15.09.2012

Berlin (AFP)

Gabriel fordert Abkehr vom Diktat der Finanzmärkte

Eine Befreiung der Politik vom Diktat der Finanzmärkte hat SPD-Chef Sigmar Gabriel gefordert. Stattdessen wolle die SPD "den Alltag der normalen Menschen wieder zum Mittelpunkt der Politik machen".
Foto: © 2012 AFP Gabriel fordert Abkehr vom Diktat der Finanzmärkte
Eine Befreiung der Politik vom Diktat der Finanzmärkte hat SPD-Chef Sigmar Gabriel gefordert. Stattdessen wolle die SPD "den Alltag der normalen Menschen wieder zum Mittelpunkt der Politik machen".

Eine Befreiung der Politik vom Diktat der Finanzmärkte hat SPD-Chef Sigmar Gabriel gefordert. "Wir haben zu oft akzeptiert, wenn uns gesagt wurde, wie wir leben müssen", wandte sich Gabriel beim SPD-Zukunftskongress in Berlin gegen eine von "selbsternannten Eliten" behauptete "angebliche Alternativlosigkeit" politischen Handelns. Stattdessen wolle die SPD "den Alltag der normalen Menschen wieder zum Mittelpunkt der Politik machen".

Die Zeche für die Finanzkrise solle "von denen bezahlt werden, die sie verursacht haben", anstatt dass von ihnen hunderte Millionen Euro in sichere Häfen gebracht würden. Scharf wandte sich Gabriel in diesem Zusammenhang auch gegen das von der Bundesregierung geplante Steuerabkommen mit der Schweiz. "Jetzt soll die Beihilfe zur Steuerhinterziehung auch noch vertraglich eine feste Grundlage erhalten", sagte der SPD-Chef.

Zur Vorbereitung des SPD-Wahlprogramms 2013 kündigte Gabriel für den 24. September den Start eines Bürgerdialogs an, in den sich auch Nichtmitglieder einbringen können. 1,3 Millionen Postkarten seien dafür bereits verschickt worden. Zwar werde die SPD nicht alle Wünsche erfüllen und manch einer werde auch "eine Antwort bekommen, die dem Absender nicht gefällt", aber "wir bitten die Menschen um ihre Meinung". Am Ende solle dann im kommenden Jahr ein "Bundesparteitag neuen Typs" stehen, bei dem neben den Delegierten auch Beteiligte am Bürgerdialog mitdiskutieren könnten.

Autor: Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall

Riesenchaos in und um Regensburg: Einsatzkräfte mussten Farbe von der A3 putzen

Am Mittwoch 18. Oktober, 5.55 Uhr fuhr ein 54-jähriger, tschechischer Staatsangehöriger mit seinem Lkw die Autobahn A3 in Fahrtrichtung Passau. Kurz vor der Anschlussstelle Regensburg-Universität fuhr er vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Lkw mit ungarischer Zulassung auf. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Unfall A3

Unfall

Und schon wieder hat's auf der A3 gekracht!

Am MIttwochmorgen, 18. Oktober, waren die Rettungskräfte auf die Autobahn A3 bei Regensburg ausgerückt, bis in den Nachmittag dauerte der Einsatz – und in der Nacht ging es dann erneut auf die A3. mehr ...

Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall.

Unfall

Hunderte Liter Wandfarbe sorgen für Verkehrschaos in und um Regensburg

Mittwochfrüh, 18. Oktober, kam es auf der Autobahn A3 bei Regensburg zu einem spektakuläreren Verkehrsunfall. mehr ...

Rettungshubschrauber

Schwerverletzter nach Unfall

Rettungshubschrauber landet mitten in der Stadt

Spektakulärer Rettungseinsatz: Am Dienstagabend landete ein Rettungshubschrauber mitten in Landshut. mehr ...

Tod, Trauer

Grausames Verbrechen

Mutter verbrennt ihre Kinder bei lebendigem Leibe und filmt die Tat

Eine vierfache Mutter aus Atlanta soll zwei ihrer Söhne bei lebendigem Leibe im Ofen verbrannt haben. Die Tat soll sie auf Video festgehalten und dem Vater der Kinder geschickt haben. mehr ...

Schneemann

Schneemann

Ein Schneemann bleibt als Erkennungszeichen neben den Leichen zurück. Und es sind nur junge Mütter, die dem unbekannten Mörder zum Opfer fallen. Kommissar Harry Hole stellt mit seiner jungen Kollegin Katrine Bratt Nachforschungen an, die schnell gefährlich werden. Sie vermuten, dass der "Schneemann-Killer" schon früher unerkannt tötete. Gerade als die Ermittlungen Fahrt aufnehmen, gerät Holes eigene Freundin Rakel in die Fänge des Verbrechers. mehr ...