21.05.2012

Manila (AFP)

Lady Gaga absolviert erstes Konzert auf den Philippinen

Nach ihrem Auftrittsverbot im muslimischen Indonesien ist ein erstes Konzert der US-Popsängerin Lady Gaga auf den streng katholischen Philippinen trotz Protesten reibungslos über die Bühne gegangen.
Foto: © 2012 AFP Lady-Gaga-Fans vor dem Konzert in Manila
Nach ihrem Auftrittsverbot im muslimischen Indonesien ist ein erstes Konzert der US-Popsängerin Lady Gaga auf den streng katholischen Philippinen trotz Protesten reibungslos über die Bühne gegangen.

Nach ihrem Auftrittsverbot im muslimischen Indonesien ist ein erstes Konzert der US-Popsängerin Lady Gaga auf den streng katholischen Philippinen trotz Protesten reibungslos über die Bühne gegangen. Tausende Fans, viele von ihnen in aufwändigen Kostümen, begrüßten die exzentrische Diva am Montag in der Hauptstadt Manila mit lautem Jubel. Zu Drohungen, das Konzert und einen weiteren Auftritt am Dienstag wegen "unzüchtigen Verhaltens" auf der Bühne zu unterbinden, ließ Lady Gaga wissen: "Ich bin kein Geschöpf eurer Regierung."

Ihren Auftritt eröffnete sie in einem langen gelben Kleid, ähnlich der philippinischen Nationaltracht, mit dem Song "Judas", den Kritiker als gotteslästerlich betrachten. Ein weiterer Höhepunkt des Konzerts war das Lied "Born this Way", das als eine Art Homosexuellenhymne gilt. Für die beiden Auftritte Lady Gagas wurden rund 40.000 Karten für umgerechnet jeweils 290 Euro verkauft.

Gegen das Konzert demonstrierte eine Gruppe von etwa 500 Katholiken, die unter christlichen Gesängen in Richtung des Veranstaltungsorts in Manilas Vorort Pasay zogen. Die Polizei fing den Protestzug aber rund einen Kilometer vor dem Ziel ab und löste ihn auf. Das Oberhaupt der katholischen Kirche auf den Philippinen, Erzbischof Ramon Arguelles, warnte vor Lady Gaga mit den Worten: "Ihre Fans laufen Gefahr, in die Klauen des Teufels zu geraten."

Auch die Behörden hatten Lady Gaga in den vergangenen Tagen gewarnt, gegen die Sitten und Gepflogenheiten des Landes zu verstoßen. Bei ihren Konzerten sollten Kontrolleure das Verhalten der Sängerin überwachen. Lady Gaga befindet sich derzeit auf Welttournee. Auch ihr Antrittskonzert Ende April in Seoul hatte für Proteste gesorgt. Dort wandten sich christliche Fundamentalisten gegen ihren Auftritt, weil sich die Sängerin für die Rechte von Homosexuellen einsetzt.

Am Dienstag hatte die indonesische Polizei nach Protesten von Islamisten gegen die freizügige Kleidung und provokanten Texte der 26-jährigen Popdiva ein für Anfang Juni geplantes und bereits ausverkauftes Konzert in Jakarta verboten. Die dortige Produktionsfirma Big Daddy will sich nach eigenen Angaben aber weiter um eine Auftrittsgenehmigung bemühen.

Autor: Manila (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Großkoalitionäre Schaidinger, Hartl, Schlegl

Ermittlungen

Schaidinger soll 420.000 Euro von Tretzel kassiert haben

Die Staatsanwaltschaft Regensburg wirft dem früheren Oberbürgermeister Hans Schaidinger nach Informationen des Wochenblatts Bestechlichkeit vor. Auch SPD-Fraktionschef Norbert Hartl ist Beschuldigter. mehr ...

Rücktrittsforderungen lehnten Margit Wild und Gertrud Maltz-Schwarzfischer ab - es ginge auch um den "Menschen" Wolbergs.

Spendenaffäre

SPD-Krisensitzung: Ein Konkurrent Wolbergs teilt aus – Wild und Maltz lehnen Rücktrittsforderung ab

Der Konkurrent um die OB-Kandidatur 2008, Tonio Walter, soll nach Angaben von Teilnehmern einer Krisensitzung gegen Wolbergs arg gekeilt haben. Rücktrittsforderungen lehnten Margit Wild und Gertrud Maltz-Schwarzfischer ab – es ginge auch um den "Menschen" Wolbergs. mehr ...

Das Donau-Einkaufszentrum

Fachklinik

Randalierer rastet im DEZ aus

Am Donnerstag, 19. Januar, gegen 20 Uhr, pöbelte ein 33-jähriger Mann im Bereich einer Freischankfläche im Regensburger Donau-Einkaufszentrum offenbar grundlos Gäste an. mehr ...

Hans Schaidinger, Christian Schlegl, Nobert Hartl

Spenden

EIL – Schlegl macht den Brutus: Schaidingers Ehrenbürgerwürde aberkennen?

In der Spendenaffäre und die Ermittlungen gegen Alt-Oberbürgermeister Hans Schaidinger gibt nun Christian Schlegl den Brutus. Sollten sich die Verdachtsmomente bestätigen, fordert er gar die Aberkennung der Ehrenbürgerwürde. mehr ...

Shot in the Dark

Shot in the Dark

Der Dokumentarfilm über blinde Fotografen ist eine Hommage an das Licht. Bruce Hall, Sonia Soberats und Pete Eckert haben verschiedene Sehschwächen. Über die Fotokamera erforschen sie visuelle Phänomene. Alle haben Erfolg mit ihrer künstlerischen Arbeit. Sie erklären, wie sie zu ihren Werken kommen - und wie für sie Träumen, Sehen und Schaffen zusammenhängen. "Ich verstand erst, wie mächtig Licht ist, als ich blind wurde", sagt Pete Eckert. mehr ...