19.06.2017

Gaza (AFP)

Israel beginnt mit Stromeinschränkungen im Gazastreifen

Israel hat mit den angekündigten Einschränkungen bei der Stromversorgung im Gazastreifen begonnen. Hintergrund ist ein Streit zwischen der im Westjordanland ansässigen Palästinensischen Autonomiebehörde und der im Gazastreifen herrschenden radikalislamischen Hamas um die Kosten.
Foto: © 2017 AFP Kerzenlicht im Gazastreifen wegen Stromengpässen
Israel hat mit den angekündigten Einschränkungen bei der Stromversorgung im Gazastreifen begonnen. Hintergrund ist ein Streit zwischen der im Westjordanland ansässigen Palästinensischen Autonomiebehörde und der im Gazastreifen herrschenden radikalislamischen Hamas um die Kosten.

Israel hat mit den angekündigten Einschränkungen bei der Stromversorgung im Gazastreifen begonnen. Das teilte die Energiebehörde in dem Palästinensergebiet am Montag mit. Die staatliche israelische Energiegesellschaft bestätigte, die Stromversorgung "entsprechend einer Regierungsanordnung" zurückgefahren zu haben. Die israelische Regierung hatte die Einschränkungen bei der Stromversorgung für den Gazastreifen in der vergangenen Woche beschlossen.

Hintergrund ist ein Streit zwischen der im Westjordanland ansässigen Palästinensischen Autonomiebehörde und der im Gazastreifen herrschenden radikalislamischen Hamas. Bislang hatte die Autonomiebehörde in Ramallah einen Teil der Kosten für den von Israel an den Gazastreifen gelieferten Strom gezahlt. Die Autonomiebehörde hatte zuletzt angekündigt, diese Kosten nicht mehr zu tragen. Israel erklärte, die Kosten ebenfalls nicht zu übernehmen.

Die Stromversorgung in dem verarmten, von Israel abgeriegelten Küstenstreifen ist bereits äußerst kritisch. Die Haushalte verfügen bestenfalls an drei bis vier Stunden am Tag über Strom. Mit der nun angekündigten weiteren Einschränkung wird es nur zwei Stunden Strom pro Tag geben. Viele Unternehmen und bessergestellte Menschen verfügen allerdings über eigene Generatoren.

Angesichts der weiteren Stromverknappung hatte es Warnungen vor einer Verschärfung der Lage der Menschen im Gazastreifen und neuen Spannungen gegeben. Die israelische Menschenrechtsgruppe Gischa erklärte am Montag, durch die Einschränkungen bei der Stromversorgung "verschlimmert Israel wissentlich eine bereits gefährliche Situation".

Die Hamas hatte vergangene Woche erklärt, Israel und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas von der im Westjordanland regierenden Fatah seien gleichermaßen für die "katastrophalen Konsequenzen" der Stromverknappung verantwortlich. Zwar sprach die Hamas nicht von Krieg, nannte die Maßnahme aber "gefährlich".

Die Hamas hatte 2007 die Macht im Gazastreifen übernommen. Sie wird von Israel, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. Seit 2008 gab es drei Kriege mit Israel.

Autor: Gaza (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Volksfest-Polizei 2017

Viel Arbeit für die Polizei auf der Grieserwiese

Drei verletzte Polizisten bei Schlägerei auf der Landshuter Dult

Die Landshuter Polizei hat ein arbeitsreiches Wochenende auf der Landshuter Dult hinter sich. Bei einer Schlägerei am Freitag wurden drei Beamte verletzt. mehr ...

"Hier stehen Existenzen auf dem Spiel"

Helmut Brunner hat am Sonntag das Katastrophengebiet besucht

Land- und Forstwirtschaftsminister Helmut Brunner hat am Sonntag, 20. August, das Katastrophengebiet im Landkreis Passau besucht. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Schwerst verletzt

Baum begräbt Waldarbeiter unter sich

Der Arbeiter erlitt schwerste Verletzungen am ganzen Körper mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto

Aktuelle Meldung der PI Altötting

Sexueller Übergriff auf 19-Jährige in Neuötting

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen mehr ...

Senioren, Pflege, Demenz

Skandal

Misshandlungen im Altenheim - Pflegerin macht Mund auf und wird gefeuert

Eine Pflegerin eines Hamburger Altenheims wollte den Misshandlungen, denen pflegebedürftige Menschen dort immer mehr ausgesetzt waren, nicht länger zusehen. Sie prangerte die Missstände an und wurde prompt entlassen. mehr ...

Final Portrait

Final Portrait

Schriftsteller James Lord wird 1964 von seinem Freund gebeten, für ein Porträt Modell zu sitzen. Lord fühlt sich geschmeichelt, denn dieser Freund ist der berühmte Künstler Alberto Giacometti. Doch die Arbeiten an dem Portrait ziehen sich hin, denn Giacometti ist unberechenbar. Kaum sind einige Pinselstriche gesetzt, wird alles wieder verworfen. James Lord wirft bald alle Abreisepläne über den Haufen und verliert sich im Kosmos Giacomettis. mehr ...