Wochenblatt
20.07.2012

Tel Aviv (AFP)

Leichen von in Bulgarien getöteten Israelis in Tel Aviv

Die Leichen von fünf bei einem Selbstmordanschlag in Bulgarien getöteten Israelis sind in der Nacht zum Freitag in Tel Aviv eingetroffen. Die Särge wurden am Flughafen Ben Gurion von dutzenden trauernden Angehörigen in Empfang genommen.
Foto: © 2012 AFP Särge am Flughafen Tel Aviv
Die Leichen von fünf bei einem Selbstmordanschlag in Bulgarien getöteten Israelis sind in der Nacht zum Freitag in Tel Aviv eingetroffen. Die Särge wurden am Flughafen Ben Gurion von dutzenden trauernden Angehörigen in Empfang genommen.

Die Leichen von fünf bei einem Selbstmordanschlag in Bulgarien getöteten Israelis sind in der Nacht in Tel Aviv eingetroffen. Die mit israelischen Flaggen bedeckten Särge wurden am Flughafen Ben Gurion von dutzenden trauernden Angehörigen in Empfang genommen, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Ein Militärflugzeug mit den Leichnamen an Bord war kurz zuvor aus Bulgarien eingetroffen.

Bei dem Anschlag vom Mittwoch waren am Flughafen der bulgarischen Stadt Burgas am Schwarzen Meer sieben Menschen getötet und mehr als 30 weitere verletzt worden. Bei den Toten handelte es sich um fünf Israelis, die als Touristen nach Bulgarien gekommen waren, ihren bulgarischen Busfahrer und den Attentäter.

Dieser hatte wie ein gewöhnlicher Tourist ausgesehen. Seine Identität ist noch nicht geklärt. Die Bombenexplosion ereignete sich, als die israelischen Touristen vom Flughafen aus in ihr Feriendomizil gebracht werden sollten. Der Anschlag wurde international scharf verurteilt.

Am Donnerstag verurteilte auch der UN-Sicherheitsrat die Gewalt und verlangte eine Verfolgung der "Verantwortlichen, Organisatoren und Geldgeber". Die 15 Mitglieder des Gremiums forderten alle UN-Mitgliedsstaaten auf, Ermittlungen zu unterstützen. Israel vermutet den Iran hinter dem Anschlag.

Autor: Tel Aviv (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Rino

Ritchie Newtons Sohn ist tot

Trauer um Rino: "Ruhe in Frieden, mein kleiner Rocker"

Schwerer Schicksalsschlag für den Straubinger Kult-Rocker Ritchie Newton. Sein Sohn Rino (Foto) ist tot. mehr ...

Polizei

Aktuelle Meldungen der PI Altötting

Da hatten die Beamten viel zu tun ...

Polizei warnt: Wer auf der Hofdult aus der Rolle fällt, dem droht ein Betretungsverbot mehr ...

Unwetter

Windhose verursacht schwere Sturmschäden im Landkreis Neumarkt

Das Polizeipräsidium Oberpfalz meldet am Freitag, 29. Mai, schwere Sturmschäden im Landkreis Neumarkt mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bernhard Schömann

Traurige Nachricht aus München

Landshut trauert um Bernhard Schömann

Traurige Nachricht aus München: Der langjährige Landshuter Stiftspropst, Monsignore Bernhard Schömann, ist tot. mehr ...

Syrer demonstrieren in Regensburg

Demo

Syrische Asylbewerber demonstrieren gegen deutsche Gesetze und Gerichte

Am Samstag zog ein Protestzug durch die Altstadt Regensburgs, die so manchen eher verwunderte: Etwa 100 Demonstranten skandierten auf Arabisch ihre Forderungen. Doch um was ging es eigentlich? mehr ...

Video ansehen
Die Frau in Gold

Die Frau in Gold

Maria Altmann musste 1938 aus Wien flüchten und lebt viele Jahre später in Los Angeles. Ende der Neunziger erfährt sie von ihrem Erbe: Ihr steht die "Frau in Gold" zu, ein Gemälde Gustav Klimts, das die Nazis von ihrer Familie erbeutet hatten. Das Bild befindet sich gegenwärtig im Eigentum von Österreich, das kein Interesse an einer Übergabe zeigt. Deshalb fasst Maria den Entschluss, in ihre Heimat zurückzukehren, um für ihre Rechte zu kämpfen. mehr ...