Wochenblatt
22.05.2012

Berlin (AFP)

Geringverdiener arbeiten oft 50 Stunden pro Woche

Viele Beschäftige mit Niedriglöhnen arbeiten sehr lange, um ihre Existenz zu sichern. Ein Viertel der Geringverdiener mit Vollzeitjob arbeitet einer Studie zufolge in der Regel wöchentlich 50 Stunden und mehr. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Geringverdiener arbeiten oft 50 Stunden pro Woche
Viele Beschäftige mit Niedriglöhnen arbeiten sehr lange, um ihre Existenz zu sichern. Ein Viertel der Geringverdiener mit Vollzeitjob arbeitet einer Studie zufolge in der Regel wöchentlich 50 Stunden und mehr.

Viele Beschäftige mit Niedriglöhnen arbeiten sehr lange, um ihre Existenz zu sichern. Ein Viertel der Geringverdiener mit Vollzeitjob arbeitet in der Regel wöchentlich 50 Stunden und mehr, wie eine in der "Berliner Zeitung" veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergab. Es sei ein "sozialpolitisches Problem", wenn diese Menschen nur mit sehr langen Arbeitszeiten über die Runden kämen, heißt es demnach in der Studie. Die Beschäftigten riskierten gesundheitliche Beeinträchtigungen. Die Gesellschaft koste dies Geld.

Als Geringverdiener gelten Arbeitnehmer, die weniger als zwei Drittel des mittleren Stundenlohns erhalten. 2010 lag die Schwelle bei 9,26 Euro brutto. Laut DIW arbeiten fast 900.000 Geringverdiener hierzulande mindestens 50 Wochenstunden, wie die "Berliner Zeitung" berichtet. Sehr lange im Einsatz seien beispielsweise Kraftfahrer, Lagerarbeiter und Beschäftigte im Gastgewerbe.

"So lange Arbeitszeiten wie bei den Niedriglöhnern gibt es ansonsten nur am oberen Ende der Einkommensskala, also bei Gutverdienern in Vollzeit", zitiert die Zeitung Studienautor Karl Brenke. Das DIW verweise auch auf das Arbeitszeitgesetz, nach dem die Wochenarbeitszeit nicht dauerhaft länger als 48 Stunden sein darf.

Im Durchschnitt arbeiten Geringverdiener mit Vollzeitjob laut DIW-Studie 45 Wochenstunden - und damit zwei Stunden mehr als alle anderen Vollzeitkräfte. Insgesamt erhielten demnach im Jahr 2010 rund 22 Prozent aller Beschäftigten einen Niedriglohn. Mehr als die Hälfte übte eine Tätigkeit aus, für die eine Lehre oder ein Hochschulabschluss nötig ist. Zu diesen Beschäftigten gehörten etwa Verkäufer, Arzthelfer, Bäcker, Berufe im Gastgewerbe, Friseure und Pflegekräfte.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Marihuana-Plantage

Seltsame Pflanzen im niederbayerischen Forst

Feuerwehr findet Marihuana-Plantage im Wald

Am Samstag gegen 16 Uhr staunten Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht schlecht, als sie bei einer Walddurchsuchung mehrere ca. 2,5 Meter große Marihuana Pflanzen in einem Waldstück in Bodenkirchen, Ortsteil Bonbruck, auffanden. mehr ...

Am Samstagnachmittag, 29. August, hat sich in Regensburg nach der Nibelungenbrücke stadteinwärts ein schwerer Unfall ereignet.

Crash

Unfall in Regensburg: Pkw landet auf dem Dach, drei Verletzte

Am Samstagnachmittag, 29. August, hat sich in Regensburg nach der Nibelungenbrücke stadteinwärts ein schwerer Unfall ereignet. mehr ...

Faust

Körperverletzung, Diebstahl, Sachbeschädigung

Meldungen der Polizei Altötting

Streit in einer Kneipe: Glas ins Gesicht geschlagen, mit der Faust gegen Kopf mehr ...

Vermisster

Vermisstensuche

Wo steckt Maximilian Erhard?

Die Polizei sucht nach dem 77 Jahre alten Maximilian Erhard aus Bonbruck im Landkreis Landshut. Der Mann ist seit Montag, 24. August, verschwunden. Lediglich sein Fahrrad wurde mittlerweile entdeckt. mehr ...

Frau Alleine

Verrückte Welt

Die schwarze Frau

Gruselige Lagerfeuergeschichten aus meiner Jugendzeit mehr ...

Hitman: Agent 47

Hitman: Agent 47

46 Klone hat es gebraucht, bis der perfekte Auftragskiller erschaffen wurde: Agent 47. Stark, schnell, intelligent und nur durch die letzten zwei Nummern des Barcodes identifizierbar, der ihm in den Nacken tätowiert wurde. Seine neue Mission ist es, einen Konzern daran zu hindern, die Forschungsergebnisse seiner Erschaffung herauszufinden und damit eine Armee von Tötungsmaschinen aufzubauen. Dazu verbündet er sich mit einer jungen Frau. mehr ...