Wochenblatt
18.06.2012

New York (AFP)

Morgan Stanley steuerte angeblich Facebook-Börsengang

Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten.
Foto: © 2012 AFP Der Facebook-Börsengang missglückte
Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten.

Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten. Michael Grimes, ein erfahrener Manager von Morgan Stanley im kalifornischen Silicon Valley, habe bei den Facebook-Verantwortlichen darauf bestanden, der "einzige Entscheider" beim Börsengang des sozialen Netzwerks zu sein, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Beteiligte.

Grimes habe vor allem den Einfluss der anderen am Börsengang beteiligten Banken einschränken wollen - vor allem den der Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan Chase, berichtete das Blatt. Morgan Stanley sollte so eine "ungewöhnlich große Kontrolle" über den Börsengang bekommen und damit den größten Teil der Gebühren einstreichen. Dem Bericht zufolge gelang es Grimes zusammen mit den Verantwortlichen von Facebook, die Wettbewerber von mehreren Treffen fernzuhalten. Sie hätten daher die Nachfrage nach den Aktien nicht richtig einschätzen können.

Der Börsengang von Facebook war eine der größten Neuemissionen aller Zeiten, das Unternehmen aus Kalifornien und seine Alteigentümer nahmen dabei rund 16 Milliarden Dollar ein. Für Anleger wurde die Facebook-Aktie aber zur Enttäuschung. Das soziale Netzwerk und die am Börsengang beteiligten Banken müssen sich gegen Sammelklagen von Investoren wehren, außerdem prüft die US-Börsenaufsicht die Umstände der Neuemission.

Als ein Grund für den Kurssturz der Aktie gilt, dass Facebook und die beteiligten Banken die Nachfrage offenbar überschätzten. Grimes und Morgan Stanley sollen dem Bericht zufolge darauf gedrungen haben, die Zahl und den Preis der Aktien noch zu erhöhen, und zwar gegen den Rat eines Managers von Goldman Sachs. Laut "Wall Street Journal" drückten Grimes und seine Bank zudem durch, dass 26 Prozent der Aktien an Privatanleger gingen. Normal seien 15 Prozent. So seien viele Kleinanleger an mehr Facebook-Papiere gekommen, als sie eigentlich wollten.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine nette und außergewöhnliche Geste hat sich Tim Östreicher aus Ratingen für die 2. Wachabteilung der Feuerwehr Ratingen einfallen lassen.

Dankbarkeit

Tolle Geste: Brandopfer bedankt sich bei der Feuerwehr für seine Rettung

Eine nette und außergewöhnliche Geste hat sich Tim Östreicher aus Ratingen für die 2. Wachabteilung der Feuerwehr Ratingen einfallen lassen. Die 2. Wachabteilung hatte Dienst, als der junge Ratinger Bürger bei einem Wohnungsbrand in arge Bedrängnis geriet. mehr ...

Energydrink

Vemma

Pyramidensystem: US-Handelsbehörde stoppt Vemma

Der Vertrieb des Energydrinks Verve wurde am 21. August 2015 gestoppt mehr ...

Bayern 3-Dorffest-Voting wurde verlängert

Wegen Serverproblem

Bayern 3-Dorffest-Voting 2015: Um 24 Stunden verlängert!

Und weiter darf gezittert werden - und vor allem geklickt, um das Bayern 3-Dorffest mit den Stars Olly Murs und Rea Garvey am 12. September nach Vilshofen zu holen. Das Voting wurde bis 27. August, 23.59 Uhr verlängert! mehr ...

Kreuz Beerdigung Tod

Tragisch

Pkw übersehen: Kradfahrer wird bei Unfall tödlich verletzt

Am Donnerstag, 27. August, ereignete sich in der Nähe der Stadt Waldmünchen im Landkreis Cham ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kradfahrer so schwere Verletzungen erlitt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. mehr ...

Von links: MdL Max Gibis, Fördervereins-Vorsitzender Karl-Heinz Grindinger, SVVorstand Anton Pauli, Röhrnbachs Bürgermeister Josef Gutsmiedl, Bezirksrat Josef Heisl und MdL Dr. Gerhard Waschler.

Fördermöglichkeiten ausgelotet

Hilfe für das Sportplatzgelände an der B12

Die Entwicklung des Sportgeländes im der Marktgemeinde Röhrnbach ist beachtenswert. mehr ...

Hitman: Agent 47

Hitman: Agent 47

46 Klone hat es gebraucht, bis der perfekte Auftragskiller erschaffen wurde: Agent 47. Stark, schnell, intelligent und nur durch die letzten zwei Nummern des Barcodes identifizierbar, der ihm in den Nacken tätowiert wurde. Seine neue Mission ist es, einen Konzern daran zu hindern, die Forschungsergebnisse seiner Erschaffung herauszufinden und damit eine Armee von Tötungsmaschinen aufzubauen. Dazu verbündet er sich mit einer jungen Frau. mehr ...