Wochenblatt
20.04.2012

Washington (AFP)

IWF erhält zusätzlich 430 Milliarden Dollar gegen Krisen

Unter dem Eindruck der Euro-Schuldenkrise haben sich die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) auf eine Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) um mehr als 430 Milliarden Dollar (325 Milliarden Euro) geeinigt.
Foto: © 2012 AFP Teilnehmer des G-20-Finanzminister-Treffens
Unter dem Eindruck der Euro-Schuldenkrise haben sich die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) auf eine Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) um mehr als 430 Milliarden Dollar (325 Milliarden Euro) geeinigt.

Unter dem Eindruck der Euro-Schuldenkrise haben sich die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) auf eine Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) um mehr als 430 Milliarden Dollar (325 Milliarden Euro) geeinigt. Damit habe sich die Möglichkeit des Währungsfonds zur Kreditvergabe fast verdoppelt, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Lagarde hatte 400 Milliarden Dollar als Ziel für die Ausweitung der IWF-Ressourcen gesetzt.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten vor allem europäische Länder sowie Japan bereits insgesamt deutlich mehr als 300 Milliarden Dollar zugesagt. Bei einem Treffen der G-20-Finanzminister am Rande der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington stellten auch Schwellenländer wie China, Russland, Brasilien und Indien zusätzliche Mittel in Aussicht. Das Geld soll dabei den Angaben zufolge im Krisenfall allen Mitgliedsstaaten des IWF zur Verfügung stehen und ist nicht an eine bestimmte Region wie Europa gebunden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte die "Stärkung der globalen Schlagkraft des IWF". Schäuble bekräftigte, dass Europa bei der Zusage weiterer Mittel für den Währungsfonds "vorausmarschiert" sei. "Da freut es mich jetzt umso mehr, dass unsere Partner sich ebenfalls ihrer Verantwortung für die Weltwirtschaft stellen", erklärte Schäuble.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensretter in Uniform: die Landshuter Polizisten Tobias Meier (li.) und Martin Krinninger.

Erfolgreiche Herz-Druck-Massage: 40-Jährige überlebt

Zwei Polizisten und Helene Fischer retten Frau vor dem sicheren Tod!

Martin Krinninger und Tobias Meier strahlen immer noch, wenn sie an den vorletzten Samstag zurückdenken. Die beiden Polizisten wurden nämlich in den frühen Morgenstunden urplötzlich zu Lebensrettern! mehr ...

Marco Gehlfuß, Ehepaar Bettermann

Wohlfühlort der Gastlichkeit

'Alter Schlachthof' wird elfte Kneitinger-Gaststätte – Eröffnung für November geplant

Am 1. November 2016 lebt im neuen und lebendigen Regensburger Stadtviertel "Marina" das Traditionshaus "Alter Schlachthof" nach bayerisch-modernem Konzept wieder auf. mehr ...

Schon wieder Unfall auf der A 94

Auf regennasser Fahrbahn Kontrolle übers Fahrzeug verloren

Der Fahrer muss einen Schutzengel an Bord gehabt haben mehr ...

mehr Bilder ansehen
Am Mittwoch wurde der Luzerner Polizei gemeldet, dass ein Ferienreisender mit einem offensichtlich überladenen Auto auf der Autobahn unterwegs sei. Der Autofahrer konnte kurze Zeit später angehalten und kontrolliert werden. Er war mit massiv überhöhter Dach- und Achslast unterwegs. Zudem bestand für andere Verkehrsteilnehmer eine potentielle Gefahr.

Zu viel aufgeladen

Schweizer Polizei erwischt deutschen 'Schwertransporter' auf der A2 bei Luzern

Am Mittwoch wurde der Luzerner Polizei gemeldet, dass ein Ferienreisender mit einem offensichtlich überladenen Auto auf der Autobahn unterwegs sei. Der Autofahrer konnte kurze Zeit später angehalten und kontrolliert werden. Er war mit massiv überhöhter Dach- und Achslast unterwegs. Zudem bestand für andere Verkehrsteilnehmer eine potentielle Gefahr. mehr ...

Klimaanlagen im Petersweg-Parkhaus

Heiße Nächte in den Diskos

Streit zwischen Disko-Betreibern und Stadtwerken lässt die Gäste schwitzen

Schwitzen in den Regensburger Diskotheken im Petersweg-Parkhaus: Klimaanlagen im Wert von 100.000 Euro sind zwar installiert, aber immer noch nicht am Netz. Die Frage ist: Warum? mehr ...

Zeit für Legenden

Zeit für Legenden

1934 wird der schwarze Athlet Jesse Owens von seinem Coach Larry Snyder für die olympischen Spiele in Berlin trainiert. Aus sportlicher Sicht kann Jesse nicht klagen, jedoch wird er mehrfach wegen seiner Hautfarbe attackiert. Zwei Jahre später ist er fit für Olympia, als er herausfindet, dass die Spiele für die Propaganda der Nazis genutzt werden sollen, nimmt er nach kurzem Zögern doch Teil und triumphiert nicht nur in sportlicher Hinsicht. mehr ...