21.04.2017

Bagdad (AFP)

Irakische Armee befreit vom IS versklavte elfjährige Jesidin in Mossul

Die irakische Armee hat nach Angaben der Polizei eine elfjährige Jesidin befreit, die vor knapp drei Jahren von IS-Kämpfern verschleppt und als Sklavin verkauft wurde.
Foto: © 2017 AFP Irakische Armee in Mossul auf dem Vormarsch
Die irakische Armee hat nach Angaben der Polizei eine elfjährige Jesidin befreit, die vor knapp drei Jahren von IS-Kämpfern verschleppt und als Sklavin verkauft wurde.

Die irakische Armee hat nach Angaben der Polizei eine elfjährige Jesidin befreit, die vor knapp drei Jahren von Kämpfern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verschleppt und als Sklavin verkauft wurde. Das Mädchen sei 2014 gemeinsam mit seinen Schwestern und seiner Mutter aus dem Dorf Koscho nahe der Jesiden-Hochburg Sindschar entführt worden, berichtete die irakische Polizei am Freitag. Sicherheitskräfte hätten das Kind am Donnerstag im westlichen Stadtviertel Tanek in Mossul befreit.

Die jesidische Abgeordnete Vian Dachil bestätigte der Nachrichtenagentur AFP den Fall. Das Mädchen sei acht Jahre alt gewesen, als es am 15. August 2014 verschleppt wurde. Zunächst sei es nach Tel Afar gebracht und dann nach Mossul verkauft worden. Die Befreiung des Kindes sei sorgfältig vorbereitet worden.

"Die, die diese Kinder entführen, sind Monster", sagte Polizeisprecher Dschaafar al-Baatat. Die Jesiden sind eine Minderheit im Irak. Der IS hatte im Sommer 2014 weite Regionen Syriens und des Irak erobert. Im Norden des Irak wurden tausende männliche Angehörige der Volksgruppe der Jesiden getötet, Frauen und Mädchen entführt und als Sex-Sklavinnen missbraucht. Schätzungen zufolge leben noch immer etwa 3000 von ihnen in IS-Gefangenschaft.

Die Angehörigen der kurdischsprachigen religiösen Minderheit werden von den Dschihadisten als Teufelsanbeter verfolgt. Die USA stuften die Verfolgung der Jesiden durch den IS als Völkermord ein.

Der IS hatte Mossul im Sommer 2014 unter seine Kontrolle gebracht. Im Oktober vergangenen Jahres begann die irakische Armee mit Unterstützung der US-geführten Militärkoalition eine Großoffensive, um die Stadt zurückzuerobern. Ende Januar nahmen die irakischen Truppen den Ostteil der Stadt ein.

Mit einer weiteren Offensive wollen sie die IS-Kämpfer nun auch vollständig aus West-Mossul vertreiben. Die Vereinten Nationen schätzen, dass sich dort eine weitere halbe Million Zivilisten aufhält.

Autor: Bagdad (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Alexander Putz 16-43

2020 ist Schluss - vorerst

Landshuts Oberbürgermeister will zurücktreten

Landshuts Oberbürgermeister Alexander Putz will im Jahr 2020 zurücktreten. Ans Aufhören denkt er allerdings noch nicht. mehr ...

Aktion zum Bürgerfest

Osram bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten

Unter dem Motto "Phantastische Welten" lockt das Regensburger Bürgerfest zahlreiche Besucher und Künstler in die Stadt an der Donau. Osram Opto Semiconductors bringt die Steinerne Brücke in bunten Farben zum Leuchten. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Müll in der Natur

Abschluss gefeiert

Donauufer vermüllt: Straubinger Polizei lässt Jugendliche zum Aufräumen antreten

Etwa 60 junge Leute feierten am Donnerstagabend an der Donau ihren Schulabschluss – dabei wurde das Areal total vermüllt … mehr ...

Unfall bei Rosenhof

Pkw kracht auf der A3 in einen Sattelzug

Gegen Mitternacht kam es am Donnerstag, 22. Juni, auf der Autobahn A3 zwischen der Anschlussstelle Rosenhof und Neutraubling in Fahrtrichtung Nürnberg zu einem schadensträchtigen Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
JU-Kreisvorsitzender Michael Lehner.

Politik

Diesel-Verbot und Porsche-Aussage: JU-Chef greift grünen Bürgermeister massiv an

Der Vorsitzende der Jungen Union, Michael Lehner, greift Bürgermeister Jürgen Huber massiv wegen einem möglichen Diesel-Verbot in Regensburg an. Vor allem eine im Wochenblatt zitierte Aussage über Handwerker bringt Lehner zur Weißglut. mehr ...

Girls' Night Out

Girls' Night Out

Jess und ihre vier Freundinnen wollen es bei einem Junggesellinnenabend so richtig krachen lassen. Sie besorgen sich Koks und bestellen einen Stripper in ein Hotel. Doch die allzu aufdringliche Pippa nimmt den jungen Mann etwas zu hart ran. Der ist auf einmal tot. Die Mädelsclique gerät in Panik. Schnell wird klar, dass sie zusammenhalten und die Sache gemeinsam vertuschen. Das Problem liegt auf dem Fußboden: Wohin mit dem Opfer? mehr ...