Wochenblatt
13.05.2012

Düsseldorf (AFP)

Klare Mehrheit für SPD und Grüne in NRW

Jubel bei Rot-Grün, Entsetzen bei der CDU: Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen kann Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) mit einer klaren Mehrheit für ihre rot-grüne Koalition weiterregieren. Dagegen stürzte die CDU ab, ihr Spitzenkandidat Norbert Röttgen trat daraufhin als Landeschef zurück.
Foto: © 2012 AFP Röttgen
Jubel bei Rot-Grün, Entsetzen bei der CDU: Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen kann Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) mit einer klaren Mehrheit für ihre rot-grüne Koalition weiterregieren.

Jubel bei Rot-Grün, Entsetzen bei der CDU: Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen kann Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) mit einer klaren Mehrheit für ihre rot-grüne Koalition weiterregieren. Dagegen stürzte die CDU ab, ihr Spitzenkandidat Norbert Röttgen trat daraufhin als Landeschef zurück. Im neuen Landtag vertreten sind weiterhin die FDP und erstmals die Piraten, während die Linke an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

Die SPD verbesserte sich Hochrechnungen zufolge deutlich auf bis zu 39,0 Prozent, die Grünen mit Sylvia Löhrmann an der Spitze konnten mit bis zu 11,8 Prozent in etwa ihr altes Ergebnis halten. Kraft, die bislang an der Spitze einer Minderheitsregierung stand, kann sich nun auf eine deutliche Mehrheit der Mandate im Düsseldorfer Landtag stützen.

"Ich bin sehr froh darüber, dass wir weiter das Land gestalten und weiter voranbringen können", sagte Kraft. Der Erfolg der SPD sei auch bundesweit "ein Signal". Spekulationen über eine mögliche SPD-Kanzlerkandidatur oder einen Wechsel nach Berlin erteilte Kraft für die kommenden fünf Jahre eine Absage: "Ich bleibe in Nordrhein-Westfalen, weil ich hier eine Aufgabe habe." SPD-Bundeschef Sigmar Gabriel gratulierte Kraft. "Das war großartig. So muss die SPD weitermachen", sagte er in Berlin.

Die CDU fuhr mit 26,0 bis 26,3 Prozent ihr mit Abstand schlechtestes NRW-Ergebnis überhaupt ein. Die FDP mit ihrem Spitzenkandidaten Christian Lindner legte auf 8,3 Prozent zu. Die Piratenpartei zog mit 7,7 bis 8,1 Prozent erstmals in den Düsseldorfer Landtag ein. Die Linke scheiterte mit rund 2,5 Prozent zum zweiten Mal in Folge in einer westdeutschen Landtagswahl.

Röttgen räumte bereits kurz nach 18.00 Uhr seine "persönliche Niederlage" ein. Sein Rücktritt vom Landesvorsitz sei daher "zwingend". Nach Angaben von CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe dürfte Röttgen aber Bundesumweltminister bleiben. Die Zahlen seien für die CDU "ein Keulenschlag", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Peter Altmaier (CDU).

Grünen-Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann freute sich, dass ihre Partei in einer schwierigen Situation ihr gutes Ergebnis von der letzten Landtagswahl habe halten können. Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir sprach von "kräftigem Rückenwind" für Rot-Grün auch im Bund.

Lindner lobte das FDP-Abschneiden als "großes Ergebnis". Er bekräftigte, er wolle nun als Fraktionschef im Düsseldorfer Landtag Oppositionspolitik machen. Der angeschlagene Chef der Bundes-FDP, Philipp Rösler, sah in dem Wahlausgang eine Bestätigung fürs Durchhalten: "Wenn wir nicht weichen und bei unseren Positionen bleiben, werden wir auch am Ende erfolgreich sein."

Der Spitzenkandidat der Piraten, Joachim Paul, sagte zum Erfolg seiner Partei: "Die Wähler haben sich entschlossen, einen Schuss Chili mit in den Landtag hineinzuwählen." Die Wahlbeteiligung war laut ZDF mit 59,3 Prozent nur sehr schwach.

Bei der Landtagswahl 2010 hatte die CDU 34,6 Prozent der Stimmen erhalten, die SPD 34,5 Prozent. Die Grünen erreichten damals 12,1 Prozent, die FDP 6,7 Prozent, die Linke 5,6 Prozent und die Piraten 1,6 Prozent. Im März war die rot-grüne Minderheitsregierung mit ihrem Haushaltsentwurf im Landtag gescheitert, weshalb es jetzt zu vorgezogenen Neuwahlen kam.

Autor: Düsseldorf (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradunfall DGF/Frontenhausen

Unfall am Donnerstagabend

Motorradfahrer gerät auf Gegenfahrbahn – zwei Schwerverletzte!

Schwerer Unfall am späten Donnerstagabend! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Notarzt im Einsatz

Einsatz

Sanitäter retten Mädchen (3) aus völlig überhitztem Auto – Mutter zeigt kein Verständnis

Völliges Unverständnis löste am Dienstagnachmittag, 30. Juni, ein Polizeieinsatz bei einer jungen Mutter aus, die ihre kleine Tochter im versperrten Fahrzeug der prallen Sonne ausgesetzt hatte. mehr ...

Liebesspiel im Auto

Erregung öffentlichen Ärgernisses

Wittener Polizei beendet Sex-Orgie auf einem Parkplatz

In den Abendstunden des Mittwochs, 1. Juli, war ein Trecker nach einer Panne auf einer Straße im Wittener Stadtteil Herbede liegengeblieben. Eine Streifenwagenbesatzung der örtlichen Wache regelte gegen 22.20 Uhr den Verkehr – und noch so einiges andere ... mehr ...

Skulpturenmuseum

Politikerin soll Leserbriefe unter fremdem Namen formuliert haben

Stefanje Weinmayr im Visier und eine Stadträtin als Ghostwrirter

Seit Jahren kämpft die Leiterin des Skulpturenmuseums, Stefanje Weinmayr, um ihren guten Ruf. Sie ist das Ziel einer groß angelegten Rufmord-Kampagne (das Wochenblatt berichtete), wurde dazu auch immer wieder in Leserbriefen in der Tageszeitung scharf für ihre Arbeit kritisiert. Im Zuge der staatsanwaltlichen Ermittlungen in Sachen Verleumdung ergaben sich pikante Details, die jetzt ans Tageslicht kommen und CSU-Stadträtin Anke Humpeneder-Graf in ein seltsames Licht rücken. mehr ...

Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

In Graben geschleudert

Pickupfahrer (29) bei Irlbach tödlich verunglückt

Todes-Drama auf der SR 12 in der Nacht auf Donnerstag. mehr ...

Minions

Minions

Seitdem die Minions existieren, waren sie stets auf der Suche nach einem fiesen Herrscher, dem sie dienen können, vom Tyrannosaurus Rex bis hin zu Napoleon. Doch irgendwann endet jede Schreckensherrschaft. Also beschließen drei Minions, selbst die Initiative zu ergreifen: Kevin, Stuart und Bob machen sich auf die abenteuerliche Suche nach dem nächsten Superschurken. Dabei kommen sie ganz schön herum und treffen schließlich auf Scarlet Overkill. mehr ...