Wochenblatt
07.08.2012

Wellington (AFP)

Megaupload-Gründer wirft Polizei brutale Behandlung vor

Der Gründer des Internet-Speicherdienstes Megaupload, Kim Schmitz, ist nach eigenen Angaben während der Razzia in seinem Haus in Neuseeland von Polizisten getreten und geschlagen worden. "Ich brüllte vor Schmerzen", berichtete er.
Foto: © 2012 AFP Megaupload-Gründer Schmitz
Der Gründer des Internet-Speicherdienstes Megaupload, Kim Schmitz, ist nach eigenen Angaben während der Razzia in seinem Haus in Neuseeland von Polizisten getreten und geschlagen worden. "Ich brüllte vor Schmerzen", berichtete er.

Der Gründer des Internet-Speicherdienstes Megaupload, Kim Schmitz, ist nach eigenen Angaben während der Razzia in seinem Haus in Neuseeland von Polizisten getreten und geschlagen worden. Die Beamten hätten ihn auf den Boden gezwungen, einer habe auf seiner Hand gestanden, ein zweiter auf seine Rippen gekniet, er habe Stiefeltritte gespürt und einen Fausthieb in seinem Gesicht, sagte der 38-jährige gebürtige Deutsche vor Gericht aus. "Ich brüllte vor Schmerzen", berichtete er weiter.

Auf die Frage, warum auf einem späteren Polizei-Foto keinerlei Gewaltspuren zu sehen seien, sagte er, die Aufnahme sei kurz nach seiner Festnahme gemacht worden. Die Blutergüsse und blauen Flecken seien aber erst am nächsten Tag zu sehen gewesen.

In dem derzeitigen Berufungsverfahren der Staatsanwaltschaft geht es darum, ob die Razzia im Haus des Megaupload-Gründers in Auckland illegal war oder nicht. Sollte das Gericht dem Urteil einer Richterin in erster Instanz folgen, wonach die Durchsuchung unangemessen war, wollen Schmitz' Anwälte durchsetzen, dass die beschlagnahmten Objekte und Computerdateien nicht als Beweise vor Gericht verwendet werden dürfen.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom war bei der Razzia im Januar festgenommen und einen Monat später gegen Kaution auf freien Fuß gekommen. Sein 2005 gegründetes Internetportal wurde geschlossen. Megaupload bot seinen Nutzern an, Daten im Internet zu speichern und dort auch anderen zur Verfügung zu stellen. Dies ist nicht illegal, doch die Plattform wurde auch dazu genutzt, Raubkopien etwa von Musik, Filmen und Software zu verbreiten. Die US-Behörden werfen Schmitz Verletzung des Urheberschutzes sowie Betrug vor und fordern seine Auslieferung. Sollte er vor ein US-Gericht gestellt werden, drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft.

Autor: Wellington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Verletzte

Regensburger mit Kleinkind an Bord verursacht schweren Crash auf der A94

Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ist es am Samstagabend gegen 22 Uhr auf der A94 an der Anschlussstelle Mühldorf Nord gekommen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Brand bei Frauensattling.

Frauensattlinger Floriansjünger mussten nur über die Straße gehen

Verdammt kurze Anfahrt für die Feuerwehr

Für einen Brand am Samstagabend musste die Feuerwehr Frauensattling nur wenige Meter gehen bzw. fahren. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Neu- unfall a92

Junger Fahrer wird schwer verletzt

Horror-Unfall auf A92: PS-Monster hebt ab und fliegt 100 Meter weit

Schwerer Unfall auf der A92! mehr ...

Tragödie um Mitternacht

Fahrradfahrer stirbt bei Unfall bei Reisbach

Bei einem Verkehrsunfall auf der neuen Umgehungsstraße bei Reisbach kam ein Mensch ums Leben. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Roller

Unfall

Horror-Crash: 18-jährige Smart-Fahrerin übersieht Roller – 43-Jähriger tot!

Zu einem schrecklichen Verkehrsunfall kam es am Samstag gegen 13.45 Uhr. Eine 18-Jährige wollte in die Johann-Hösl-Straße abbiegen, als sie einen Roller übersah. mehr ...

Ben Hur 3D

Ben Hur 3D

Ben-Hur und Messala, wachsen zu jener Zeit, zu der auch Jesus Christus lebt, gemeinsam auf. Messala geht eines Tages nach Rom und kommt Jahre später als anderer Mensch zurück, hat nur noch Spott für Judah und dessen Religion übrig. Schon bald intrigiert er gegen seinen einstigen Freund und sorgt dafür, dass dessen Familie im Gefängnis landet und Judah auf ein Sklavenschiff gebracht wird. Ben-Hur rächt sich... mehr ...