23.04.2013

Ottawa (AFP)

Kanada: Terrorverdächtige erscheinen vor Richter

In Kanada haben die Behörden offenbar einen Anschlag auf die Zugverbindung von Toronto nach New York vereitelt. Die Polizei verhaftete zwei Männer, die mit Al-Kaida in Verbindung gestanden haben sollen.
Foto: © 2013 AFP Anschlag auf Zug in Nordamerika verhindert
In Kanada sind zwei Männer einem Richter vorgeführt worden, die angeblich mit Unterstützung von Al-Kaida einen Anschlag auf einen Zug planten. Offenbar hatten sie die viel genutzte Zugverbindung zwischen Toronto und New York im Visier.

In Kanada sind zwei am Montag festgenommene Terrorverdächtige einem Richter vorgeführt worden. Die beiden Männer, die wegen des Verdachts der Planung eines Anschlags auf eine Bahnstrecke verhaftet worden waren, erschienen in Toronto erstmals vor Gericht, doch wurde über den Inhalt der Anhörung nichts bekannt gegeben. Laut Ermittlern wollten die Männer mit Unterstützung von Mitgliedern des Terrornetzwerks Al-Kaida im Iran einen Zug im Großraum Toronto zum Entgleisen bringen.

Der 30-jährige Chiheb E., wohnhaft in Montreal, und der 35-jährige, in Toronto lebende Raed J. waren am Montag festgenommen worden. Sie hätten Züge und Zugstrecken nahe der Grenze zu den USA ausgekundschaftet, teilten die Ermittler mit. Ein Anschlag habe aber nicht unmittelbar bevor gestanden. Sein Mandant sei "geschockt und voll Unglaube" über die Vorwürfe, sagte Js Anwalt John Norris Reportern. Es sei verwunderlich, dass die Behörden just nach den Anschlägen von Boston zugegriffen hätten.

Den beiden Männern wird unter anderem Verschwörung zu einem Anschlag und Verschwörung mit einer terroristischen Gruppe zur Ermordung von Menschen zur Last gelegt. Sie hätten "Unterstützung von im Iran ansässigen Al-Kaida-Elementen" erhalten, sagte James Malizia von der kanadischen Polizei. Es gebe aber "keine Hinweise, dass diese Angriffe staatlich gefördert wurden". Irans Außenminister Ali Akbar Salehi bezeichnete die Angaben laut der Nachrichtenagentur Isna als "lächerlich".

Die kanadische Tageszeitung "National Post" berichtete, E. sei in Tunesien geboren worden. J. sei gebürtiger Palästinenser mit einem Pass der Vereinigten Arabischen Emirate und einem dauerhaften Aufenthaltsstatus in Kanada. Ein islamischer Geistlicher in Toronto habe die Behörden auf einen der Verdächtigen aufmerksam gemacht, da dieser extremistische Propaganda verbreitet habe, berichtete die Zeitung "Globe and Mail" unter Berufung auf den Anwalt des Imams.

Autor: Ottawa (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Aktion zum Bürgerfest

Osram bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten

Unter dem Motto "Phantastische Welten" lockt das Regensburger Bürgerfest zahlreiche Besucher und Künstler in die Stadt an der Donau. Osram Opto Semiconductors bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Alexander Putz 16-43

2020 ist Schluss - vorerst

Landshuts Oberbürgermeister will zurücktreten

Landshuts Oberbürgermeister Alexander Putz will im Jahr 2020 zurücktreten. Ans Aufhören denkt er allerdings noch nicht. mehr ...

Bergung

Fahrer erleidet Schwächeanfall, VW-Bus landet im Weiher

Gegen 15.50 Uhr kam es am Freitag, 23. Juni, zu einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B8 bei Schönach. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Müll in der Natur

Abschluss gefeiert

Donauufer vermüllt: Straubinger Polizei lässt Jugendliche zum Aufräumen antreten

Etwa 60 junge Leute feierten am Donnerstagabend an der Donau ihren Schulabschluss – dabei wurde das Areal total vermüllt … mehr ...

Unfall

54-jährige Regensburgerin kracht auf der A3 in einen Schwertransporter

Am Donnerstag, 22. Juni, 23.40 Uhr, fuhr eine 54-jährige Regensburgerin auf der Autobahn A3 in Richtung Nürnberg. Kurz nach der Anschlussstelle Rosenhof fuhr die Frau vermutlich aus Unachtsamkeit mit ihrem Pkw auf einen vorschriftsmäßig auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden 57-Tonnen-Schwerlasttransporter auf. mehr ...

Girls' Night Out

Girls' Night Out

Jess und ihre vier Freundinnen wollen es bei einem Junggesellinnenabend so richtig krachen lassen. Sie besorgen sich Koks und bestellen einen Stripper in ein Hotel. Doch die allzu aufdringliche Pippa nimmt den jungen Mann etwas zu hart ran. Der ist auf einmal tot. Die Mädelsclique gerät in Panik. Schnell wird klar, dass sie zusammenhalten und die Sache gemeinsam vertuschen. Das Problem liegt auf dem Fußboden: Wohin mit dem Opfer? mehr ...