Wochenblatt
05.07.2012

Karlsruhe (AFP)

Karlsruher Schütze kaufte Waffen womöglich in Frankreich

Bei einer Zwangsräumung hat ein Mann in Karlsruhe vier Menschen zunächst als Geiseln genommen und dann offenbar getötet. Nach Angaben der Polizei fanden die Beamten am Mittag nach der Erstürmung der Wohnung fünf Leichen vor.
Foto: © 2012 AFP Tatort in Karlsruhe
Weil ihm die Zwangsräumung drohte, hatte ein 53-Jähriger am Mittwoch in Karlsruhe vier Menschen kaltblütig erschossen. Die Polizei untersucht nun, ob er sich die Waffen in Fankreich gekauft hatte. Dort hatte der Mann seinen Zweitwohnsitz.

Nach dem Geiseldrama mit fünf Toten in Karlsruhe prüfen die Ermittler, ob der Täter sich in Frankreich Waffen besorgt hat. Über das gemeinsame Zentrum der deutschen und französischen Polizei in Kehl nahmen sie Kontakt zu den französischen Behörden auf, sagte ein Polizeisprecher. Die Obduktion der Leichen soll am Freitag näheren Aufschluss über den Ablauf des Blutbads geben.

Ein 53-Jähriger hatte am Mittwoch bei der Zwangsräumung der Wohnung seiner Lebensgefährtin in Karlsruhe offenbar vier Menschen erschossen und danach sich selbst getötet. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat geplant war.

Demnach nahm der Mann zunächst einen 47-jährigen Gerichtsvollzieher, einen 33-jährigen Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes sowie den 49 Jahre alten neuen Besitzer der Wohnung als Geiseln, bevor er sie später erschoss. Auch die 55-jährige bisherige Wohnungsbesitzerin und Lebensgefährtin des Täters fanden die Ermittler erschossen in der Wohnung. Einen Sozialarbeiter, der zunächst mit in der Wohnung war, ließ der Mann laufen, bevor die tödlichen Schüsse auf die Männer fielen.

Der Täter stammt dem Polizeisprecher zufolge aus der französischen Region Elsass, wo er auch noch einen weiteren Wohnsitz hatte. Den Ort wollte der Polizeisprecher nicht nennen. Bei den Ermittlungen in Frankreich gehe es nun unter anderem um die Frage, ob der Mann dort möglicherweise seine Waffen legal erworben habe. Die Beamten hatten in der Tatwohnung ein Schrotgewehr, zwei Pistolen, ein weiteres Gewehr, reichlich Munition sowie Übungshandgranaten gefunden.

Meldungen vom Vortag, wonach der Schütze ein Jäger gewesen sein soll, konnte die Polizei nicht bestätigen. Auch dies sein noch "Gegenstand der Ermittlungen", sagte der Sprecher. Der Deutsche Jagdschutzverband (DJV) bestritt derweil bereits eine Mitgliedschaft des 53-Jährigen in einem Jägerverbund. "Er war weder bei der Waffen- noch bei der Jagdbehörde in Frankreich oder Deutschland gemeldet und besaß keinen Europäischen Feuerwaffenpass", teilte der Verband unter Berufung auf "gut unterrichtete Kreise" mit.

Die Obduktion der Leichen wurde nach Angaben der Polizei auf Freitag verschoben. Für den Nachmittag erwarten die Ermittler dann bereits ein vorläufiges Ergebnis der Untersuchung. Aufschluss erhoffen sie sich unter anderem darüber, wann die Lebensgefährtin des Schützen starb. Polizisten hatten sie erschossen in ihrem Bett gefunden. Es sei derzeit nicht klar, ob die Frau im Verlaufe der Geiselnahme ums Leben kam oder bereits vorher getötet worden war, sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler gingen zudem Hinweisen von Anwohnern nach, die bereits am Abend vor der Tat Schüsse gehört haben wollten.

Einmal war der Täter laut Polizei in der Vergangenheit mit dem Gesetz in Konflikt geraten: Im Jahr 2003 habe er einen Ladendiebstahl verübt und dabei ein Messer bei sich gehabt, mit diesem aber niemanden verletzt. Für diese Tat sei er verurteilt worden. Wegen einschlägiger Gewaltdelikte hingegen sei der Mann vor der Tat vom Mittwoch noch nie aufgefallen.

Autor: Karlsruhe (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Lokomotive rast frontal in Sattelschlepper - Fahrer schwer verletzt - riesiges Trümmerfeld

Lkw-Fahrer schwer verletzt

Das wird eine lange Nacht: Großaufgebot nach Zugunfall bei Pentling im Einsatz

Kurz nach 14 Uhr hat am Dienstag, 3. Mai, auf der Bahnstrecke bei Pentling eine Lokomotive einen Sattelschlepper an einem unbeschrankten Bahnübergang frontal erfasst. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bergung - Spektakulärer Zugcrash mit einem Sattelschlepper - 22-jähriger lebensgefährlich verletzt

Unglück

Zugunfall bei Pentling: Bergung der Wrackteile dauert an, Bahnübergang gesperrt

Nach dem schweren Zugunfall am Dienstagnachmittag, 3. Mai, im Landkreis Regensburg dauert die Bergung der Wrackteile an. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bundespolizei

Sieben Verletzte

Syrer gegen Afghanen: Massenschlägerei am Bahnhof Landau – Großeinsatz für Polizei und Rettungskräfte

Massenschlägerei zwischen Asylbewerbern am Bahnhof Landau – die Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise! mehr ...

Schwerer Unfall bei Kastl

BMW regelrecht am Baum gespalten

Fahrer hatte ca. ein Promille intus mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizei Kelheim Blaulicht

Eltern sind besorgt

Achtung! Ein gewisser 'Paul' spricht Mädchen in Furth im Wald an!

Durch eine besorgte Mutter wurde bekannt, dass sich ein circa 20-jähriger Mann mit Vornamen "Paul" seit einigen Wochen im Bereich der Grund- und Mittelschule aufhält und dort Mädchen anspricht. mehr ...

Ein Hologramm für den König

Ein Hologramm für den König

Abdullah, der König Saudi Arabiens, nimmt einen immer größeren Stellenwert auf dem Wirtschaftsmarkt ein. Deshalb fliegt Alan Clay, im letzten Versuch seinen Job zu retten, in das Königreich, um dem Regenten die neuste Technologie zu verkaufen: Kommunikation durch Hologramme. Doch der König ist unauffindbar. Während Clay tagelang wartet, lernt er die Ärztin Zahra kennen, und plötzlich ist ihm der Erfolg seines Vorsatzes gar nicht mehr so wichtig. mehr ...