Wochenblatt
30.01.2013

Berlin (AFP)

Lammert bei Holocaust-Gedenken: Demokratie verteidigen

Zum Holocaust-Gedenken im Bundestag hat Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. Die Hauptrednerin Inge Deutschkron schilderte ihre persönlichen Erlebnisse im Berlin der Nazi-Zeit und erinnerte an Versäumnisse im Nachkriegsdeutschland.
Foto: © 2013 AFP Holocaust-Überlebende Inge Deutschkron im Bundestag
Zum Holocaust-Gedenken im Bundestag hat Parlamentspräsident Norbert Lammert zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. Die Hauptrednerin Inge Deutschkron schilderte ihre persönlichen Erlebnisse im Berlin der Nazi-Zeit.

Zum Holocaust-Gedenken im Bundestag hat Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) zur Verteidigung der Demokratie aufgerufen. Sie sei nicht ein für alle Mal geschenkt, "sondern muss täglich gestaltet, mit Leben erfüllt und auch verteidigt werden", sagte Lammert. Die Hauptrednerin Inge Deutschkron schilderte ihre persönlichen Erlebnisse im Berlin der Nazi-Zeit und erinnerte an Versäumnisse im Nachkriegsdeutschland.

Wie "bitter nötig" der Einsatz für die Demokratie auch heute noch sei, hätten die NSU-Mordserie und antisemitisch motivierte Gewalt gezeigt, sagte Lammert. Mit der Gedenkstunde bekunde das Parlament auch seinen Willen, "alles zu tun, damit eine ähnliche menschengemachte, staatlich organisierte Katastrophe sich nie mehr ereignen kann".

Lammert kritisierte in dem Zusammenhang, dass die Veranstaltung nur von Phoenix, nicht aber von den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF übertragen wurde. "Noch schöner wäre es", wenn auch ARD und ZDF es "wichtig genug" gefunden hätten, das Gedenken "einer breiten Öffentlichkeit im Hauptprogramm öffentlich-rechtlicher Sendeanstalten zu vermitteln".

Die Hauptrede hielt die deutsch-israelische Journalistin und Autorin Inge Deutschkron, die die NS-Zeit als jüdisches Mädchen im Untergrund überlebte. Sie schilderte, wie die Juden in Berlin beinahe täglich neuen Schikanen und Verboten ausgesetzt worden waren. "Eine Riege von Unmenschen im Reichsinnenministerium" habe offenbar nur eine Aufgabe gehabt: "Wie man Leben zur Qual macht".

Deutschkron berichtete weiter, wie die Juden schließlich systematisch aus Häusern und Fabriken geholt und aus Berlin abtransportiert wurden, und wie die übrige Berliner Bevölkerung bei solchen Aktionen weggeschaut habe: "Nur nichts wissen, was man hier tut." Die Schriftstellerin berichtete auch von dem "Gefühl von Schuld", das sie als Überlebende nie wieder losgelassen habe.

Deutschkron schilderte aber auch von den Enttäuschungen jüdischer Deutscher in der Nachkriegszeit. So habe ihr Vater, ein Pädagoge im britischen Exil, lange und vergeblich darauf gewartet, dass Deutschland ihn nach 1945 zurückhole. "Doch dieser Ruf, diese Einladung kam nicht." Ihr selbst sei nach Kriegsende oft gesagt worden, sie solle vergessen und vergeben. Sie kritisierte zudem den ersten Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) für seine Aussage, die Mehrheit der Deutschen sei Gegner der Nazi-Verbrechen gewesen. "Ach, wäre das doch die Wahrheit gewesen", sagte Deutschkron.

Der Gedenktag erinnert an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945. Da der 27. Januar in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel, wurde die Gedenkstunde im Bundestag auf den 30. Januar verlegt. Damit fiel er mit dem 80. Jahrestag der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten zusammen; an dem Tag 1933 wurde Adolf Hitler Reichskanzler.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter

Schlammlawinen und überflutete Straßen

Unwetter im Landkreis Landshut: Retter müssen Autofahrer aus ihren Fahrzeugen befreien

Ein schweres Unwetter hat in der Stadt und dem Landkreis Landshut am Sonntagabend die Feuerwehren und das THW auf Trab gehalten. Straßen wurden geflutet, im Landshuter Ortsteil Schweinbach schlug ein Blitz in ein Haus ein. Die Rettungskräfte mussten sogar Autofahrer befreien, die in ihren Fahrzeugen festsaßen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Unfall auf der B388

Schwerer Unfall im Landkreis Landshut

Frontal-Crash auf der B388

Auf der B388 ist es am Montagnachmittag wieder einmal zu einem schweren Unfall gekommen. Ersten Meldungen zufolge sollen zwei Autos frontal zusammengestoßen sein. Drei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Die Schadensbilanz nach der Chaos-Nacht

Millionenschaden nach Unwetter im Landkreis Landshut

Das Unwetter, das am Sonntagabend (29. Mai) über große Teile Süddeutschlands hinweggefegt ist, hat auch im Landkreis Landshut schwere Schäden verursacht – vor allem in den Gebieten der Kommunen Neufahrn, Ergoldsbach, Rottenburg/Laaber, Hohenthann, Essenbach sowie auch Niederaichbach im Isartal. Es entstand ein Millionenschaden. mehr ...

Autobahn überflutet - zahlreiche Autos müssen abgeschleppt werden

Unwetter

Großeinsatz im Landkreis Kelheim: Supermarkt geflutet, Autobahn überschwemmt

Das war vielleicht eine Gewitternacht für die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk. Bereits am Sonntagabend, 29. Mai, gegen 21 Uhr, setzten in Niederbayern schwere Unwetter mit heftigem Starkregen ein. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

Polizei sucht weitere Opfer

Wie oft langte der Nachwuchs-Grapscher von Straubing tatsächlich zu?

Der Grapscher von Straubing hat wahrscheinlich viel öfter als bislang bekannt Jagd auf Frauen gemacht. mehr ...

Sing Street

Sing Street

Conor wächst im Dublin der 80er Jahre auf. Die Stadt ist geprägt von Rezession und Arbeitslosigkeit. Auch seine Eltern müssen sparen und schicken ihn auf eine öffentliche Schule. Dort begegnet Conor der schönen Raphina und verspricht ihr einen Auftritt in seinem nächsten Musikvideo. Einziges Problem dabei - er spielt weder ein Instrument, noch hat er eine Band. Doch gemeinsam mit seinem neuen Freunden kann er diesen Traum verwirklichen. mehr ...