Wochenblatt
17.04.2012

Hamburg (AFP)

Künast attackiert Schröder im Streit um Frauenquote

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast hat einen fraktionsübergreifenden Antrag zur Einführung einer festen Frauenquote angekündigt.
Foto: © 2012 AFP Renate Künast
Grünen-Fraktionschefin Renate Künast hat einen fraktionsübergreifenden Antrag zur Einführung einer festen Frauenquote angekündigt. Laut Künast ist Familienministerin Schröder mit ihrer Ablehnung der Quote "in einer Außenseiterposition".

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast will Politiker aller Fraktionen für die Einführung einer festen Frauenquote in Unternehmen mobilisieren. Sie werde im Bundestag einen fraktionsübergreifenden Antrag vorlegen, um die von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) abgelehnte Quote durchzusetzen, sagte Künast dem "Hamburger Abendblatt". Schröder verteidigte derweil ihr Modell einer freiwilligen Quote.

Künast will mit ihrem Vorstoß nach eigenen Angaben zeigen, dass Ministerin Schröder mit ihrem Nein zur festen Quote "in einer Außenseiterposition" sei. "Die Geduld der Frauen im Bundestag ist langsam am Ende - ein fraktionsübergreifender Antrag zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote wird kommen", sagte Künast.

Schröder hatte zuletzt ihren Verbleib im Amt daran gekoppelt, dass keine starre Quote für Deutschland eingeführt wird. Künast legte Schröder nun nahe, ihr Amt aufzugeben. "Ich nehme gern die feste Frauenquote und verzichte dafür auf Frau Schröder", sagte Künast. Wenn die Ministerin ihren Aufgaben nicht nachkommen wolle, müsse sie beiseitetreten und anderen die Möglichkeit dazu geben.

In der Regierungskoalition ist die Frauenquote umstritten. Auch in der Union gibt es Befürworter einer festen Quote, so etwa Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Schröder setzt hingegen auf die "Flexiquote". Damit legen Unternehmen ihre eigene Quote fest - und müssen diese dann erfüllen.

Schröder verwies im "Morgenmagazin" des ZDF auf die von ihr mit den Dax-30-Unternehmen ausgehandelte freiwilligen Quote für Frauen in Führungspositionen. "Die Unternehmen stehen unter öffentlichem Druck", sagte Schröder. Sie könnten sich der Forderung nach mehr Frauen in Spitzenpositionen auch ohne gesetzliche Quote "nicht mehr entziehen".

Rückendeckung bekam Schröder vom Koalitionspartner FDP, deren Parteiführung gegen eine starre Frauenquote ist. Die FDP setze wie die Ministerin "auf eine Selbstverpflichtung der Wirtschaft", erklärte die frauenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Nicole Bracht-Bendt.

Autor: Hamburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

Tier kämpft um sein Leben

Unbekannter Pferdehasser schlägt bei Bogen zu

Auf einem Hof bei Bogen ist ein Pferd schwer verletzt worden. Möglicherweise muss das Tier eingeschläfert werden. mehr ...

Rettungshubschrauber vor Ort

A92: Unfall bei der Anschlussstelle Essenbach

Auf der A92 ist es am Montagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Die Autobahn musste gesperrt werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Berufsfeuerwehr Regensburg

Feuer

Brand in der Müllumladestation sorgt für Großeinsatz der Berufsfeuerwehr Regensburg

Am Montag, 2. Mai, gegen 15.45 Uhr, kam es zu einem Großeinsatz der Berufsfeuerwehr Regensburg. mehr ...

Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt, Blaulicht

Gegen Betonmauer geprallt

Schwerer Unfall bei Thyrnau: 29-Jähriger wird lebensgefährlich verletzt

Am Montag, 2. Mai, gegen 14.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße B388 auf Höhe der Abzweigung nach Kellberg ein schwerer Verkehrsunfall. mehr ...

Drachenburg

Wie EU-Bürger deutsche Sozialkassen ausnehmen

„Ich komme jetzt mit dem Bus nach Landshut, ich beantrage ALG2“

Gemeinsam mit Report München hat sich das Wochenblatt die Drachenburg genauer angesehen. Und nicht nur das: Ein Reporter-Team war auch in Rumänien und hat die Menschen besucht, die nach Deutschland wollen. Einer von ihnen will noch in dieser Woche ALG2 beantragen. Er kommt mit dem Bus nach Landshut. mehr ...

mehr Bilder ansehen
The First Avenger: Civil War

The First Avenger: Civil War

Unter der Leitung des Captains Steve Rogers ist es die Aufgabe der Avengers, den Frieden zu wahren. Als sie an einem Vorfall mit etlichen Verletzten beteiligt sind, wird die Frage laut, ob man das Team unter staatliche Kontrolle stellen sollte. Die Avengers spalten sich in zwei Gruppen: ein Teil befürwortet die Idee, der andere möchte seine Freiheit erhalten. So werden aus Freunden Feinde - gerade als sich ein neuer gefährlicher Gegner erhebt. mehr ...