18.05.2012

Los Angeles (AFP)

Masseur zieht Sex-Klage gegen John Travolta zurück

Ein zweiter Masseur hat seine Klage wegen sexueller Belästigung gegen Hollywood-Star John Travolta zurückgezogen - aber nur, um möglicherweise vor einem anderen Gericht zu klagen. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP John Travolta mit Ehefrau Kelly Preston
Ein zweiter Masseur hat seine Klage wegen sexueller Belästigung gegen Hollywood-Star John Travolta zurückgezogen - aber nur, um möglicherweise vor einem anderen Gericht zu klagen.

Ein zweiter Masseur hat seine Klage wegen sexueller Belästigung gegen Hollywood-Star John Travolta zurückgezogen, aber nur, um möglicherweise vor einem anderen Gericht zu klagen. Wie die Rechtsanwaltskanzlei von Gloria Allred mitteilte, beauftragte der Kläger sie mit dem Fall. "Wir denken, die Klage sollte vor ein anderes Gericht, deshalb haben wir sie zunächst zurückgezogen", hieß es in einer Presseerklärung Allreds, die sich vor allem mit Klagen gegen Prominente einen Namen gemacht hat. Über das weitere Vorgehen werde noch entschieden.

Mit dem Fall war bislang ein Gericht in Los Angeles befasst, vor dem auch die Klage eines weiteren Masseurs anhängig war - die Kläger firmierten unter dem Pseudonym "John Doe" und "John Doe#2". Der erste Masseur hatte Travolta vorgeworfen, ihn im Januar nach einer Massagebehandlung in einem Hotel in Beverly Hills sexuell belästigt und zum Sex gedrängt zu haben. Er forderte zwei Millionen Dollar (knapp 1,6 Millionen Euro) Schadenersatz. Am Dienstag zog sein Anwalt die Klage wieder zurück, nachdem Travoltas Verteidiger nachweisen konnte, dass sein Mandant zu dem Zeitpunkt an der Ostküste war.

Der zweite Fall soll sich Ende Januar in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) zugetragen haben. Travoltas Anwalt Martin Singer betonte, es sei kein Schweigegeld gezahlt worden, um die "lächerlichen" Klagen niederzuschlagen. "Wir haben keinen Penny bezahlt und haben auch nicht die Ansicht, es zu tun", sagte er der Internet-Promiseite TMZ. Der aus Filmen wie "Saturday Night Fever" und "Pulp Fiction" bekannte 58-jährige Hollywoodstar ist mit der Schauspielerin Kelly Preston verheiratet.

Autor: Los Angeles (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Tierisch

Reitpferd steckt in Bach - Reiterin zieht sich aus und wärmt das Tier

Ein Fall für die Feuerwehr: In unwegsamen Gelände steckte das Pferd bis zum Bauch in einem Bach mehr ...

mehr Bilder ansehen

Zusammenstoß

Horrorcrash bei Offenstetten: Fahrzeuge gehen in Flammen auf, Kradfahrer schwer verletzt

Es war eine Horrormeldung, als die Feuerwehren und Rettungswagen am Sonntagnachmittag, 26. März, auf die Staatsstraße bei Offenstetten im Landkreis Kelheim alarmiert werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Innenstadt Regensburg

Der Einzelhandel hat es schwer

Ausverkauf: Wie die digitale Welt den Handel überrollt ...

Ausverkauf in Regensburg – so titelte das Wochenblatt im November 2015. Doch was hat sich getan? Wir haben uns umgehört, was sich geändert hat, seit beispielsweise das große s.Oliver-Kaufhaus in der Maximilianstraße schloss. mehr ...

Bei Offenstetten hat sich am Sonntagnachmittag, 26. März, ein schwerer Motorradunfall ereignet.

Feuer

Schwerer Unfall bei Offenstetten: Pkw und Motorrad gehen nach Kollision in Flammen auf

Bei Offenstetten hat sich am Sonntagnachmittag, 26. März, ein schwerer Motorradunfall ereignet. mehr ...

Thurn & Taxis Castle Festival 2016 -  James Bond Soundtrack Night

Kultur

Das Programm steht: Spektakuläre Highlights bei den Thurn und Taxis Schlossfestspielen

Das 15. Regensburger Open-Air-Festival präsentiert so viele internationale Stars wie noch nie: Sting, Zucchero, Carreras, Amy Macdonald, Art Garfunkel, Ronan Keating und viele mehr! mehr ...

Life

Life

Auf dem Mars steht ein Durchbruch bevor: Endlich können Beweise für intelligentes Leben auf dem roten Planeten erbracht werden. Sechs Menschen sollen von einer Raumstation aus die entscheidende Entdeckung machen. Und sie haben Erfolg. Sie finden intelligentes Leben. Doch dann wächst die unbekannte Lebensform innerhalb der Raumstation. Bald droht sie nicht nur den Astronauten, sondern allen Erdbewohnern gefährlich zu werden. mehr ...