Wochenblatt
28.08.2012

Paris (AFP)

Mordermittlungen zu Tod von Arafat in Frankreich

Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat (r.) hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Arafats Witwe Suha (l.) vermutet, dass ihr Mann vergiftet wurde. (Archivfoto von Oktober 2004)
Foto: © 2012 AFP Arafat mit Ehefrau Suha
Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Arafats Witwe Suha vermutet, dass ihr Mann vergiftet wurde.

Acht Jahre nach dem Tod von Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat die französische Justiz Ermittlungen wegen Mordverdachts eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft von Nanterre bei Paris reagierte damit auf eine Ende Juli eingereichte Anzeige von Arafats Witte Suha gegen Unbekannt, wie die Nachrichtenagentur AFP aus informierten Kreisen erfuhr. Suha Arafat vermutet, dass ihr Mann mit Polonium vergiftet wurde.

Ein oder mehrere Untersuchungsrichter werden nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nanterre in dem Fall ermitteln, sie sollen in Kürze ernannt werden. Die genaue Ursache von Arafats Tod ist bis heute unklar. Arafat war im Herbst 2004 in seinem Hauptquartier in Ramallah erkrankt. Da sich sein Zustand schnell verschlechterte, wurde er in ein Militärkrankenhaus im Süden von Paris gebracht, wo er am 11. November 2004 starb. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben, was Israel zurückweist.

Anfang Juli berichtete der arabische Fernsehsender Al-Dschasira unter Berufung auf einen Schweizer Experten, Proben aus den persönlichen Sachen Arafats, die nach seinem Tod an seine Witwe übergeben worden waren, hätten eine erhebliche Konzentration des radioaktiven und hochgiftigen Stoffs Polonium aufgewiesen. Polonium war 2006 verwendet worden, um den früheren russischen Spion Alexander Litwinenko in London zu ermorden.

Als Reaktion auf den Medienbericht stimmte Suha Arafat einer Untersuchung des Leichnams ihres verstorbenen Mannes zu, Ende Juli erstattete sie gemeinsam mit ihrer Tochter in Nanterre Anzeige gegen Unbekannt. Vergangenen Freitag gab das Schweizer Institut für Radiophysik am Universitätsklinikum von Lausanne bekannt, Experten der Klinik würden ins Westjordanland reisen, um Arafats dort bestatteten Leichnam zu obduzieren und nach Anzeichen für eine mögliche Polonium-Vergiftung zu suchen.

Autor: Paris (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradunfall DGF/Frontenhausen

Unfall am Donnerstagabend

Motorradfahrer gerät auf Gegenfahrbahn – zwei Schwerverletzte!

Schwerer Unfall am späten Donnerstagabend! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Notarzt im Einsatz

Einsatz

Sanitäter retten Mädchen (3) aus völlig überhitztem Auto – Mutter zeigt kein Verständnis

Völliges Unverständnis löste am Dienstagnachmittag, 30. Juni, ein Polizeieinsatz bei einer jungen Mutter aus, die ihre kleine Tochter im versperrten Fahrzeug der prallen Sonne ausgesetzt hatte. mehr ...

Liebesspiel im Auto

Erregung öffentlichen Ärgernisses

Wittener Polizei beendet Sex-Orgie auf einem Parkplatz

In den Abendstunden des Mittwochs, 1. Juli, war ein Trecker nach einer Panne auf einer Straße im Wittener Stadtteil Herbede liegengeblieben. Eine Streifenwagenbesatzung der örtlichen Wache regelte gegen 22.20 Uhr den Verkehr – und noch so einiges andere ... mehr ...

Skulpturenmuseum

Politikerin soll Leserbriefe unter fremdem Namen formuliert haben

Stefanje Weinmayr im Visier und eine Stadträtin als Ghostwrirter

Seit Jahren kämpft die Leiterin des Skulpturenmuseums, Stefanje Weinmayr, um ihren guten Ruf. Sie ist das Ziel einer groß angelegten Rufmord-Kampagne (das Wochenblatt berichtete), wurde dazu auch immer wieder in Leserbriefen in der Tageszeitung scharf für ihre Arbeit kritisiert. Im Zuge der staatsanwaltlichen Ermittlungen in Sachen Verleumdung ergaben sich pikante Details, die jetzt ans Tageslicht kommen und CSU-Stadträtin Anke Humpeneder-Graf in ein seltsames Licht rücken. mehr ...

Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

In Graben geschleudert

Pickupfahrer (29) bei Irlbach tödlich verunglückt

Todes-Drama auf der SR 12 in der Nacht auf Donnerstag. mehr ...

Minions

Minions

Seitdem die Minions existieren, waren sie stets auf der Suche nach einem fiesen Herrscher, dem sie dienen können, vom Tyrannosaurus Rex bis hin zu Napoleon. Doch irgendwann endet jede Schreckensherrschaft. Also beschließen drei Minions, selbst die Initiative zu ergreifen: Kevin, Stuart und Bob machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem nächsten Superschurken. Dabei kommen sie ganz schön herum und treffen schließlich auf Scarlet Overkill. mehr ...