26.05.2012

New York (AFP)

Kindermord vor 33 Jahren: Anklage gegen geständigen Mann

Genau 33 Jahre nach dem Verschwinden des sechsjährigen Etan Patz aus New York ist der mutmaßliche Täter wegen Totschlags in einem besonders schweren Fall angeklagt worden. Etan war am 25. Mai 1979 auf dem Weg zu einer Bushaltestelle verschwunden.
Foto: © 2012 AFP New Yorker Kindermord nach 33 Jahren vor Aufklärung?
Genau 33 Jahre nach dem Verschwinden des sechsjährigen Etan Patz aus New York ist der mutmaßliche Täter wegen Totschlags in einem besonders schweren Fall angeklagt worden. Etan war am 25. Mai 1979 auf dem Weg zu einer Bushaltestelle verschwunden.

Auf den Tag genau 33 Jahre nach dem Verschwinden des sechsjährigen Etan Patz aus New York ist der mutmaßliche Täter wegen Totschlags in einem besonders schweren Fall angeklagt worden. Der 51-jährige Pedro H. wurde von einem Krankenhaus per Video zur Verlesung der Anklageschrift zugeschaltet, wie sein Anwalt mitteilte. Der Mann hatte der Polizei zufolge gestanden, als junger Mann das Kind erdrosselt zu haben.

Nach Angaben seines Anwalts befand sich H. in psychiatrischer Behandlung. Sein Mandant sei schizophren und leide unter einer bipolaren Störung, sagte Verteidiger Harvey Fishbein. Richter Matthew Sciarrino ordnete eine Untersuchung der Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten an. Als nächsten Gerichtstermin legte er den 25. Juni fest.

Der kleine Etan war am 25. Mai 1979 auf seinem Weg zu einer nur 100 Meter von der elterlichen Wohnung entfernten Bushaltestelle verschwunden. Mit großer Anteilnahme verfolgten die Menschen in den USA und anderen Ländern damals die Suche nach dem Jungen. 2001 erklärte ein Richter Etan schließlich für tot.

Im April hatte die New Yorker Polizei überraschend neue Ermittlungen in dem Fall aufgenommen, am Donnerstag verkündeten sie den Durchbruch. Pedro H. gestand demnach, den damals Sechsjährigen an einer Bushaltestelle angesprochen und ihm eine Limonade versprochen zu haben. Dann habe er den Jungen in den Keller eines Ladens im Stadtteil Manhattan gelockt, in dem er arbeitete. Dort habe H. das Kind erdrosselt und die Leiche anschließend in einem Plastiksack in den Müll geworfen. Das Motiv war zunächst unklar.

Der mutmaßliche Täter arbeitete laut einem Bericht der "New York Times" unweit der damaligen Wohnung von Etans Familie im New Yorker Viertel Soho. Kurz nach der Tat sei er in den Nachbarstaat New Jersey gezogen und habe dort bis zuletzt gelebt. Der aus Puerto Rico stammende Mann, Vater einer Tochter im Teenageralter, ist der Polizei zufolge nicht vorbestraft.

Die Ermittler waren dem mutmaßlichen Täter durch einen anonymen Hinweis auf die Spur gekommen. New Yorks Polizeichef Ray Kelly sagte, der Mann habe vor Verwandten und Freunden einmal davon gesprochen, dass er in New York ein Kind getötet habe. Im Zuge des Medienrummels um die Wiederaufnahme der Ermittlungen im Fall Etan Patz habe sich der Hinweisgeber dann an die Polizei gewandt.

Laut Kelly führte Pedro H. nach seinem Geständnis die Polizei in der Nacht zum Donnerstag an den Tatort, wo sich mittlerweile ein Brillengeschäft befindet. Die Eltern Etans, die noch heute in derselben Wohnung in Soho wohnen, seien von der Polizei informiert worden. Kelly bezeichnete es aber als "sehr unwahrscheinlich", dass Teile der Leiche jemals gefunden würden.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

Bedrohungslage in Bamberg

30-Jähriger steigt in einen Bus und schreit 'Ihr werdet alle sterben! Alluah Akbar!'

Am Freitag, 24. März, gegen 12 Uhr, schrie ein 30-jähriger senegalesischer Asylbewerber am Busbahnhof in Bamberg vor Betreten eines Busses lautstark lebensgefährdende Drohungen ("Ihr werdet alle sterben! Alluah Akbar!") gegenüber Passanten. mehr ...

Suche

Studentin in Regensburg vermisst: Aufenthalt von Malina weiter unklar – über 70 Hinweise

Keine greifbaren Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort der gesuchten Studentin Malina Klaar gibt es für die Kriminalpolizei Regensburg auch am fünften Tag, nachdem die junge Frau am Sonntagmorgen, 19. März, verschwunden ist. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Crash

Schwerer Unfall bei Langquaid: Zwei Autos prallen beim Überholen in ein Traktor-Gespann

Am Freitagnachmittag, 24. März, gegen 15.45 wurden die Feuerwehren aus Schierling und Langquaid sowie drei Rettunsgwagen, Notarzteinsatzfahrzeug und die PI Kelheim zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Staatsstraße 2144 zwischen Schierling und Langquaid alarmiert. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Vermisst

Malina bleibt verschwunden: Suche ohne Ergebnis – Handtasche in einem Lokal gefunden

Im Zusammenhang mit den Suchmaßnahmen nach der vermissten Studentin ergaben sich Donnerstagvormittag, 23. März, durch den Einsatz von Spezialisten der Bayerischen Bereitschaftspolizei auf und in der Donau keine konkreten Erkenntnisse zum Verbleib der jungen Frau. mehr ...

Notarzt Rettungsdienst

Unfall

Pkw kommt von der Straße ab und überschlägt sich

Am Freitag, 24. März, gegen 20 Uhr, befuhr ein 18-jähriger Fahranfänger aus dem Gemeindebereich Roding mit seinem BMW die Kreisstraße CHA23 von Neubäu am See Richtung Haus. Der junge Mann kam dabei mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. mehr ...

Power Rangers

Power Rangers

Der dröge Highschool-Alltag endet für fünf Kids abrupt, als sie seltsame Fossilien finden, denen eine geheimnisvolle außerirdische Macht innezuwohnen scheint. Die böse Rita Repulsa will die Erde zerstören! Aber die fünf Freunde können die Welt retten. Sie erfahren von einem "Red Ranger", dass sie sich der Bedrohung entgegenstellen müssen und entwickeln plötzlich Superkräfte. Binnen weniger Tage müssen sie zu echten Power Rangers werden. mehr ...