23.04.2013

Ottawa (AFP)

Kanada: Terrorverdächtige erscheinen vor Richter

In Kanada haben die Behörden offenbar einen Anschlag auf die Zugverbindung von Toronto nach New York vereitelt. Die Polizei verhaftete zwei Männer, die mit Al-Kaida in Verbindung gestanden haben sollen.
Foto: © 2013 AFP Anschlag auf Zug in Nordamerika verhindert
In Kanada sind zwei Männer einem Richter vorgeführt worden, die angeblich mit Unterstützung von Al-Kaida einen Anschlag auf einen Zug planten. Offenbar hatten sie die viel genutzte Zugverbindung zwischen Toronto und New York im Visier.

In Kanada sind zwei am Montag festgenommene Terrorverdächtige einem Richter vorgeführt worden. Die beiden Männer, die wegen des Verdachts der Planung eines Anschlags auf eine Bahnstrecke verhaftet worden waren, erschienen in Toronto erstmals vor Gericht, doch wurde über den Inhalt der Anhörung nichts bekannt gegeben. Laut Ermittlern wollten die Männer mit Unterstützung von Mitgliedern des Terrornetzwerks Al-Kaida im Iran einen Zug im Großraum Toronto zum Entgleisen bringen.

Der 30-jährige Chiheb E., wohnhaft in Montreal, und der 35-jährige, in Toronto lebende Raed J. waren am Montag festgenommen worden. Sie hätten Züge und Zugstrecken nahe der Grenze zu den USA ausgekundschaftet, teilten die Ermittler mit. Ein Anschlag habe aber nicht unmittelbar bevor gestanden. Sein Mandant sei "geschockt und voll Unglaube" über die Vorwürfe, sagte Js Anwalt John Norris Reportern. Es sei verwunderlich, dass die Behörden just nach den Anschlägen von Boston zugegriffen hätten.

Den beiden Männern wird unter anderem Verschwörung zu einem Anschlag und Verschwörung mit einer terroristischen Gruppe zur Ermordung von Menschen zur Last gelegt. Sie hätten "Unterstützung von im Iran ansässigen Al-Kaida-Elementen" erhalten, sagte James Malizia von der kanadischen Polizei. Es gebe aber "keine Hinweise, dass diese Angriffe staatlich gefördert wurden". Irans Außenminister Ali Akbar Salehi bezeichnete die Angaben laut der Nachrichtenagentur Isna als "lächerlich".

Die kanadische Tageszeitung "National Post" berichtete, E. sei in Tunesien geboren worden. J. sei gebürtiger Palästinenser mit einem Pass der Vereinigten Arabischen Emirate und einem dauerhaften Aufenthaltsstatus in Kanada. Ein islamischer Geistlicher in Toronto habe die Behörden auf einen der Verdächtigen aufmerksam gemacht, da dieser extremistische Propaganda verbreitet habe, berichtete die Zeitung "Globe and Mail" unter Berufung auf den Anwalt des Imams.

Autor: Ottawa (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Vermisst

Malina bleibt verschwunden: Suche ohne Ergebnis – Handtasche in einem Lokal gefunden

Im Zusammenhang mit den Suchmaßnahmen nach der vermissten Studentin ergaben sich Donnerstagvormittag, 23. März, durch den Einsatz von Spezialisten der Bayerischen Bereitschaftspolizei auf und in der Donau keine konkreten Erkenntnisse zum Verbleib der jungen Frau. mehr ...

Vermisst

Suche nach Malina in Regensburg – Leichenspürhund schlägt an

Bei der Suche nach der Vermissten Malina ist am Donnerstagmittag, 23. März, das passiert, wovor auch die Einsatzkräfte Angst hatten: Der eingesetzte Leichenspürhund hat angeschlagen! mehr ...

Unfall auf der B299

Einsatz der Rettungskräfte

Schwerer Unfall auf der B299 bei Landshut

Bei einem schweren Unfall sind am Donnerstagnachmittag bei Landshut drei Menschen verletzt worden, zwei davon sind Kinder. mehr ...

mehr Bilder ansehen
B20 Sperrung Landau

Staatliches Bauamt informiert

Bei Landau an der Isar: B20 muss mehrfach vollständig gesperrt werden

In der kommenden Woche muss die B20 bei Landau an der Isar mehrfach vollständig gesperrt werden. mehr ...

Vater von Malina

Suche nach vermisster Studentin

Malinas Vater ist verzweifelt: 'Ich möchte mein Kind wieder in meinen Armen halten'

Wo ist Malina Klaar? Das Fragen sich derzeit viele Menschen in Regensburg. Vor allem bei jungen Leuten, Studenten, macht der Vermisstenfall fassungslos. mehr ...

I Am Not Your Negro

I Am Not Your Negro

In seinem Essayfilm versucht Raoul Peck Mythen über Schwarze in Nordamerika in Frage zu stellen. Die erzählerische Klammer ist die Prosa des Autors James Baldwin. Historisch nimmt Peck die Ermordungen der schwarzen Ikonen Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr. In den 1960er-Jahren als Ausgangspunkt. Über die Montage von Bildern und Musik entsteht ein kritisches "Medley" (Peck) über afroamerikanische Kultur. mehr ...