Wochenblatt
13.07.2012

Berlin (AFP)

Liga-Präsident Rauball fordert Blatter zum Rücktritt auf

Wegen der Schmiergeldaffäre beim Weltverband FIFA hat DFL-Präsident Reinhard Rauball FIFA-Boss Joseph S. Blatter zum Rücktritt aufgefordert. Blatter hatte erklärt, von früheren Bestechungen um seinen Vorgänger Havelange gewusst zu haben. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Rauball
Wegen der Schmiergeldaffäre beim Weltverband FIFA hat DFL-Präsident Reinhard Rauball FIFA-Boss Joseph S. Blatter zum Rücktritt aufgefordert. Blatter hatte erklärt, von früheren Bestechungen um seinen Vorgänger Havelange gewusst zu haben.

Wegen der Schmiergeldaffäre beim Weltverband FIFA hat Präsident Reinhard Rauball von der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Schweizer FIFA-Boss Joseph S. Blatter zum Rücktritt aufgefordert. "Nach dem derzeitigen Stand sollte Sepp Blatter seine Amtsgeschäfte schnellstmöglich in andere Hände geben. Für einen Reformprozess braucht die FIFA jemanden, der gewillt ist, einen Neuanfang zu machen. Es ist immer schwierig, jemanden einzubinden, der selbst Teil der Umstände ist, die einen Reformprozess erst erforderlich gemacht haben", sagte Rauball der "Welt".

Am Mittwoch waren durch die Veröffentlichung von Gerichtsdokumenten zum Fall der mittlerweile bankrotten FIFA-Vermarktungsagentur ISL Schmiergelder in Millionenhöhe an den früheren FIFA-Chef Joao Havelange und dessen ehemaligen Schwiegersohn Ricardo Teixeira bekannt geworden. Blatter leugnete tags darauf seine Kenntnisse über die Vorgänge nicht, sah in seiner Tatenlosigkeit allerdings keinen Fehler. In einer FIFA-Mitteilung sprach der Verbandsboss von "Provisionszahlungen". Man habe solche damals "als Geschäftsaufwand sogar von den Steuern abziehen" können. "Heute wäre dies strafbar. Man kann die Vergangenheit nicht mit den Maßstäben von heute messen. Ich kann also nicht von einem Delikt gewusst haben, welches keines war", sagte Blatter.

Rauball empörte sich besonders über Blatters Hinweis auf die steuerliche Absetzbarkeit der Zahlungen an Havelange und den zu Jahresbeginn beim brasilianischen Verband als Präsident zurückgetretenen Teixeira: "Er hatte Kenntnis von diesen Geldbewegungen, wenngleich erst deutlich später. Deshalb hat er die Sorgfaltspflicht gegenüber den Mitgliedsverbänden nicht erfüllt." Das habe er auch Blatter persönlich in "einem längeren Telefonat" mitgeteilt.

Es liege mehr im Argen, als bisher bekannt ist, sagte Rauball weiter und forderte die unverzügliche Einberufung eines Außerordentlichen FIFA-Kongresses. Dort müssten Havelanges Ehrenpräsidentschaft aufgehoben und "alle Fakten auf den Tisch gelegt" werden, forderte Rauball: "123 Millionen Franken soll ISL insgesamt an Funktionäre gezahlt haben. Belegt ist, dass Havelange und Teixeira rund 14 Millionen davon bekommen haben. Nur etwas mehr als zehn Prozent der Gesamtsumme sind also aufgeklärt. Wo ist das restliche Geld geblieben? Ich will wissen, wer davon profitiert hat, welchem Zweck diese Zahlungen dienten und wie viel Geld der FIFA durch den ISL-Konkurs entgangen ist."

Der 96 Jahre alte Havelange, der von 1974 bis 1998 die FIFA als Blatters Vorgänger angeführt hatte, erhielt den Gerichtsakten zufolge im Jahr 1997 1,5 Millionen Schweizer Franken (umgerechnet rund 1,25 Millionen Euro). Teixeira kassierte demnach zwischen 1992 und 1997 sogar 12,7 Millionen Franken (10,5 Millionen Euro).

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Bahnunfall zwischen Holzkirchen und Rosenheim

Neun Menschen sterben bei Zugunglück

Heute Morgen um kurz vor 7 Uhr hat sich bei Bad Aibling ein schwerer Zugunfall ereignet. Bislang sind 9 Tote, darunter beide Lokführer, über 18 Schwerverletzte und rund 90 Leichtverletzte zu beklagen. Zwei Personen werden noch vermisst. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Eilmeldung

Unfall auf der A93 bei Pentling: 16-Jährige schwer, mehrere Personen leichter verletzt

Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Dienstag, 9. Februar, einen schweren Unfall auf der A93 bei Pentling. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Hoher Sachschaden

Bahnunfall: Container wird auf Bahngleis geweht, Zug kann nicht mehr bremsen

Am Montagabend, 8. Februar, wurde aufgrund heftiger Sturmböen ein Stapel von drei leeren Containern mit je 40 Fuß bzw. zwölf Metern Länge in unmittelbarer Nähe eines Bahngleises im Bereich des Container-Umschlagsplatzes im Westhafen Regensburg zum Kippen gebracht. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Der 21-jährige, mutmaßliche Sextäter, am Tag seiner vorläufigen Festnahme.

Öffentlichkeitsfahndung

21-Jähriger aus Polizeigewahrsam geflohen: Polizei fahndet nach mutmaßlichem Sextäter

Der 21-jährige Florian P. aus Ingolstadt wurde Montagvormittag, 8. Februar, wegen des Verdachts eines Sexualdeliktes im sozialen Nahbereich vorläufig festgenommen. Nach Durchführung der Beschuldigtenvernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung gelang ihm die Flucht aus dem Ingolstädter Polizeigebäude in die Innenstadt. mehr ...

Blaulicht

Polizei fahndet nach drei arabisch aussehenden Männern

Frau durch Unbekannte begrapscht

24-Jährige nach Faschingsumzug durch Unbekannte von oben bis unten begrapscht. Polizei sucht Zeugen. mehr ...

Her Sey Asktan

Her Sey Asktan

Pelin - 26 Jahre, Verkäuferin und glücklich verlobt - träumt von dem Leben im Luxus, das ihre wohlhabenden Kunden tagtäglich zur Schau stellen. Schon bald verliert sie sich in ihren Modeheften und den Möglichkeiten des Onlineshoppings. Doch der wachsende Schuldenberg ist nicht ihr einziges Problem, als sie herausfindet, dass ihr Verlobter sie betrügt. Am Boden zerstört ist Pelin gezwungen, ihr Leben aufzuräumen und einen Neuanfang zu wagen. mehr ...