02.08.2013

Shanghai (AFP)

Künstler boxt Mandela-Porträt an die Wand

Der belgische Künstler Phil Akashi hat in den vergangenen beiden Monaten das Porträt des südafrikanischen Anti-Apartheid-Kämpfers Nelson Mandela in die Wand seines Shanghaier Ateliers geboxt.
Foto: © 2013 AFP Reingeboxt: Porträt von Nelson Mandela
Wie der Mann selbst ist auch dieses Porträt von Nelson Mandela von Gewalt und Ausdauer gezeichnet: Der belgische Künstler Phil Akashi boxte im Juni und Juli das Antlitz des Anti-Apartheid-Kämpfers an die Wand seines Shanghaier Ateliers.

Wie der Mann selbst ist auch dieses Porträt von Nelson Mandela von Gewalt und Ausdauer gezeichnet: Der belgische Künstler Phil Akashi boxte im Juni und Juli das Antlitz des südafrikanischen Anti-Apartheid-Kämpfers an die Wand seines Shanghaier Ateliers. Schlag für Schlag, 27.000 Mal, in der Sommerhitze der chinesischen Hafenstadt und mit einem Stempel des Schriftzeichens für "Freiheit" an seinem Boxhandschuh. "Ich glaube, ich habe in fünf Wochen bis zu fünf Kilo abgenommen", sagte Akashi.

Auf die Idee, das sechs Meter hohe Bild an die Wand zu schlagen, brachten ihn die Nachrichten von Mandelas lebensbedrohlichem Zustand. Der inzwischen 95-jährige erste schwarze Präsident Südafrikas war in seiner Jugend selbst einmal Boxer, bevor er sich dem Kampf gegen die Apartheid widmete und für 27 Jahren ins Gefängnis musste.

"Für mich ist Nelson Mandela ein wahrer Friedenskünstler", sagte Akashi. Die Geschichte des Friedensnobelpreisträgers sei eine "Botschaft der Hoffnung" und könnte Menschen auf der ganzen Welt anregen, gemeinsam für Freiheit zu kämpfen. Der 34-jährige Künstler benutzte für das Porträt Zinnoberpaste, mit der in der chinesischen Kultur Leben und Ewigkeit verbunden werden, sowie die Farbe Schwarz, um Mandelas Kampf gegen den staatlich organisierten Rassismus in seinem Land widerzuspiegeln.

Autor: Shanghai (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Vermisst

Malina bleibt verschwunden: Suche ohne Ergebnis – Handtasche in einem Lokal gefunden

Im Zusammenhang mit den Suchmaßnahmen nach der vermissten Studentin ergaben sich Donnerstagvormittag, 23. März, durch den Einsatz von Spezialisten der Bayerischen Bereitschaftspolizei auf und in der Donau keine konkreten Erkenntnisse zum Verbleib der jungen Frau. mehr ...

Vermisst

Suche nach Malina in Regensburg – Leichenspürhund schlägt an

Bei der Suche nach der Vermissten Malina ist am Donnerstagmittag, 23. März, das passiert, wovor auch die Einsatzkräfte Angst hatten: Der eingesetzte Leichenspürhund hat angeschlagen! mehr ...

Unfall auf der B299

Einsatz der Rettungskräfte

Schwerer Unfall auf der B299 bei Landshut

Bei einem schweren Unfall sind am Donnerstagnachmittag bei Landshut drei Menschen verletzt worden, zwei davon sind Kinder. mehr ...

mehr Bilder ansehen
In der Straße "Riegelacker" Brunn kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.45 zu einem Brand in einem Keller eines Einfamilienhauses.

Einsatz

Kellerbrand in Brunn: Frau wird lebensgefährlich verletzt

In der Straße "Riegelacker" Brunn kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.45 zu einem Brand in einem Keller eines Einfamilienhauses. mehr ...

Zu einem Kellerbrand kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.30 Uhr in einem freistehenden Einfamilienhaus in Eglsee. Die Eigentümerin wurde beim Löschversuch schwer verletzt.

Feuer

Kellerbrand in Brunn: 47-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Zu einem Kellerbrand kam es am Donnerstag, 23. März, gegen 17.30 Uhr in einem freistehenden Einfamilienhaus in Eglsee. Die Eigentümerin wurde beim Löschversuch schwer verletzt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
I Am Not Your Negro

I Am Not Your Negro

In seinem Essayfilm versucht Raoul Peck Mythen über Schwarze in Nordamerika in Frage zu stellen. Die erzählerische Klammer ist die Prosa des Autors James Baldwin. Historisch nimmt Peck die Ermordungen der schwarzen Ikonen Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr. In den 1960er-Jahren als Ausgangspunkt. Über die Montage von Bildern und Musik entsteht ein kritisches "Medley" (Peck) über afroamerikanische Kultur. mehr ...