07.08.2012

Wellington (AFP)

Megaupload-Gründer wirft Polizei brutale Behandlung vor

Der Gründer des Internet-Speicherdienstes Megaupload, Kim Schmitz, ist nach eigenen Angaben während der Razzia in seinem Haus in Neuseeland von Polizisten getreten und geschlagen worden. "Ich brüllte vor Schmerzen", berichtete er.
Foto: © 2012 AFP Megaupload-Gründer Schmitz
Der Gründer des Internet-Speicherdienstes Megaupload, Kim Schmitz, ist nach eigenen Angaben während der Razzia in seinem Haus in Neuseeland von Polizisten getreten und geschlagen worden. "Ich brüllte vor Schmerzen", berichtete er.

Der Gründer des Internet-Speicherdienstes Megaupload, Kim Schmitz, ist nach eigenen Angaben während der Razzia in seinem Haus in Neuseeland von Polizisten getreten und geschlagen worden. Die Beamten hätten ihn auf den Boden gezwungen, einer habe auf seiner Hand gestanden, ein zweiter auf seine Rippen gekniet, er habe Stiefeltritte gespürt und einen Fausthieb in seinem Gesicht, sagte der 38-jährige gebürtige Deutsche vor Gericht aus. "Ich brüllte vor Schmerzen", berichtete er weiter.

Auf die Frage, warum auf einem späteren Polizei-Foto keinerlei Gewaltspuren zu sehen seien, sagte er, die Aufnahme sei kurz nach seiner Festnahme gemacht worden. Die Blutergüsse und blauen Flecken seien aber erst am nächsten Tag zu sehen gewesen.

In dem derzeitigen Berufungsverfahren der Staatsanwaltschaft geht es darum, ob die Razzia im Haus des Megaupload-Gründers in Auckland illegal war oder nicht. Sollte das Gericht dem Urteil einer Richterin in erster Instanz folgen, wonach die Durchsuchung unangemessen war, wollen Schmitz' Anwälte durchsetzen, dass die beschlagnahmten Objekte und Computerdateien nicht als Beweise vor Gericht verwendet werden dürfen.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom war bei der Razzia im Januar festgenommen und einen Monat später gegen Kaution auf freien Fuß gekommen. Sein 2005 gegründetes Internetportal wurde geschlossen. Megaupload bot seinen Nutzern an, Daten im Internet zu speichern und dort auch anderen zur Verfügung zu stellen. Dies ist nicht illegal, doch die Plattform wurde auch dazu genutzt, Raubkopien etwa von Musik, Filmen und Software zu verbreiten. Die US-Behörden werfen Schmitz Verletzung des Urheberschutzes sowie Betrug vor und fordern seine Auslieferung. Sollte er vor ein US-Gericht gestellt werden, drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft.

Autor: Wellington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen 19 Uhr kam es am Montag, 16. Oktober, auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Obertraubling und Egglfing zu einem Verkehrsunfall.

Unfall bei Obertraubling

VW kollidiert mit BMW und landet im Graben

Gegen 19 Uhr kam es am Montag, 16. Oktober, auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Obertraubling und Egglfing zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

Vergewaltigung, Gewalt, Missbrauch

Ermittlungen

Vergewaltigung durch drei Asylbewerber in Gendorf? Polizei glaubt nicht daran

Ein Facebook-Posting macht derzeit in Oberbayern die Runde. Darin geht es um eine angebliche Vergewaltigung einer jungen Frau durch drei dunkelhäutige Angreifer. mehr ...

Dominik R. mit seinen Verteidigern Dr. Holm Putzke und Dr. Thomas Krimmel

Die Bluttat, die die Region erschreckt:

Obduktionsberichte, Bilder und viele Details zum mutmaßlichen Killer

Der sechste Verhandlungstag am Passauer Landgericht wurde um 9 Uhr vor der Großen Strafkammer fortgesetzt. mehr ...

Unfall

Unfall am Montagabend

Mit Landmaschine kollidiert: Motorradfahrer wird schwerst verletzt

Schwerer Verkehrsunfall im Landkreis Dingolfing-Landau! mehr ...

Gleise, Gleis, Bahngleis

Da wird der Pendler sauer

Bahn will 2018 Strecke von Landshut nach München komplett sperren

Die Bahn kommt - nicht. Jedenfalls im Sommer 2018, wie es derzeit aussieht. Wegen Bauarbeiten soll dann die Bahnstrecke von Landshut nach München zeitweise komplett gesperrt werden. mehr ...

Cingöz Recai

Cingöz Recai

Cingöz Recai ist ein Dieb, der das Herz am rechten Fleck hat. Nach Jahren der Untätigkeit plant er einen großen Einbruch. Bei der Gelegenheit will er auch gleich mit seinem Feind "Phantom" abrechnen. Also schließt er sich einer Bande an, die von Cingöz' Verkleidungskünsten beeindruckt ist. Alles scheint nach Plan zu laufen, bis der Hauptkommissar Mehmet Riza auftaucht, der die Diebe nur zu gerne hinter Gittern sehen will. mehr ...