Wochenblatt
30.01.2013

Berlin (AFP)

Lammert bei Holocaust-Gedenken: Demokratie verteidigen

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat ARD und ZDF erneut für ihre Programmentscheidungen kritisiert. Er monierte am Mittwoch, dass die beiden öffentlich-rechtlichen Sender die Holocaust-Gedenkstunde des Bundestags nicht übertragen hätten. Das ZDF wies die Kritik mit Verweis auf zahlreiche Sendungen zum Thema zurück, die ARD sah das ZDF in der Verantwortung. Das Bild zeigt Lammert neben Inge Deutschkron und Bundespräsident Joachim Gauck.
Foto: © 2013 AFP Lammert kritisiert Fernsehsender
Zum Holocaust-Gedenken im Bundestag hat Parlamentspräsident Norbert Lammert zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. Die Hauptrednerin Inge Deutschkron schilderte ihre persönlichen Erlebnisse im Berlin der Nazi-Zeit.

Zum Holocaust-Gedenken im Bundestag hat Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. Sie sei nicht ein für alle Mal geschenkt, "sondern muss täglich gestaltet, mit Leben erfüllt und auch verteidigt werden", sagte Lammert. Die Hauptrednerin Inge Deutschkron schilderte ihre persönlichen Erlebnisse im Berlin der Nazi-Zeit und erinnerte an Versäumnisse im Nachkriegsdeutschland.

Wie "bitter nötig" der Einsatz für die Demokratie auch heute noch sei, hätten die NSU-Mordserie und antisemitisch motivierte Gewalt gezeigt, sagte Lammert. Mit der Gedenkstunde bekunde das Parlament auch seinen Willen, "alles zu tun, damit eine ähnliche menschengemachte, staatlich organisierte Katastrophe sich nie mehr ereignen kann".

Lammert kritisierte in dem Zusammenhang, dass die Veranstaltung nur von Phoenix, nicht aber von den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF übertragen wurde. "Noch schöner wäre es", wenn auch ARD und ZDF es "wichtig genug" gefunden hätten, das Gedenken "einer breiten Öffentlichkeit im Hauptprogramm öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten zu vermitteln".

Die Hauptrede hielt die deutsch-israelische Journalistin und Autorin Inge Deutschkron, die die NS-Zeit als jüdisches Mädchen im Untergrund überlebte. Sie schilderte, wie die Juden in Berlin beinahe täglich neuen Schikanen und Verboten ausgesetzt worden waren. "Eine Riege von Unmenschen im Reichsinnenministerium" habe offenbar nur eine Aufgabe gehabt: "Wie man Leben zur Qual macht".

Deutschkron berichtete weiter, wie die Juden schließlich systematisch aus Häusern und Fabriken geholt und aus Berlin abtransportiert wurden, und wie die übrige Berliner Bevölkerung bei solchen Aktionen weggeschaut habe: "Nur nichts wissen, was man hier tut." Die Schriftstellerin berichtete auch von dem "Gefühl von Schuld", das sie als Überlebende nie wieder losgelassen habe.

Deutschkron schilderte aber auch von den Enttäuschungen jüdischer Deutscher in der Nachkriegszeit. So habe ihr Vater, ein Pädagoge im britischen Exil, lange und vergeblich darauf gewartet, dass Deutschland ihn nach 1945 zurückhole. "Doch dieser Ruf, diese Einladung kam nicht." Ihr selbst sei nach Kriegsende oft gesagt worden, sie solle vergessen und vergeben. Sie kritisierte zudem den ersten Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) für seine Aussage, die Mehrheit der Deutschen sei Gegner der Nazi-Verbrechen gewesen. "Ach, wäre das doch die Wahrheit gewesen", sagte Deutschkron.

Der Gedenktag erinnert an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945. Da der 27. Januar in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel, wurde die Gedenkstunde im Bundestag auf den 30. Januar verlegt. Damit fiel er mit dem 80. Jahrestag der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten zusammen; an dem Tag 1933 wurde Adolf Hitler Reichskanzler.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Gymnasium Neutraubling

Die Staatsanwaltschaft ermittelt

'Schweren Fall von Unterschleif': Hatte ein Schüler Einsicht in die Lösung der Abiprüfung?

Offenbar kannte ein Abiturient am Gymnasium in Neutraubling die Musterlösung für seine Abiturprüfungen. Anders lässt es sich nicht erklären, dass nun die Staatsanwaltschaft ermittelt. mehr ...

Baseballschläger

Schon wieder eine brutale Gewalttat in Passau:

Mann von drei Tätern mit Baseballschläger halb tot geprügelt

Trio schlug und trat noch auf ihn ein, als er schon am Boden lag. Die Brutalo-Bande wollte Schulden eintreiben – jetzt sind sie hinter Gitter. mehr ...

Schlachtfeld

Geldausgabeautomaten gesprengt – Polizei sucht Zeugen

In den frühen Morgenstunden des Freitags, 1. Juli, brachten bislang Unbekannte zwei Geldausgabeautomaten zum Bersten und entwendeten daraus einen mindestens, fünfstelligen Euro-Betrag. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Zu einem spektakulären Einbruch kam es in der Nacht auf Freitag, 1. Juli, in Pentling. Die bislang unbekannten Täter konnten eine Beute von mehreren zehntausend Euro machen.

Serientäter?

Überfall mal anders: Bankräuber sprengen mitten in der Nacht Geldautomaten in die Luft

Zu einem spektakulären Einbruch kam es in der Nacht auf Freitag, 1. Juli, in Pentling. Die bislang unbekannten Täter konnten eine Beute von mehreren zehntausend Euro machen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
1.000 Baby Mia Heckner

Geburtshilfe am Krankenhaus verzeichnet steigende Geburtenzahlen

Baby-Boom in Landshut-Achdorf: Die Nummer 1.000 heißt Mia

Die Nummer 1.000 hatte es eilig: Per Spontangeburt kam am Donnerstag, den 30. Juni 2016 um 13:35 Uhr die kleine Mia Heckner in den Kreisssälen der Geburtsklinik am Krankenhaus Landshut-Achdorf zur Welt. mehr ...

High-Rise

High-Rise

Eigentlich zieht Dr. Robert Laing 1975 in einen Ort nahe London, um allein gelassen und von Niemandem erkannt zu werden. Doch seine neuen Nachbarn geben keine Ruhe. Sex, Parties, Drogen, und der Doktor lässt sich immer mehr hinein ziehen. Sein Verstand fängt an zu bröckeln wie das Gebäude selbst, und auf der Suche nach einem Platz in der Gesellschaft verliert er sich immer mehr. mehr ...