12.03.2013

Straßburg (AFP)

Israel fordert Militär-Intervention der Araber in Syrien

Israels Präsident Schimon Peres wünscht sich eine Militärintervention der Arabischen Liga in Syrien. Das Archivfoto zeigt Zerstörungen in der syrischen Stadt homs.
Foto: © 2013 AFP Zerstörter Straßenzug in Homs
Angesichts des blutigen Bürgerkriegs in Syrien fordert der israelische Präsident Schimon Peres eine Intervention der Arabischen Liga in dem Land. Eine westliche Intervention in Syrien hält Peres dagegen nicht für sinnvoll.

Angesichts des Bürgerkriegs in Syrien hat der israelische Präsident Schimon Peres eine Intervention der Arabischen Liga in dem Land gefordert. Die Vereinten Nationen sollten die Liga dabei unterstützen, eine arabische Blauhelm-Truppe aufzustellen, sagte Peres vor dem Europaparlament in Straßburg. Das UN-Kinderhilfwerk UNICEF warnte derweil vor einer an den Bürgerkrieg "verlorenen Generation".

Die Arabische Liga "kann und sollte eine provisorische Regierung in Syrien bilden und dem Massaker ein Ende bereiten", sagte Peres. Sie müsse verhindern, dass Syrien auseinanderbreche. Die freie Welt dürfe nicht dabei zusehen, wie der syrische Präsident Baschar al-Assad Massaker gegen sein eigenes Volk verübe. "Dies bricht unser aller Herzen."

Eine westliche Intervention in Syrien wäre hingegen "nicht gut", sagte Peres anschließend vor Journalisten. Dies könne von den Syriern als "ausländische Einmischung" empfunden werden. Nötig sei eine "arabische Kraft", die von der UNO unterstützt werde. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte am Montagabend im ZDF-"heute journal" eine ausländische Militärintervention als "nicht vernünftig" bezeichnet. Die Gefahr eines Flächenbrands in der Region sei real, sagte er.

Seit dem Beginn des Aufstands gegen Assad im März 2011 wurden in Syrien nach Angaben der Vereinten Nationen 70.000 Menschen getötet. Im vergangenen Jahr hatte unter anderem das Golfemirat Katar, das der Arabischen Liga angehört, eine militärische Intervention in Syrien gefordert. Russland als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates und traditioneller Verbündeter Syriens spricht sich dagegen strikt gegen ein militärisches Eingreifen in dem Konflikt aus.

UNICEF-Sprecher Patrick McCormick sagte, "das Risiko einer verlorenen Generation wächst jede Stunde, jeden Tag und jeden Monat". "Wir riskieren, dass eine Generation von Kindern entsteht, die nur Kämpfe sehen und kennen, und die diesen Kreislauf der Gewalt ewig fortsetzen könnte." Fast die Hälfte der innerhalb Syriens vertriebenen Flüchtlinge seien unter 18 Jahre, erklärte UNICEF.

Der Nationale Geheimdienstdirektor der USA, James Clapper, warnte unterdessen in seinem jährlichen Bericht an den Kongress vor dem möglichen Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg. Die Streitkräfte Assads verfügten über ein "hoch aktives" chemisches Waffenprogrammm mit Senfgas, Saringas und dem tödlichen Nervengas VX. Im Kampf um den Machterhalt könnte Assad demnach die Chemiewaffen gegen die Rebellen einsetzen und damit "Massenverluste" in der syrischen Bevölkerung verursachen. Zugleich bestehe die Gefahr, dass die Waffen in die Hände radikaler Rebellengruppen fallen könnten.

Autor: Straßburg (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Joachim Wolbergs, Christian Schlegl

Sparkasse

Sondersitzung der Sparkasse: Ging es beim Millionen-Kredit für Tretzel doch mit rechten Dingen zu?

Sondersitzung des Verwaltungsrats: Die Vorsitzende Tanja Schweiger hat für Dienstag um 13 Uhr eine Sitzung anberaumt. Hintergrund ist die Kredit-Vergabe an den Bauträger BTT. Deren Chef Volker Tretzel sitzt in Untersuchungshaft. Pikant: CSU-Verwaltungsrat Christian Schlegl behauptete öffentlich, Kontrollinstanzen bei der Sparkasse seien „ausgehebelt“ worden. mehr ...

Feuerwehr

Ermittlungen

Brand in Sonnen: Die Polizei sucht Fotos von der Einsatzstelle

Die Brandermittler der Kriminalpolizei Passau haben in Sonnen die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. mehr ...

Eishockey, Puck

Stadionverbot droht

Landshuter Eishockey-Fans machen nach der Niederlage gegen Selb richtig Ärger

Zwar fanden nur relativ wenige Landshuter Eishockey-Fans am Sonntagnachmittag, 19. Februar, den Weg in die Selber Netzsch-Arena, "doch konnten sie es wieder einmal nicht unterlassen, ihrem Unmut nach einer Niederlage Luft zu machen", berichtet die Polizei. mehr ...

Miss Auto 2016 mit Ford Mustang

Das Voting ist zu Ende

Miss Auto 2017: Die Top Ten stehen fest!

Zehn fesche Damen haben sich für den Catwalk mit Modenschau beim Ford Autohaus Stauner in Mühldorf per Voting qualifiziert mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto

Festnahme

Randalierer in der Konradsiedlung – fünf junge Männer hinterlassen Schneise der Verwüstung

Am Samstag, 18. Februar, gegen 1.40 Uhr, konnten in Wutzlhofen in Regensburg fünf junge Männer im Alter zwischen 15 und 19 Jahren von der Polizei festgenommen werden. mehr ...

A Cure for Wellness

A Cure for Wellness

Eine Kurklinik in den Schweizer Alpen scheint Menschen krank statt gesund zu machen. So auch den Vorstandsvorsitzenden einer Firma, der dort verschollen ist. Als ein Kollege nach dem Rechten sehen will, wird auch er wegen der "Krankheit" behandelt, unter der dort alle Patienten angeblich leiden. Bald verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Einbildung bei dem jungen Manager. Ist er wirklich krank oder ist er das Opfer eines Psycho-Spiels? mehr ...