Wochenblatt
15.04.2012

Tel Aviv (AFP)

Israel unterbindet Solidaritätsaktion für Palästinenser

Die israelischen Behörden haben wegen einer Solidaritätsaktion für die Palästinenser hunderte Aktivisten aus dem Ausland an der Einreise gehindert. Am internationalen Flughafen in Tel Aviv wurden mindestens neun Menschen festgenommen.
Foto: © 2012 AFP Festgenommene Aktivistin in Israel
Die israelischen Behörden haben wegen einer Solidaritätsaktion für die Palästinenser hunderte Aktivisten aus dem Ausland an der Einreise gehindert. Am internationalen Flughafen in Tel Aviv wurden mindestens neun Menschen festgenommen.

Die israelischen Behörden haben wegen einer Solidaritätsaktion für die Palästinenser hunderte Aktivisten aus dem Ausland an der Einreise gehindert. Am internationalen Flughafen in Tel Aviv wurden mindestens neun Menschen festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Die meisten der erwarteten pro-palästinensischen Demonstranten wurden jedoch noch in ihrer Heimat auf Drängen Israels am Abflug gehindert.

Von den neun am Ben-Gurion-Flughafen für Befragungen festgenommenen Passagieren sollten sechs wieder zurückgeschickt werden, drei Franzosen wurde die Weiterreise aber gestattet, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Polizei hatte 650 Beamte mobilisiert, die am Flughafen die Aktion "Willkommen in Palästina" unterbinden sollten. Israels Verkehrsminister Israel Katz hatte im Vorfeld zur Begründung gesagt, der jüdische Staat könne es sich "nicht erlauben, Provokateure ins Land zu lassen".

Zu der Aktion, die noch bis zum 22. April läuft, hatten sich rund 1500 Aktivisten angekündigt, darunter allein 600 Franzosen. Sie wollen von Israel aus nach Bethlehem im Westjordanland gelangen, um dort eine internationale Schule einzuweihen. Sie wollen mit "Willkommen in Palästina" ihre Solidarität mit den Palästinensern bekunden und gegen die strikte Kontrolle der Palästinensergebiete durch Israel protestieren. Die Aktion fand bereits 2010 und 2011 statt. Einer kleinen Gruppe war es dabei jeweils gelungen, ins Westjordanland zu gelangen.

Diesmal scheiterte ein Großteil der Aktivisten aber bereits am heimischen Flughafen, da auf Drängen der israelischen Behörden europäische Linien wie Air France, Jet2.com und auch Lufthansa massenhaft Tickets annulliert hatten. Ein Lufthansa-Sprecher sagte in Frankfurt (Main) es handle sich dabei um eine von den israelischen Behörden übermittelte Liste mit Namen von Passagieren, denen die Einreise verweigert werde. Dann informiere die Airline die Passagiere über die Annullierung der Tickets. Proteste an deutschen Flughäfen seien ihm nicht bekannt, sagte der Sprecher.

Am Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle protestierten dutzende Aktivisten, nachdem ihnen der Check-In verwehrt worden war, in Brüssel waren es nach Angaben der Organisatoren rund 120 Menschen, die ihrem Ärger über die Zustiegsverweigerung für hundert von ihnen Luft machten. Auch aus Genf, Rom und Istanbul wurden Proteste dutzender Aktivisten gemeldet, die nicht nach Tel Aviv reisen durften.

Auch über das Vorgehen der Beamten in Tel Aviv regte sich Protest. Es handle sich um eine "erneute illegale Prozedur", erklärten die Organisatoren der Aktion. Demnach mussten einreisende Passagiere eine Erklärung unterschreiben, dass sie "keinen Kontakt zu Mitgliedern pro-palästinensischer Organisationen haben und nicht mit solchen kooperieren".

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Samstag die Aktivisten aufgefordert, sich lieber um die "richtigen Probleme in der Region" zu kümmern. In einer von seinem Büro verbreiteten Mitteilung an die Aktivisten nannte er die Krise in Syrien, die Unterdrückung der iranischen Opposition durch die dortige Führung sowie das Vorgehen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen als dringendere Anliegen. "Danach könnt Ihr wiederkommen und eure Erfahrung mit uns teilen."

Autor: Tel Aviv (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Blaulicht

35-Jährige droht mit Suizid

Straubingerin kündigt bei Facebook Selbstmord an - Großeinsatz der Polizei

Großfahnung der Straubinger Polizei: Eine Straubingerin hat im Internet angedroht, sich umzubringen. mehr ...

Unfall in der Neuen Bergstraße

Landshut: Fußgängerin von Auto erfasst

In der Neuen Bergstraße (B15) ist es am Donnerstagvormittag zu einem Unfall zwischen einem PKW und einer Fußgängerin gekommen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Jonathan Frisch

So tapfer hat der Vilshofener Bub gekämpft:

Der kleine Held Jonathan sagt Lebewohl!

Der Sandbacher Sonnenschein Jonathan Frisch ist am Dienstag Abend, 9. Februar, an den Folgen seiner Krebserkrankung verstorben – 16 Tage nach seinem 5. Geburtstag. mehr ...

Autos demoliert Laberweinting

In Laberweinting

Asylbewerber demolieren mehrere Fahrzeuge

Asylbewerber haben in Laberweinting (Landkreis Straubing-Bogen) gleich mehrere Fahrzeuge demoliert. mehr ...

Integrationsgespräch "Asyl": Ulrike Schmid (Geschäftsführerin der Volkshochschule Regensburger Land), Dr. Gaby von Rhein (Leiterin der Freiwilligenagentur des Landkreises), Karl Mooser (Leiter der Sozialabteilung am Landratsamt Regensburg), Landrätin Tanja Schweiger, Dr. Thomas Thaller (Abteilungsleiter Asylunterbringung am Landratsamt Regensburg),, Martin Laumer (Leiter des Sozialamtes am Landratsamt Regensburg), Ronald Gössl (Agentur für Arbeit) und Stefan Stelzer (Leiter der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Regensburg).

Politik

Eklat im Landratsamt: Flüchtlingskrise bringt Bürgermeister auf die Barrikaden

Normalerweise treffen sich die Bürgermeister des Landkreises zum Kaffeetrinken im Landratsamt. Doch diesmal war alles anders: Die Flüchtlingskrise führte zu einem Eklat. mehr ...

Von Heute auf Morgen

Von Heute auf Morgen

Viele ältere Menschen wehren sich vehement gegen ein Altersheim. Sie verbinden es mit Abschiebung und Verlust der geliebten Umgebung. In solchen Fällen können Angehörige die sogenannte Spitex zu Hilfe ziehen, die den Alltag der Menschen meistert. So auch bei Elisabeth Willen, Monique Hofmann, Silvan Jeker und Anny Fröhlich. Sie alle haben mit dem Verlust der Autonomie zu kämpfen und wollen solange wie möglich in ihrem Zuhause bleiben. mehr ...