Wochenblatt
18.05.2012

Los Angeles (AFP)

Masseur zieht Sex-Klage gegen John Travolta zurück

Ein zweiter Masseur hat seine Klage wegen sexueller Belästigung gegen Hollywood-Star John Travolta zurückgezogen - aber nur, um möglicherweise vor einem anderen Gericht zu klagen. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP John Travolta mit Ehefrau Kelly Preston
Ein zweiter Masseur hat seine Klage wegen sexueller Belästigung gegen Hollywood-Star John Travolta zurückgezogen - aber nur, um möglicherweise vor einem anderen Gericht zu klagen.

Ein zweiter Masseur hat seine Klage wegen sexueller Belästigung gegen Hollywood-Star John Travolta zurückgezogen, aber nur, um möglicherweise vor einem anderen Gericht zu klagen. Wie die Rechtsanwaltskanzlei von Gloria Allred mitteilte, beauftragte der Kläger sie mit dem Fall. "Wir denken, die Klage sollte vor ein anderes Gericht, deshalb haben wir sie zunächst zurückgezogen", hieß es in einer Presseerklärung Allreds, die sich vor allem mit Klagen gegen Prominente einen Namen gemacht hat. Über das weitere Vorgehen werde noch entschieden.

Mit dem Fall war bislang ein Gericht in Los Angeles befasst, vor dem auch die Klage eines weiteren Masseurs anhängig war - die Kläger firmierten unter dem Pseudonym "John Doe" und "John Doe#2". Der erste Masseur hatte Travolta vorgeworfen, ihn im Januar nach einer Massagebehandlung in einem Hotel in Beverly Hills sexuell belästigt und zum Sex gedrängt zu haben. Er forderte zwei Millionen Dollar (knapp 1,6 Millionen Euro) Schadenersatz. Am Dienstag zog sein Anwalt die Klage wieder zurück, nachdem Travoltas Verteidiger nachweisen konnte, dass sein Mandant zu dem Zeitpunkt an der Ostküste war.

Der zweite Fall soll sich Ende Januar in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) zugetragen haben. Travoltas Anwalt Martin Singer betonte, es sei kein Schweigegeld gezahlt worden, um die "lächerlichen" Klagen niederzuschlagen. "Wir haben keinen Penny bezahlt und haben auch nicht die Ansicht, es zu tun", sagte er der Internet-Promiseite TMZ. Der aus Filmen wie "Saturday Night Fever" und "Pulp Fiction" bekannte 58-jährige Hollywoodstar ist mit der Schauspielerin Kelly Preston verheiratet.

Autor: Los Angeles (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei Kelheim Blaulicht

Suche

19-jähriger Abiturient aus Fischbach wird vermisst

Seit Montagnachmittag, 27. September, wird ein 19-jähriger Abiturient aus Fischbach bei Nittenau vermisst. mehr ...

Regensburg Arcaden

Trio beim Klauen erwischt

Polizei sucht Zeugen für einen gewaltsamen Übergriff auf eine Mitarbeiterin in den Arcaden

Am Dienstag, 27. September,kam es gegen 17 Uhr zu einem gewaltsamen Übergriff auf eine Mitarbeiterin eines Verbrauchermarktes in den Arcaden Regensburg. mehr ...

Mario Barth

Unglaublich

Fans sauer: Mario Barth lässt Jahn- und EVR-Fans vor der Donau-Arena stehen!

Wahnsinn! Der Komiker Mario Barth stellt sich in Regensburg als waschechter Spielverderber raus! Weil zwei Regensburger Jahn-T-Shirts trugen, durften sie nicht in die Donau-Arena! mehr ...

Polizeiabsperrung Absperrung Absperrband Tatort

Ermittlungen

Familiendrama in Unterfranken: Vater und zwei Kinder tot unter Autobahnbrücke aufgefunden

Am Freitagmorgen, 30. September, sind unterhalb einer Autobahnbrücke ein Mann und zwei Kinder tot aufgefunden worden. Die Ermittlungen zum Hergang und zur Ursache werden von der Kriminalpolizei Würzburg und der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt. mehr ...

Süßes auf nacktem Rücken

Schlechter Scherz?

Wenn im Schaufenster plötzlich ein Porno über die Bildschirme flimmert ...

Zivilbeamten der Polizeiinspektion 11 (Altstadt) fiel am Mittwoch, 28. September, gegen 23 Uhr, ein Schaufenster einer Apotheke am Sendlinger-Tor-Platz in München auf. mehr ...

Der Vollposten

Der Vollposten

Checco wohnt noch Zuhause und lebt ein ereignisarmes Leben als Beamter in der Landesverwaltung für Jagd und Fischerei. Diese Position bringt ihm regelmäßig Bestechungsgeschenke ein, mit der er seine Geliebte erfreut. Als jedoch neue Gesetze zur Reformierung der Öffentlichkeitsverwaltung greifen, wird Checco auf eine Forschungsstation am Nordpol zwangsversetzt, um die Forscher dort vor Eisbären zu schützen. mehr ...