18.06.2012

New York (AFP)

Morgan Stanley steuerte angeblich Facebook-Börsengang

Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten.
Foto: © 2012 AFP Der Facebook-Börsengang missglückte
Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten.

Den missglückten Facebook-Börsengang hat einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor allem ein Banker der Großbank Morgan Stanley zu verantworten. Michael Grimes, ein erfahrener Manager von Morgan Stanley im kalifornischen Silicon Valley, habe bei den Facebook-Verantwortlichen darauf bestanden, der "einzige Entscheider" beim Börsengang des sozialen Netzwerks zu sein, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Beteiligte.

Grimes habe vor allem den Einfluss der anderen am Börsengang beteiligten Banken einschränken wollen - vor allem den der Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan Chase, berichtete das Blatt. Morgan Stanley sollte so eine "ungewöhnlich große Kontrolle" über den Börsengang bekommen und damit den größten Teil der Gebühren einstreichen. Dem Bericht zufolge gelang es Grimes zusammen mit den Verantwortlichen von Facebook, die Wettbewerber von mehreren Treffen fernzuhalten. Sie hätten daher die Nachfrage nach den Aktien nicht richtig einschätzen können.

Der Börsengang von Facebook war eine der größten Neuemissionen aller Zeiten, das Unternehmen aus Kalifornien und seine Alteigentümer nahmen dabei rund 16 Milliarden Dollar ein. Für Anleger wurde die Facebook-Aktie aber zur Enttäuschung. Das soziale Netzwerk und die am Börsengang beteiligten Banken müssen sich gegen Sammelklagen von Investoren wehren, außerdem prüft die US-Börsenaufsicht die Umstände der Neuemission.

Als ein Grund für den Kurssturz der Aktie gilt, dass Facebook und die beteiligten Banken die Nachfrage offenbar überschätzten. Grimes und Morgan Stanley sollen dem Bericht zufolge darauf gedrungen haben, die Zahl und den Preis der Aktien noch zu erhöhen, und zwar gegen den Rat eines Managers von Goldman Sachs. Laut "Wall Street Journal" drückten Grimes und seine Bank zudem durch, dass 26 Prozent der Aktien an Privatanleger gingen. Normal seien 15 Prozent. So seien viele Kleinanleger an mehr Facebook-Papiere gekommen, als sie eigentlich wollten.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Am Mittwoch, 18. Januar, hat sich gegen 21 Uhr ereignete sich auf der Autobahn A93 in Fahrtrichtung Süden ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignet.

Unfall

Regensburgerin (24) verunglückt auf der A93: Kinder leicht, 59-Jährige schwerst verletzt

Am Mittwoch, 18. Januar, ist gegen 21 Uhr eine 24-jährige Regensburgerin mit ihrer Familie auf der Autobahn A93 schwer verunglückt. mehr ...

Unfall B20 bei Landau

Am Mittwochabend bei Landau

Missglücktes Überholmanöver auf der B20 löst Lkw-Crash aus – Unfallverursacher flüchtig

Unfall auf der B20 – Unfallverursacher flüchtig! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Die zweite Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer hat seit der Inhaftierung des Regensburger Oberbürgermeisters die Amtsgeschäfte übernommen.

Vertretungsfall

Spendenaffäre: Bei einem Rücktritt gäbe es Neuwahlen innerhalb von drei Monaten

Die zweite Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer hat seit der Inhaftierung des Regensburger Oberbürgermeisters die Amtsgeschäfte übernommen. mehr ...

Joachim Wolbergs mit Norbert Hartl

OB in Haft

Konsequenzen: SPD-Stadtratsfraktion wählt bereits im Februar neuen Vorsitzenden

Die SPD-Stadtratsfraktion und die Parteispitze gehen bezüglich der staatsanwaltlichen Ermittlungen im Verfahren gegen Oberbürgermeister Joachim Wolbergs nach wie vor von der Unschuldsvermutung aus. Dies teilte die Fraktion am Mittwoch, 18. Januar, im Anschluss an eine Fraktionsbesprechung mit. mehr ...

OB Wolbergs erklärt sich in der Spenden-Affäre

Bestechlichkeit

Ermittlungsrichter hat entschieden: Regensburger OB bleibt in Haft!

In dem Ermittlungsverfahren wegen auffälliger Spenden hat die Staatsanwaltschaft Regensburg beim Amtsgericht Regensburg Haftbefehle erwirkt, die am Mittwoch, 18. Januar, vollzogen wurden. mehr ...

Shot in the Dark

Shot in the Dark

Der Dokumentarfilm über blinde Fotografen ist eine Hommage an das Licht. Bruce Hall, Sonia Soberats und Pete Eckert haben verschiedene Sehschwächen. Über die Fotokamera erforschen sie visuelle Phänomene. Alle haben Erfolg mit ihrer künstlerischen Arbeit. Sie erklären, wie sie zu ihren Werken kommen - und wie für sie Träumen, Sehen und Schaffen zusammenhängen. "Ich verstand erst, wie mächtig Licht ist, als ich blind wurde", sagt Pete Eckert. mehr ...