Wochenblatt
20.04.2012

Washington (AFP)

IWF erhält zusätzlich 430 Milliarden Dollar gegen Krisen

Unter dem Eindruck der Euro-Schuldenkrise haben sich die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) auf eine Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) um mehr als 430 Milliarden Dollar (325 Milliarden Euro) geeinigt.
Foto: © 2012 AFP Teilnehmer des G-20-Finanzminister-Treffens
Unter dem Eindruck der Euro-Schuldenkrise haben sich die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) auf eine Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) um mehr als 430 Milliarden Dollar (325 Milliarden Euro) geeinigt.

Unter dem Eindruck der Euro-Schuldenkrise haben sich die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) auf eine Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) um mehr als 430 Milliarden Dollar (325 Milliarden Euro) geeinigt. Damit habe sich die Möglichkeit des Währungsfonds zur Kreditvergabe fast verdoppelt, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Lagarde hatte 400 Milliarden Dollar als Ziel für die Ausweitung der IWF-Ressourcen gesetzt.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten vor allem europäische Länder sowie Japan bereits insgesamt deutlich mehr als 300 Milliarden Dollar zugesagt. Bei einem Treffen der G-20-Finanzminister am Rande der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington stellten auch Schwellenländer wie China, Russland, Brasilien und Indien zusätzliche Mittel in Aussicht. Das Geld soll dabei den Angaben zufolge im Krisenfall allen Mitgliedsstaaten des IWF zur Verfügung stehen und ist nicht an eine bestimmte Region wie Europa gebunden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte die "Stärkung der globalen Schlagkraft des IWF". Schäuble bekräftigte, dass Europa bei der Zusage weiterer Mittel für den Währungsfonds "vorausmarschiert" sei. "Da freut es mich jetzt umso mehr, dass unsere Partner sich ebenfalls ihrer Verantwortung für die Weltwirtschaft stellen", erklärte Schäuble.

Autor: Washington (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Rino

Ritchie Newtons Sohn ist tot

Trauer um Rino: "Ruhe in Frieden, mein kleiner Rocker"

Schwerer Schicksalsschlag für den Straubinger Kult-Rocker Ritchie Newton. Sein Sohn Rino (Foto) ist tot. mehr ...

Polizei

Aktuelle Meldungen der PI Altötting

Da hatten die Beamten viel zu tun ...

Polizei warnt: Wer auf der Hofdult aus der Rolle fällt, dem droht ein Betretungsverbot mehr ...

Ausgebrannter Auflieger

Fahrer rettet Zugmaschine

Auflieger in Flammen: Brennender Lkw auf der A92 bei Landshut

Am Freitag ist auf der A92 bei Landshut ein Lkw-Anhänger in Brand geraten. Die Autobahn musste etwa eine Stunde lang in Fahrtrichtung München gesperrt werden. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Unwetter

Windhose verursacht schwere Sturmschäden im Landkreis Neumarkt

Das Polizeipräsidium Oberpfalz meldet am Freitag, 29. Mai, schwere Sturmschäden im Landkreis Neumarkt mehr ...

mehr Bilder ansehen
Bernhard Schömann

Traurige Nachricht aus München

Landshut trauert um Bernhard Schömann

Traurige Nachricht aus München: Der langjährige Landshuter Stiftspropst, Monsignore Bernhard Schömann, ist tot. mehr ...

The Forecaster

The Forecaster

Anfang der 1980er Jahre entwickelte der Unternehmer Martin Armstrong ein Computermodell. Aufgrund unzähliger gesammelter Daten und Tabellen konnte dieses Modell Wirtschaftskrisen vorhersagen. Und dies erschreckend präzise. Analysten und Finanzexperten waren irritiert, Politiker dagegen verstört. Armstrong erklärte es durch reine Zahlenanalyse. Doch der US-Geheimdienst sah darin mehr - und Armstrong wurde zu 12 Jahren Beugehaft verurteilt. mehr ...