21.01.2016 Bayern

Justiz

Innenminister Herrmann begrüßt Urteil des Verfassungsgerichtshofs zum Cannabis-Volksbegehren

Marihuana
Foto: Bundeszollverwaltung
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begrüßt die Entscheidung des Verfassungsgerichts zur Nichtzulassung des Cannabis-Volksbegehrens: "Wir bleiben bei unserer Linie 'Null Toleranz gegen Drogen' treu!"

"Wir bleiben bei unserer bewährten Linie: Null Toleranz gegen Drogen. Es wäre völlig unverantwortlich, den Cannabis-Konsum freizugeben." Mit diesen Worten begrüßte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die Entscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofes, das Volksbegehren 'Ja zur Legalisierung von Cannabis in Bayern' nicht zuzulassen. Herrmann sagte, das Gericht habe den Gesetzentwurf wegen fehlender Gesetzgebungskompetenz als unzulässig abgelehnt. „Nach meiner Überzeugung spricht aber auch inhaltlich nichts für die Freigabe von Cannabis“, so Herrmann.

 

"Weiche Drogen sind oft der Einstieg in den Drogensumpf. Gerade unsere Kinder und Jugendlichen wären gefährdet, in eine verhängnisvolle Suchtspirale zu geraten, sollte man Cannabis für den Konsum freigeben", so Herrmann. In Deutschland würden jährlich rund 1.000 Menschen an ihrer Drogensucht sterben. Dazu kämen unzählige gescheiterte Existenzen.

 

Wohin falsch verstandene Liberalität der Drogenbefürworter führen könne, zeigt nach den Worten Herrmanns die aktuelle Crystal-Problematik: "Nachdem in Tschechien 2010 der Crystal-Besitz zum Eigenverbrauch nicht mehr als Straftat, sondern nur noch als Ordnungswidrigkeit verfolgt wurde, schwappte eine regelrechte Crystal-Welle nach Bayern. Mit den Folgen der verfehlten Drogenpolitik Tschechiens kämpfen wir noch heute."

 

Herrmann hält auch die Legalisierung von Cannabis in einigen Bundesstaaten der USA für einen fatalen Fehler. Auch dort zeige sich, dass der Konsum weicher Drogen vielfach der Einstieg in eine unheilvolle Drogenkarriere sei. Schon jetzt könne man in den USA beobachten, wie sich die Menschen auf exzessiven Cannabis-Parties mit der legalisierten Einstiegsdroge berauschen und zusätzlich mit Alkohol zudröhnen. "Der Weg in die Suchtspirale und zu härteren Drogen ist damit häufig vorgezeichnet – mit fatalen Folgen für Körper und Psyche gerade bei Jugendlichen."

 

Herrmann kündigte an, dass die Bayerische Polizei selbst beim Besitz geringster Mengen Cannabis weiterhin Anzeige erstatten werde. Zwar könne die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen, wenn jemand mit einer äußerst geringen Menge an Cannabis zum Eigengebrauch erwischt wurde. Wer aber schon vorher mit Drogendelikten auffällig geworden ist, müsse trotzdem mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. "Deshalb stellen wir hier keinen Persilschein für geringe Mengen aus", so der bayerische Innenminister.

 

Hier geht's zur Entscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs:

Volksbegehren zur Legalisierung von Cannabis in Bayern wird nicht zugelassen

Autor: pm / uh

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Der wegen Mordes Angeklagte Dominik R. raucht noch schnell eine Zigarette bevor er ins Landgericht Passau gebracht wird.

Morgen die letzten Zeugenaussagen:

Dominik R. räumte nach der Tat Lisas Konto leer!

Am siebten Prozesstag im Mord-Verfahren gegen den 23-jährigen Dominik R. aus Freyung sagten am Montag, 23. Oktober einige Kripo-Beamte vor der Großen Strafkammer im Passauer Landgericht aus. mehr ...

Lost vermisst verirrt Wald

Freiheitsberaubung

Frauen setzen Ex nackt im Wald aus und hauen ab

Zwei Frauen sollen ihren Expartner in einen Transporter geschubst und anschließend nackt im Wald ausgesetzt haben. Jetzt stehen sie wegen Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. mehr ...

Umgekipptes Auto Innere Münchner

Parkender Pkw wird zur unfreiwilligen Rampe

Kurioser Unfall: Auto bleibt auf der Seite liegen

Da staunten die Passanten in der Inneren Münchner Straße nicht schlecht: Ein Autofahrer wollte einen Pkw der Stadtwerke umfahren, schlug aber zu weit ein und prallte an das Hinterrad eines parkenden Pkws. Dadurch kippte er um. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

Drei junge Männer werden angezeigt

Straubinger Polizei stoppt illegales Autorennen am Hagen

Drei junge Männer haben sich nach Polizeiangaben auf dem Großparkplatz am Hagen ein illegales Autorennen geliefert! mehr ...

Gegen 15.35 Uhr kam es am Montag, 23. Oktober, auf der Kreisstraße bei Hohenwarth (Gemeinde Wolfsegg) zu einem Verkehrsunfall.

Unfall

Von der Straße abgekommen: Pkw landet in dichtem Gestrüpp, Fahrerin verletzt

Gegen 15.35 Uhr kam es am Montag, 23. Oktober, auf der Kreisstraße bei Hohenwarth (Gemeinde Wolfsegg) zu einem Verkehrsunfall. mehr ...

Borg vs. McEnroe

Borg vs. McEnroe

1980 prallen in Wimbledon zwei Welten aufeinander: Im Finale des berühmten Tennisturniers stehen sich Björn Borg und John McEnroe gegenüber. Borg ist Schwede und fünfmaliger Gewinner des Wettbewerbs, McEnroe ist ein temperamentvoller Amerikaner, der Borg vom Thron stoßen will. Beide stehen im Fokus der Medien und des öffentlichen Interesses, beide leiden unter dem Leistungsdruck. Sie sind Gegner - und sitzen doch im selben Boot. mehr ...