Wochenblatt
31.05.2012

Berlin (AFP)

Gauck zurückhaltend über Wulff-Satz zum Islam

Bundespräsident Joachim Gauck hätte selber "einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland."
Foto: © 2012 AFP Gauck
Bundespräsident Joachim Gauck hat sich zurückhaltend zu dem umstrittenen Satz seines Vorgängers Christian Wulff geäußert, wonach der Islam zu Deutschland gehöre.

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich zurückhaltend zu dem umstrittenen Satz seines Vorgängers Christian Wulff geäußert, wonach der Islam zu Deutschland gehöre. Er nehme die Intention des Satzes an, er hätte selber aber "einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland", sagte Gauck der Wochenzeitung "Die Zeit". Bei Muslimen in Deutschland stieß die Äußerung Gaucks auf Kritik.

Die Einschätzung Wulffs hatte eine heftige Debatte ausgelöst. Gauck zeigte sich nun überzeugt, die Absicht seines Vorgängers sei es gewesen, zu sagen: "Leute, bitte einmal tief durchatmen und sich der Wirklichkeit öffnen." Und die Wirklichkeit sei, "dass in diesem Lande viele Muslime leben." Er habe in seiner Antrittsrede von "der Gemeinsamkeit der Verschiedenen" gesprochen. Dahinter stecke eine Vorstellung "von Beheimatung nicht durch Geburt, sondern der Bejahung des Ortes und der Normen, die an diesem Ort gelten."

"Ein-Satz-Formulierungen" über Zugehörigkeit seien "immer problematisch, erst recht, wenn es um so heikle Dinge geht wie Religion", sagte der Bundespräsident. Er könne auch diejenigen verstehen, die fragten: "Wo hat denn der Islam dieses Europa geprägt, hat er die Aufklärung erlebt, gar eine Reformation?" Dafür habe er Verständnis, "solange das keinen rassistischen Unterton hat."

Er sei "hoch gespannt auf den theologischen Diskurs innerhalb eines europäischen Islam", sagte Gauck. Er begrüße, dass in Deutschland Lehrstühle für Islamwissenschaften geschaffen würden und es schon bald hier ausgebildete islamische Religionslehrer gebe. "So etwas kann einen Diskurs auf Augenhöhe nur befördern", zeigte sich der Bundespräsident überzeugt.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mayzek, kritisierte die Äußerungen Gaucks. "Das europäische Abendland steht ganz klar auch auf muslimisch-morgenländischen Beinen. Wer das leugnet, betreibt Geschichtsfälschung", sagte Mayzek der "Passauer Neuen Presse". Er begrüßte aber Gaucks Einladung zu einem Dialog über europäischen Islam.

Auch die Türkische Gemeinde in Deutschland ging auf Distanz zu Gauck. "Der Islam gehört zur Geschichte Europas und Deutschlands", sagte deren Vorsitzender Kenan Kolat ebenfalls der "PNP". Er wandte sich gegen eine ideologische Debatte zu diesem Thema.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Roller

Unfall

Horror-Crash: 18-jährige Smart-Fahrerin übersieht Roller – 43-Jähriger tot!

Zu einem schrecklichen Verkehrsunfall kam es am Samstag gegen 13.45 Uhr. Eine 18-Jährige wollte in die Johann-Hösl-Straße abbiegen, als sie einen Roller übersah. mehr ...

Vier Verletzte

Regensburger mit Kleinkind an Bord verursacht schweren Crash auf der A94

Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ist es am Samstagabend gegen 22 Uhr auf der A94 an der Anschlussstelle Mühldorf Nord gekommen. mehr ...

mehr Bilder ansehen

Tragödie um Mitternacht

Fahrradfahrer stirbt bei Unfall bei Reisbach

Bei einem Verkehrsunfall auf der neuen Umgehungsstraße bei Reisbach kam ein Mensch ums Leben. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Krankenwagen BRK

Die Polizei steht vor einem Rätsel

Junger Mann mit schweren Verletzungen aufgefunden

Wurde der 21-Jährige von einem Fahrzeug an- oder überfahren? mehr ...

ADAC Rettungshubschrauber Christoph 15

Crash bei Aiterhofen

Vorfahrt missachtet: Schwerer Unfall bei Straubing – fünf Verletzte

Schwerer Verkehrsunfall am Samstagnachmittag in der Gemeinde Aiterhofen! mehr ...

Der Vollposten

Der Vollposten

Checco wohnt noch Zuhause und lebt ein faules Leben als Beamter in der Landesverwaltung für Jagd und Fischerei. Diese Position bringt ihm nicht nur regelmäßig Bestechungsgeschenke ein, sondern erfreut auch seine Geliebte. Als jedoch neue Gesetze zur Reformierung der Öffentlichkeitsverwaltung greifen, wird Checco auf eine Forschungsstation am Nordpol zwangsversetzt, um die Forscher dort vor Eisbären zu schützen. mehr ...