Wochenblatt
22.05.2012

Berlin (AFP)

Geringverdiener arbeiten oft 50 Stunden pro Woche

Viele Beschäftige mit Niedriglöhnen arbeiten sehr lange, um ihre Existenz zu sichern. Ein Viertel der Geringverdiener mit Vollzeitjob arbeitet einer Studie zufolge in der Regel wöchentlich 50 Stunden und mehr. (Archivfoto)
Foto: © 2012 AFP Geringverdiener arbeiten oft 50 Stunden pro Woche
Viele Beschäftige mit Niedriglöhnen arbeiten sehr lange, um ihre Existenz zu sichern. Ein Viertel der Geringverdiener mit Vollzeitjob arbeitet einer Studie zufolge in der Regel wöchentlich 50 Stunden und mehr.

Viele Beschäftige mit Niedriglöhnen arbeiten sehr lange, um ihre Existenz zu sichern. Ein Viertel der Geringverdiener mit Vollzeitjob arbeitet in der Regel wöchentlich 50 Stunden und mehr, wie eine in der "Berliner Zeitung" veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergab. Es sei ein "sozialpolitisches Problem", wenn diese Menschen nur mit sehr langen Arbeitszeiten über die Runden kämen, heißt es demnach in der Studie. Die Beschäftigten riskierten gesundheitliche Beeinträchtigungen. Die Gesellschaft koste dies Geld.

Als Geringverdiener gelten Arbeitnehmer, die weniger als zwei Drittel des mittleren Stundenlohns erhalten. 2010 lag die Schwelle bei 9,26 Euro brutto. Laut DIW arbeiten fast 900.000 Geringverdiener hierzulande mindestens 50 Wochenstunden, wie die "Berliner Zeitung" berichtet. Sehr lange im Einsatz seien beispielsweise Kraftfahrer, Lagerarbeiter und Beschäftigte im Gastgewerbe.

"So lange Arbeitszeiten wie bei den Niedriglöhnern gibt es ansonsten nur am oberen Ende der Einkommensskala, also bei Gutverdienern in Vollzeit", zitiert die Zeitung Studienautor Karl Brenke. Das DIW verweise auch auf das Arbeitszeitgesetz, nach dem die Wochenarbeitszeit nicht dauerhaft länger als 48 Stunden sein darf.

Im Durchschnitt arbeiten Geringverdiener mit Vollzeitjob laut DIW-Studie 45 Wochenstunden - und damit zwei Stunden mehr als alle anderen Vollzeitkräfte. Insgesamt erhielten demnach im Jahr 2010 rund 22 Prozent aller Beschäftigten einen Niedriglohn. Mehr als die Hälfte übte eine Tätigkeit aus, für die eine Lehre oder ein Hochschulabschluss nötig ist. Zu diesen Beschäftigten gehörten etwa Verkäufer, Arzthelfer, Bäcker, Berufe im Gastgewerbe, Friseure und Pflegekräfte.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei Kelheim Blaulicht

Suche

19-jähriger Abiturient aus Fischbach wird vermisst

Seit Montagnachmittag, 27. September, wird ein 19-jähriger Abiturient aus Fischbach bei Nittenau vermisst. mehr ...

Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

EILMELDUNG

Schwerer Verkehrsunfall in Straubing: Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

Schwerer Verkehrsunfall am Freitagnachmittag in Straubing! mehr ...

Regensburg Arcaden

Trio beim Klauen erwischt

Polizei sucht Zeugen für einen gewaltsamen Übergriff auf eine Mitarbeiterin in den Arcaden

Am Dienstag, 27. September,kam es gegen 17 Uhr zu einem gewaltsamen Übergriff auf eine Mitarbeiterin eines Verbrauchermarktes in den Arcaden Regensburg. mehr ...

Motorradfahrer schwerst verletzt

Schwerer Unfall bei Unterneukirchen

Die B299 bleibt voraussichtlich bis 17 Uhr gesperrt mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiabsperrung Absperrung Absperrband Tatort

Ermittlungen

Familiendrama in Unterfranken: Vater und zwei Kinder tot unter Autobahnbrücke aufgefunden

Am Freitagmorgen, 30. September, sind unterhalb einer Autobahnbrücke ein Mann und zwei Kinder tot aufgefunden worden. Die Ermittlungen zum Hergang und zur Ursache werden von der Kriminalpolizei Würzburg und der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt. mehr ...

Findet Dorie 3D

Findet Dorie 3D

Ein Jahr, nachdem Clownfish Marlin seinen Sohn Nemo in einem atemberaubenden Abenteuer und mit Unterstützung von Dorie, dem Doktorfisch, wiedergefunden hat, fällt Dorie ein, dass sie gar nicht weiß, wo ihre Eltern abgeblieben sind. Die drei machen sich auf die Suche und begeben sich auf eine gefährliche Reise. Diese endet in einem Institut für Meeresbiologie. Wird Dorie ihre Famile dort finden? mehr ...