Die Wochenblatt App
19.09.2012

Washington (AFP)

Hatte Jesus eine Frau? Alter Text deutet Ehe an

War Jesus verheiratet? Einige frühe Christen gingen nach Angaben einer US-Expertin davon aus. In einem offenbar alten koptischen Text soll es einen Hinweis auf eine Ehefrau Christi geben. Das Archivfoto zeigt koptische Christen mit Jesus-Fähnchen bei einer Karfreitags-Prozession in Jerusalem.
Foto: © 2012 AFP Hatte Jesus Christus eine Frau?
War Jesus verheiratet? Einige frühe Christen gingen nach Angaben einer US-Expertin davon aus. In einem offenbar alten koptischen Text soll es einen Hinweis auf eine Ehefrau Christi geben.

War Jesus verheiratet? Einige frühe Christen gingen nach Angaben einer US-Expertin davon aus. Die Wissenschaftlerin Karen King von der Harvard Divinity School berichtete bei einem Kongress für koptische Studien in Rom von der Auswertung eines offenbar alten koptischen Textes, in dem es einen Hinweis auf eine Ehefrau Christi gab, wie die Universitätszeitung "Harvard Gazette" berichtet. Der auf einem Stück Papyrus geschriebene Text in der Sprache der koptischen Christen in Ägypten lautet: "Jesus sagte zu ihnen: Meine Frau."

"Die christliche Tradition hat lange Zeit die These aufrecht erhalten, dass Jesus nicht verheiratet war, obwohl es dafür keine verlässlichen historischen Beweise gibt", sagte King dem Bericht zufolge. "Dieser neue Satz beweist nicht, dass Jesus verheiratet war, aber er zeigt uns, dass dieses Thema inmitten einer hitzigen Debatte um Sexualität und Heirat aufkam."

Die Christen hätten seit jeher darüber gestritten, ob es besser sei zu heiraten oder nicht, wurde King zitiert. Aber erst mehr als ein Jahrhundert nach Jesus' Tod sei auf dessen Familienstand verwiesen worden. Das Christentum habe stets nur die Stimmen weitergetragen, die meinten, Jesus sei niemals verheiratet gewesen. Dieser Text zeige nun, "dass einige Christen anders dachten".

Das 3,8 mal 7,6 Zentimeter große, gelblich-braune Papyrus-Schriftstück sei nach Auffassung mehrerer Experten echt, sagte die Harvard-Wissenschaftlerin. Für eine abschließende Beurteilung seien allerdings noch weitere Untersuchungen nötig, vor allem von der Zusammensetzung der Tinte.

Autor: Washington (AFP)