Die Wochenblatt App
23.02.2012

Brügge (AFP)

Hannover und Schalke im Achtelfinale der Europa League

Schalke 04 darf dank Klaas-Jan Huntelaar nach einer unnötigen Zitterpartie weiter vom zweiten Triumph im Fußball-Europapokal träumen. 15 Jahre nach dem legendären UEFA-Cup-Erfolg von Mailand führte der niederländische Torjäger die Königsblauen gegen Viktoria Pilsen mit einem Dreierpack zum 3:1 (1:1, 1:0)-Sieg nach Verlängerung und damit ins Achtelfinale der Europa League.
Foto: © 2012 AFP Schalke - Pilsen
Riesenerfolg für Hannover 96: Durch einen 1:0-Sieg gegen den FC Brügge erreicht der Bundesliga-Siebte das Achtelfinale der Europa League. Dort steht ebenfalls Schalke: Die Königsblauen schlugen Pilsen mit 3:1 nach Verlängerung.

Hannover 96 hat den größten internationalen Erfolg der Klubgeschichte perfekt gemacht und Christoph Daum aus allen Europacup-Träumen gerissen. Dank eines Tores von Neuzugang Mame Diouf (21.) setzte sich der Tabellensiebte der Fußball-Bundesliga im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League beim Daum-Team FC Brügge mit 1:0 (1:0) durch und steht damit im Achtelfinale. Bereits das Hinspiel hatten die Niedersachsen gegen die Belgier 2:1 gewonnen.

Auf holprigem Rasen, den Daum vor der Begegnung mit markigen Worten gescholten hatte, brauchte Hannover wenige Minuten, um sich an die Platzverhältnisse und die hitzige Atmosphäre im mit 22.000 Zuschauern ausverkauften Jan-Breydel-Stadion zu gewöhnen. Daum hatte gewettert: "Unser Platz ist so schlecht, dass ein Bauer seine Kühe nicht darauf lassen würde, aus Angst, dass sie sich die Beine brechen."

Schalke 04 darf dank Klaas-Jan Huntelaar nach einer unnötigen Zitterpartie weiter vom zweiten Triumph im Fußball-Europapokal träumen. 15 Jahre nach dem legendären UEFA-Cup-Erfolg von Mailand führte der niederländische Torjäger die Königsblauen gegen Viktoria Pilsen mit einem Dreierpack zum 3:1 (1:1, 1:0)-Sieg nach Verlängerung und damit ins Achtelfinale der Europa League.

Die reguläre Spielzeit endete 1:1, nachdem Schalke in Überzahl in der 87. Minute den Ausgleich kassiert hatte. Nach dem frühen Führungstreffer durch Huntelaar (8.) und der Roten Karte gegen Marek Bakos (60.) wegen einer Tätlichkeit hatte der DFB-Pokal-Sieger schon wie der sichere Gewinner ausgesehen, doch Frantisek Rajtoral hielt die Gäste mit seinem Tor im Spiel. Wegen Huntelaars Trefferen 32 und 33 im 34. Saisonspiel (106./120.+1) nahm das Nervenspiel für die Schalker, die vor dem Bundesliga-Schlager am Sonntag bei Bayern München viel Kraft ließen, doch noch ein gutes Ende.

Im Achtelfinale wartet auf den Champions-League-Halbfinalisten des Vorjahres am 8. und 15. März ein "Derby" gegen die Niederländer von Twente Enschede: Beide Städte trennen gerade mal 80 Kilometer Luftlinie.

Autor: Brügge (AFP)