Wochenblatt
28.05.2012

Tokio (AFP)

Fukushima: Ex-Regierungschef räumt Versäumnisse ein

Japans Ex-Regierungschef Naoto Kan hat vor einem Untersuchungsausschuss sein Vorgehen während des Reaktorunfalls von Fukushima verteidigt, zugleich aber Versäumnisse seiner Regierung eingeräumt. Mehrere Entscheidungen seien zu spät gefallen.
Foto: © 2012 AFP Kan vor dem Untersuchungsausschuss
Japans Ex-Regierungschef Naoto Kan hat vor einem Untersuchungsausschuss sein Vorgehen während des Reaktorunfalls von Fukushima verteidigt, zugleich aber Versäumnisse seiner Regierung eingeräumt. Mehrere Entscheidungen seien zu spät gefallen.

Der frühere japanische Regierungschef Naoto Kan hat vor einem Untersuchungsausschuss sein Vorgehen während des Reaktorunfalls von Fukushima verteidigt, zugleich aber Versäumnisse seiner Regierung eingeräumt. Während der zweieinhalbstündigen Anhörung entschuldigte sich Kan dafür, dass die Regierung die Krise nicht habe stoppen können. Mehrere Entscheidungen seien zu spät gefallen. "Es wäre besser gewesen, das wäre früher getan worden", wiederholte Kan während der Befragung durch die Parlamentarier und Experten mehrmals.

Als sich der Reaktorunfall infolge des Tsunamis am 11. März 20011 ereignet habe, sei der Staat für die Reaktionen verantwortlich gewesen, weil sich der Unfall in einer Anlage ereignet habe, deren Betrieb "Resultat staatlicher Politik" gewesen sei, sagte Kan. Der Ex-Regierungschef musste Stellung zu mehreren umstrittenen Punkten nehmen - zu seinem Besuch in Fukushima am Morgen nach dem Unfall, zu Verzögerungen bei der Belüftung der Anlage zur Verhinderung einer Gasexplosion, zur Notkühlung der Brennstäbe mit Meerwasser sowie zur Ablehnung technischer Hilfe aus den USA in den Tagen nach dem Unglück.

Der Ausschuss unter dem Vorsitz des Wissenschaftlers und ehemaligen politischen Beraters Kiyoshi Kurokawa soll seinen Bericht im Juni vorlegen. Das Kraftwerk Fukushima war beim Erdbeben vom 11. März 2011 und dem anschließenden Tsunami schwer beschädigt worden. Da in den folgenden Wochen große Mengen Radioaktivität freigesetzt wurden, mussten insgesamt 80.000 Menschen die Gegend um das Kraftwerk verlassen. Kan wurde nach dem Unfall zum Atomkraftgegner. Japan ist seit Anfang Mai erstmals seit dem Jahr 1970 ohne Atomenergie, nachdem auch der letzte von 50 Reaktoren des Landes zur Wartung abgeschaltet wurde.

Autor: Tokio (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz Beerdigung Tod

Tragisch

Von der Fahrbahn abgekommen: Pkw überschlägt sich, Fünfjähriger stirbt

Am Sonntag, 29. Mai, gegen 17.30 fuhr ein Audi auf der Staatsstraße von Painten in Richtung Ihrlerstein. Kurz vor Ihrlerstein kam der Pkw aus ungeklärter Ursache alleinbeteiligt auf das Bankett. mehr ...

Kreuz

Zwei Schwerverletzte

19-Jähriger flüchtet vor der Polizei und prallt gegen eine Mauer – 18-Jähriger tot!

Am Sonntag, 29. Mai, wurde ein 18-jähriger Mann aus dem Landkreis Rottal-Inn bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt. Zwei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren wurden schwer verletzt. mehr ...

Stimmen zum Spiel

Eine Wahnsinnssaison geht zu Ende – und der Jahn ist wieder in der 3. Liga!

Wahnsinn, anders lässt es sich nicht beschreiben, was da am Sonntagnachmittag, 29. Mai, in der Continental-Arena in Regensburg los war 14.189 Zuschauer sahen einen verdienten 2:0-Sieg des Jahn – und damit den Aufstieg in die 3. Liga! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Quad brennt

Heißes Ende eines Ausflugs

Quad geht im Landkreis in Flammen auf – Feuerwehr verhindert Waldbrand

Wenig Glück hatte am Sonntagmittag eine junge Quadfahrerin auf der Gemeindestraße zwischen Thal und Hauslweid (Gemeinde Bodenkirchen) im Landkreis Landshut. Ihr Quad fing aufgrund eines technischen Defekts während der Fahrt zu Brennen an. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Kinder spielen

Landtagsabgeordnete sorgt sich

Studie zur gesundheitlichen Belastung: Erzieherinnen und Erzieher in Kitas häufig betroffen

Johanna Werner-Muggendorfer fühlt sich bestätigt: Erzieherinnen und Erzieher in Kitas sind gesundheitlich be- und an Arbeit überlastet. Das geht aus der Antwort von Familienministerin Emilia Müller auf eine entsprechende Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten aus Neustadt an der Donau hervor. mehr ...

The Nice Guys

The Nice Guys

Holland March ist privater Ermittler. Gemeinsam mit Jackson Healy, dem Mann fürs Grobe, soll er das Verschwinden einer Frau und den Selbstmord einer Pornodarstellerin aufdecken. Zwei Fälle, die zunächst nicht miteinander in Verbindung stehen. Das ungleiche Duo der Detektive nimmt die Ermittlungen auf und begibt sich in die Unterwelt von Los Angeles. Dort stoßen sie auf eine Verschwörung, die bis in die höchsten Kreise reicht. mehr ...