Wochenblatt
28.08.2012

Paris (AFP)

Mordermittlungen zu Tod von Arafat in Frankreich

Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat (r.) hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Arafats Witwe Suha (l.) vermutet, dass ihr Mann vergiftet wurde. (Archivfoto von Oktober 2004)
Foto: © 2012 AFP Arafat mit Ehefrau Suha
Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Arafats Witwe Suha vermutet, dass ihr Mann vergiftet wurde.

Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft von Nanterre bei Paris reagierte damit auf eine Ende Juli eingereichte Anzeige von Arafats Witte Suha gegen Unbekannt, wie die Nachrichtenagentur AFP aus informierten Kreisen erfuhr. Suha Arafat vermutet, dass ihr Mann mit Polonium vergiftet wurde.

Ein oder mehrere Untersuchungsrichter werden nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nanterre in dem Fall ermitteln, sie sollen in Kürze ernannt werden. Die genaue Ursache von Arafats Tod ist bis heute unklar. Arafat war im Herbst 2004 in seinem Hauptquartier in Ramallah erkrankt. Da sich sein Zustand schnell verschlechterte, wurde er in ein Militärkrankenhaus im Süden von Paris gebracht, wo er am 11. November 2004 starb. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben, was Israel zurückweist.

Anfang Juli berichtete der arabische Fernsehsender Al-Dschasira unter Berufung auf einen Schweizer Experten, Proben aus den persönlichen Sachen Arafats, die nach seinem Tod an seine Witwe übergeben worden waren, hätten eine erhebliche Konzentration des radioaktiven und hochgiftigen Stoffs Polonium aufgewiesen. Polonium war 2006 verwendet worden, um den früheren russischen Spion Alexander Litwinenko in London zu ermorden.

Als Reaktion auf den Medienbericht stimmte Suha Arafat einer Untersuchung des Leichnams ihres verstorbenen Mannes zu, Ende Juli erstattete sie gemeinsam mit ihrer Tochter in Nanterre Anzeige gegen Unbekannt. Vergangenen Freitag gab das Schweizer Institut für Radiophysik am Universitätsklinikum von Lausanne bekannt, Experten der Klinik würden ins Westjordanland reisen, um Arafats dort bestatteten Leichnam zu obduzieren und nach Anzeichen für eine mögliche Polonium-Vergiftung zu suchen.

Autor: Paris (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Uferpromenade verwüstet

Vandalen

Wahnsinn! Vandalen verwüsten die für Millionen frisch sanierte Donau-Promenade!

Unglaublich! Seit 2012 wird an der Uferpromenade entlang der Donau nun schon gearbeitet, jetzt haben Vandalen Graffitis aufgesprüht – dabei ist die Promenade noch gar nicht fertig! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Traurig schaut diese Katze aus dem Fenster.

Behörden-Razzia:

Tier-Messi auf „Horror-Hof“ ausgehoben

Mann hielt fast 50 Katzen und andere Tiere in völlig verdreckter Wohnung. mehr ...

Polizeiauto

Ermittlungen laufen

Asylbewerber gehen mit Messer und Eisenstangen aufeinander los - vier Verletzte

Gewalteskalation zwischen Syrern und Irakern in einer Asylbewerberunterkunft in Simbach (Lkr. Dingolfing-Landau). mehr ...

Polizeiauto

Attacke am Montagabend

Pfefferspray bei McDonald's: 16-Jährige stellt sich der Polizei

Am Montagabend hat ein Pfefferspray-Attacke für ein Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften in der Straubinger Straße gesorgt. Jetzt hat sich die Haupttäterin der Polizei gestellt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Thomas Link (re.) und Landshuts OB Hans Rampf.

Tod eines fünfjährigen Buben hat für Thomas Link dramatische Folgen

Morddrohung gegen Landshuter OB-Referenten!

Die gut gemeinte Spendensammlung für die Familie eines tödlich verunglückten Jungen hat beängstigende Folgen für Thomas Link, die rechte Hand von OB Hans Rampf. mehr ...

Ben Hur 3D

Ben Hur 3D

Ben-Hur und Messala, wachsen zu jener Zeit, zu der auch Jesus Christus lebt, gemeinsam auf. Messala geht eines Tages nach Rom und kommt Jahre später als anderer Mensch zurück, hat nur noch Spott für Judah und dessen Religion übrig. Schon bald intrigiert er gegen seinen einstigen Freund und sorgt dafür, dass dessen Familie im Gefängnis landet und Judah auf ein Sklavenschiff gebracht wird. Ben-Hur rächt sich... mehr ...