17.04.2012

Hamburg (AFP)

Künast attackiert Schröder im Streit um Frauenquote

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast hat einen fraktionsübergreifenden Antrag zur Einführung einer festen Frauenquote angekündigt.
Foto: © 2012 AFP Renate Künast
Grünen-Fraktionschefin Renate Künast hat einen fraktionsübergreifenden Antrag zur Einführung einer festen Frauenquote angekündigt. Laut Künast ist Familienministerin Schröder mit ihrer Ablehnung der Quote "in einer Außenseiterposition".

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast will Politiker aller Fraktionen für die Einführung einer festen Frauenquote in Unternehmen mobilisieren. Sie werde im Bundestag einen fraktionsübergreifenden Antrag vorlegen, um die von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) abgelehnte Quote durchzusetzen, sagte Künast dem "Hamburger Abendblatt". Schröder verteidigte derweil ihr Modell einer freiwilligen Quote.

Künast will mit ihrem Vorstoß nach eigenen Angaben zeigen, dass Ministerin Schröder mit ihrem Nein zur festen Quote "in einer Außenseiterposition" sei. "Die Geduld der Frauen im Bundestag ist langsam am Ende - ein fraktionsübergreifender Antrag zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote wird kommen", sagte Künast.

Schröder hatte zuletzt ihren Verbleib im Amt daran gekoppelt, dass keine starre Quote für Deutschland eingeführt wird. Künast legte Schröder nun nahe, ihr Amt aufzugeben. "Ich nehme gern die feste Frauenquote und verzichte dafür auf Frau Schröder", sagte Künast. Wenn die Ministerin ihren Aufgaben nicht nachkommen wolle, müsse sie beiseitetreten und anderen die Möglichkeit dazu geben.

In der Regierungskoalition ist die Frauenquote umstritten. Auch in der Union gibt es Befürworter einer festen Quote, so etwa Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Schröder setzt hingegen auf die "Flexiquote". Damit legen Unternehmen ihre eigene Quote fest - und müssen diese dann erfüllen.

Schröder verwies im "Morgenmagazin" des ZDF auf die von ihr mit den Dax-30-Unternehmen ausgehandelte freiwilligen Quote für Frauen in Führungspositionen. "Die Unternehmen stehen unter öffentlichem Druck", sagte Schröder. Sie könnten sich der Forderung nach mehr Frauen in Spitzenpositionen auch ohne gesetzliche Quote "nicht mehr entziehen".

Rückendeckung bekam Schröder vom Koalitionspartner FDP, deren Parteiführung gegen eine starre Frauenquote ist. Die FDP setze wie die Ministerin "auf eine Selbstverpflichtung der Wirtschaft", erklärte die frauenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Nicole Bracht-Bendt.

Autor: Hamburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

Dicke Luft in Mallersdorf

Asylbewerber treten in "Matratzenstreik"

Vier junge Syrer machten am Freitag ihrem Ärger Luft. Grund: die Neuankömmlinge sollten keine neuen Matratzen bekommen und stattdessen sechs Monate alte gebrauchte Matratzen benutzen. mehr ...

Am Montagmittag, 27. Juni, hat sich auf der Bundesstraße B85 bei Miltach im Landkreis Cham ein tödlicher Unfall ereignet.

Frontalzusammenstoß

Unfall im Landkreis Cham: Kradfahrer stirbt nach Kollision mit Pkw – Polizei sucht Zeugen

Am Montagmittag, 27. Juni, hat sich auf der Bundesstraße B85 bei Miltach im Landkreis Cham ein tödlicher Unfall ereignet. mehr ...

"Shopping Queen": Die Kandidatinnen Victoria "Vici", Sabine, Bettina, Ursula und Esra

"Happy Feet"

Die neue Regensburger 'Shopping Queen' braucht perfekte Sommerschuhe

Ab Montag, 27. Juni, dreht sich in Regensburg fünf Tage lang wieder alles rund um Klamotten! Das "Shopping Queen"-Team war wieder in der Domstadt und hat fünf Mädels beim Einkaufen und Stylen begleitet. mehr ...

Salzachzentrumj

Salzachzentrum

Neuer Investor für Salzachzentrum: Das Grundstück hat er schon gekauft

Das Burghauser Einkaufszentrum soll tatsächlich gebaut werden. „Taurus“ hat verkauft mehr ...

Feuerwehr Einsatz

Schadenshöhe noch unklar

Die Kripo ermittelt zum Brand in der Zahnradfabrik in Passau

Bei einem Brand eines Härteofens der Zahnradfabrik in der Donaustraße in Passau am Sonntag, 26. Juni, gegen 22.37 Uhr wurde niemand verletzt mehr ...

7 Göttinnen

7 Göttinnen

Auf Goa gibt es ein Wiedersehen: Die baldige Braut Freida hat ihre engsten Jugendfreundinnen eingeladen. Die sechs Frauen definieren sich durch ihre Unterschiede und schnell wird das Hausmädchen Laxmi die Siebte im Bunde. Zusammen stürzen sie sich ins wilde Nachtleben - und ihnen wird bewusst, dass sie bisher nicht das erreicht haben, was sie wollten. Gemeinsam wollen sie etwas ändern, jedoch zerstört ein schreckliches Ereignis diese Pläne. mehr ...