgan Stanley sollte so eine "ungewöhnlich große Kontrolle" über den Börsengang bekommen und damit den größten Teil der Gebühren einstreichen. Dem Bericht zufolge gelang es Grimes zusammen mit den Verantwortlichen von Facebook, die Wettbewerber von mehreren Treffen fernzuhalten. Sie hätten daher die Nachfrage nach den Aktien nicht richtig einschätzen können.

Der Börsengang von Facebook war eine der größten Neuemissionen aller Zeiten, das Unternehmen aus Kalifornien und seine Alteigentümer nahmen dabei rund 16 Milliarden Dollar ein. Für Anleger wurde die Facebook-Aktie aber zur Enttäuschung. Das soziale Netzwerk und die am Börsengang beteiligten Banken müssen sich gegen Sammelklagen von Investoren wehren, außerdem prüft die US-Börsenaufsicht die Umstände der Neuemission.

Als ein Grund für den Kurssturz der Aktie gilt, dass Facebook und die beteiligten Banken die Nachfrage offenbar überschätzten. Grimes und Morgan Stanley sollen dem Bericht zufolge darauf gedrungen haben, die Zahl und den Preis der Aktien noch zu erhöhen, und zwar gegen den Rat eines Managers von Goldman Sachs. Laut "Wall Street Journal" drückten Grimes und seine Bank zudem durch, dass 26 Prozent der Aktien an Privatanleger gingen. Normal seien 15 Prozent. So seien viele Kleinanleger an mehr Facebook-Papiere gekommen, als sie eigentlich wollten.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Hitze, Sommer, Thermometer, Sonne

Das kann ja heiter werden

Bis zu 40 Grad: Längste Hitzewelle seit 2003 im Anmarsch

Vergessen Sie die heißen Tage im Juli. In den nächsten Tagen und Wochen schlägt der Hitzehammer erst richtig zu. Alle Infos zum Sommer-Comeback. mehr ...

Baby, Babyfüße

Wer hat etwas bemerkt?

Erneuter Zeugenaufruf: Baby in Flughafentoilette

Wie berichtet, wurde am Donnerstag, 30. Juli, um 15.15 Uhr in einer Damentoilette eines Parkhauses am Terminal II des Münchner Flughafens ein neugeborenes Mädchen leblos aufgefunden. mehr ...

Straubing in Leavenworth

Toller Schnappschuss aus Leavenworth

Nanu, wie kommt der Straubinger Stadtplatz in die USA?

Der Straubinger Stadtplatz und das Herzogsschloss haben es doch tatsächlich über den Großen Teich geschafft. mehr ...

Unfall

Urlaubsfahrt endete im Straßengraben

So hatten sich die zwei Männer in dem Ford Puma den Urlaub nicht vorgestellt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Passauer Dom bei Nacht

Was Geistliche dem Passauer Bischof Oster zu sagen haben

Der Brief der 20 Priester an ihren Oberhirten

Der Brandbrief an Bischof Stefan Oster von 20 engagierten „Priestern im Dialog" – davon viele aus der Region rund um Passau – zum Thema „Kirchliches Arbeitsrecht" und die Haltung des Bischofs dazu haben heute hohe Wellen unter den Gläubigen geschlagen. Damit sich jeder seine eigene Meinung über das Schreiben der Geistlichen an den Oberhirten bilden kann – hier der Brief im Original-Wortlaut: mehr ...

Pixels 3D

Pixels 3D

Die Welt damals in den Arcade Videospielhallen zu retten war für Sam Brenner, Will Cooper, Eddie Plant und Ludlow Lamonsoff kein Problem. Doch als Außerirdische die Übertragung alter Spiele als Kriegserklärung missverstehen und sie als Vorlage für ihre Attacken gebrauchen, müssen die alten Freunde wieder einmal ihr Geschick im Kampf gegen PAC-MAN, Donkey Kong und Co. unter Beweis stellen. Violet Van Patten sorgt für die geeignete Ausrüstung. mehr ...