21.05.2012

Tokio/Los Angeles (AFP)

Millionen Menschen beobachten spektakulären Feuerring

Tausende Menschen sind in das 350-Seelen-Dorf Kanarraville im US-Bundesstaat Utah eingefallen, um die Sonnenfinsternis zu bestaunen.
Foto: © 2012 AFP Sonnengucker im US-Bundesstaat Utah
Millionen Menschen sind Zeugen eines seltenen Naturschauspiels geworden: Bei einer Sonnenfinsternis verwandelte sich das Taggestirn am Himmel über Asien in einen Feuerring, der in Richtung des tausende Kilometer entfernten Westens der USA zog.

Millionen Menschen auf beiden Seiten des Pazifiks sind Zeugen eines seltenen Naturschauspiels geworden: Bei einer Sonnenfinsternis verwandelte sich das Taggestirn am Morgen am Himmel über Asien in einen Feuerring, der in Richtung des tausende Kilometer entfernten Westens der USA zog. Himmelsgucker in zahlreichen Ländern zeigten sich beim Anblick der Finsternis tief beeindruckt von dem raren Naturphänomen.

Astronomen sprechen beim Phänomen des Feuerrings von einer ringförmigen Sonnenfinsternis. Wie jede Sonnenfinsternis kommt das Naturschauspiel zustande, wenn sich der Mond von der Erde aus gesehen vor die Sonnenscheibe schiebt. Da aber der Abstand des Mondes von der Erde schwankt, erscheint die Mondscheibe je nach Entfernung des Erdtrabanten am Himmel unterschiedlich groß. Wenn sich der Mond bei einer Sonnenfinsternis weit von der Erde entfernt befindet, kann seine Scheibe die Sonne nicht komplett bedecken - statt einer totalen ereignet sich eine ringförmige Sonnenfinsternis.

Die Finsternis war am frühen Morgen zunächst in Teilen Chinas zu sehen, anschließend in Taiwan, Japan und am späten Sonntag (Ortszeit) auch in verschiedenen US-Bundesstaaten. Während Wolken über weiten Teilen Südostchinas einen klaren Blick verhinderten, bot sich vielen Menschen in Tokio ein spektakulärer Anblick.

Es war das erste Mal seit 173 Jahren, dass ein solches Schauspiel über der japanischen Mega-Metropole zu sehen war. In ganzen Land blieben Pendler und Schulkinder auf der Straße stehen, die großen Fernsehsender boten Live-Schalten an, die Fluglinie Japan Airlines organisierte einen Beobachtungsflug, der sofort ausverkauft war. Der Elektronikriese Panasonic schickte sogar eine Expedition auf den knapp 3800 Meter hohen Berg Fuji, um das Naturschauspiel mit Spezialausrüstung zu filmen.

In einem japanischen Zoo trieb die Sonnenfinsternis 20 Affen zu seltsamen Reaktionen: Offenbar weil sie glaubten, die Nacht breche herein, sprangen die Lemuren wild auf und nieder. "Dies Verhalten zeigen sie in der Regel am Abend, um ihre Körpertemperatur zu erhöhen", sagte Zoo-Direktor Akira Kato.

Auch im Westen der USA zog die Sonnenfinsternis zahlreiche Schaulustige an. Tausende Menschen fielen in das 350-Seelen-Dorf Kanarraville im Bundesstaat Utah ein. In Los Angeles versammelten sich Tausende am Griffith-Observatorium in den Hügeln von Hollywood, um die spektakulärste Sonnenfinsternis über der kalifornischen Metropole seit 20 Jahren zu beobachten.

Autor: Tokio/Los Angeles (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

Bedrohungslage in Bamberg

30-Jähriger steigt in einen Bus und schreit 'Ihr werdet alle sterben! Alluah Akbar!'

Am Freitag, 24. März, gegen 12 Uhr, schrie ein 30-jähriger senegalesischer Asylbewerber am Busbahnhof in Bamberg vor Betreten eines Busses lautstark lebensgefährdende Drohungen ("Ihr werdet alle sterben! Alluah Akbar!") gegenüber Passanten. mehr ...

Suche

Studentin in Regensburg vermisst: Aufenthalt von Malina weiter unklar – über 70 Hinweise

Keine greifbaren Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort der gesuchten Studentin Malina Klaar gibt es für die Kriminalpolizei Regensburg auch am fünften Tag, nachdem die junge Frau am Sonntagmorgen, 19. März, verschwunden ist. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Crash

Schwerer Unfall bei Langquaid: Zwei Autos prallen beim Überholen in ein Traktor-Gespann

Am Freitagnachmittag, 24. März, gegen 15.45 wurden die Feuerwehren aus Schierling und Langquaid sowie drei Rettunsgwagen, Notarzteinsatzfahrzeug und die PI Kelheim zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Staatsstraße 2144 zwischen Schierling und Langquaid alarmiert. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Vermisst

Suche in der Donau nach Malina eingestellt – Tauchgänge ohne Ergebnisse

Die Polizei hat die Suche in der Donau nach der vermissten Malina am Freitagnachmittag, 24. März, ergebnislos eingestellt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bauer sucht Frau, Landrat Laumer

"Natürlich und sympathisch"

Landrat besucht das 'Bauer sucht Frau'-Traumpaar

Bei "Bauer sucht Frau" wurden Christian aus dem Landkreis Straubing-Bogen und Barbara zum Traumpaar – jetzt gab's Besuch von Landrat Josef Laumer. mehr ...

Der Himmel wird warten

Der Himmel wird warten

Zwei Mädchen geraten in die Fänge des Islamismus: Mélanie hat ein enges Verhältnis zu ihrer Mutter, bis sie eines Tages im Internet eine Bekanntschaft macht. Was als Romanze beginnt, endet mit dem Verschwinden Mélanies. Ihre Mutter befürchtet, dass sie in Syrien kämpft. Dann ist da die 17-jährige Sonia, die einen Anschlag geplant hat. Ihr Familienleben wird durch das Eingreifen einer Anti-Terror-Einheit zerstört. mehr ...