Wochenblatt
23.04.2013

Ottawa (AFP)

Kanada: Terrorverdächtige erscheinen vor Richter

In Kanada haben die Behörden offenbar einen Anschlag auf die Zugverbindung von Toronto nach New York vereitelt. Die Polizei verhaftete zwei Männer, die mit Al-Kaida in Verbindung gestanden haben sollen.
Foto: © 2013 AFP Anschlag auf Zug in Nordamerika verhindert
In Kanada sind zwei Männer einem Richter vorgeführt worden, die angeblich mit Unterstützung von Al-Kaida einen Anschlag auf einen Zug planten. Offenbar hatten sie die viel genutzte Zugverbindung zwischen Toronto und New York im Visier.

In Kanada sind zwei am Montag festgenommene Terrorverdächtige einem Richter vorgeführt worden. Die beiden Männer, die wegen des Verdachts der Planung eines Anschlags auf eine Bahnstrecke verhaftet worden waren, erschienen in Toronto erstmals vor Gericht, doch wurde über den Inhalt der Anhörung nichts bekannt gegeben. Laut Ermittlern wollten die Männer mit Unterstützung von Mitgliedern des Terrornetzwerks Al-Kaida im Iran einen Zug im Großraum Toronto zum Entgleisen bringen.

Der 30-jährige Chiheb E., wohnhaft in Montreal, und der 35-jährige, in Toronto lebende Raed J. waren am Montag festgenommen worden. Sie hätten Züge und Zugstrecken nahe der Grenze zu den USA ausgekundschaftet, teilten die Ermittler mit. Ein Anschlag habe aber nicht unmittelbar bevor gestanden. Sein Mandant sei "geschockt und voll Unglaube" über die Vorwürfe, sagte Js Anwalt John Norris Reportern. Es sei verwunderlich, dass die Behörden just nach den Anschlägen von Boston zugegriffen hätten.

Den beiden Männern wird unter anderem Verschwörung zu einem Anschlag und Verschwörung mit einer terroristischen Gruppe zur Ermordung von Menschen zur Last gelegt. Sie hätten "Unterstützung von im Iran ansässigen Al-Kaida-Elementen" erhalten, sagte James Malizia von der kanadischen Polizei. Es gebe aber "keine Hinweise, dass diese Angriffe staatlich gefördert wurden". Irans Außenminister Ali Akbar Salehi bezeichnete die Angaben laut der Nachrichtenagentur Isna als "lächerlich".

Die kanadische Tageszeitung "National Post" berichtete, E. sei in Tunesien geboren worden. J. sei gebürtiger Palästinenser mit einem Pass der Vereinigten Arabischen Emirate und einem dauerhaften Aufenthaltsstatus in Kanada. Ein islamischer Geistlicher in Toronto habe die Behörden auf einen der Verdächtigen aufmerksam gemacht, da dieser extremistische Propaganda verbreitet habe, berichtete die Zeitung "Globe and Mail" unter Berufung auf den Anwalt des Imams.

Autor: Ottawa (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

Räuber scheitert an Tankstellenmitarbeiter

Tankstellenüberfall in der Landshuter Straße

Tankstellenmitarbeiter tritt in Straubing Räuber energisch entgegen und schlägt ihn dadurch in die Flucht. Jetzt ermittelt die Kripo. mehr ...

Blaulicht

Von Lkw erfasst

Fußgänger (19) bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Am Montagmittag wurde bei Oberalteich (Landkreis Straubing-Bogen) ein 19-Jähriger von einem Lkw erfasst. Der junge Mann starb kurz darauf im Krankenhaus. mehr ...

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Diese erschreckende Anklage erhob die Staatsanwaltschaft Regensburg am Montagmorgen (29. Juni) gegen einen 1981 geborenen Mann und eine ebenso alte Frau vor dem Landgericht.

Pädophilie

Per Kontaktanzeige gefunden: Missbrauchte Mutter ihre Töchter (7,9) gemeinsam mit Ex-Partner?

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Diese erschreckende Anklage erhob die Staatsanwaltschaft Regensburg am Montagmorgen (29. Juni) gegen einen 1981 geborenen Mann und eine ebenso alte Frau vor dem Landgericht. mehr ...

Berufungsprozess B20 Unfall bei Ratiszell

Berufungsprozess

Horrorcrash wird neu aufgerollt: Rettungskräfte fanden die 33-Jährige hinterm Steuer vor

Eine heute 33-jährige Frau war im Mai letzten Jahres vom Amtsgericht Straubing unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in vier, als auch fahrlässiger Körperverletzung in drei Fällen, zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Nun geht sie mit der Behauptung, nicht verantwortlich für den tragischen Unfall vor drei Jahren zu sein, in Berufung. mehr ...

Blaulicht in der Nacht

Nächtlicher Crash

Unfallopfer wurde später gefunden als sein Auto

Bei einer Streifenfahrt wurde am Montag um 0.30 Uhr auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Stadeln und Weiding ein total demolierter VW-Polo, dessen hintere linke Türe offen stand, festgestellt. mehr ...

Insidious: Chapter 3

Insidious: Chapter 3

Die junge Quinn wendet sich mit einer Bitte an Elise Rainier: Sie will Kontakt zu ihrer toten Mutter aufnehmen. Das Medium kommt ihrem Wunsch aber nur sehr ungern nach, da der Ruf nach einem toten Geist von jedem gehört werden kann. Und tatsächlich wird eine dunkle Macht auf Quinn aufmerksam. Elise muss nun mit der Unterstützung zweier Experten für paranormale Erscheinungen in den Kampf gegen das Böse ziehen. mehr ...