Wochenblatt
28.05.2012

Tokio (AFP)

Fukushima: Ex-Regierungschef räumt Versäumnisse ein

Japans Ex-Regierungschef Naoto Kan hat vor einem Untersuchungsausschuss sein Vorgehen während des Reaktorunfalls von Fukushima verteidigt, zugleich aber Versäumnisse seiner Regierung eingeräumt. Mehrere Entscheidungen seien zu spät gefallen.
Foto: © 2012 AFP Kan vor dem Untersuchungsausschuss
Japans Ex-Regierungschef Naoto Kan hat vor einem Untersuchungsausschuss sein Vorgehen während des Reaktorunfalls von Fukushima verteidigt, zugleich aber Versäumnisse seiner Regierung eingeräumt. Mehrere Entscheidungen seien zu spät gefallen.

Der frühere japanische Regierungschef Naoto Kan hat vor einem Untersuchungsausschuss sein Vorgehen während des Reaktorunfalls von Fukushima verteidigt, zugleich aber Versäumnisse seiner Regierung eingeräumt. Während der zweieinhalbstündigen Anhörung entschuldigte sich Kan dafür, dass die Regierung die Krise nicht habe stoppen können. Mehrere Entscheidungen seien zu spät gefallen. "Es wäre besser gewesen, das wäre früher getan worden", wiederholte Kan während der Befragung durch die Parlamentarier und Experten mehrmals.

Als sich der Reaktorunfall infolge des Tsunamis am 11. März 20011 ereignet habe, sei der Staat für die Reaktionen verantwortlich gewesen, weil sich der Unfall in einer Anlage ereignet habe, deren Betrieb "Resultat staatlicher Politik" gewesen sei, sagte Kan. Der Ex-Regierungschef musste Stellung zu mehreren umstrittenen Punkten nehmen - zu seinem Besuch in Fukushima am Morgen nach dem Unfall, zu Verzögerungen bei der Belüftung der Anlage zur Verhinderung einer Gasexplosion, zur Notkühlung der Brennstäbe mit Meerwasser sowie zur Ablehnung technischer Hilfe aus den USA in den Tagen nach dem Unglück.

Der Ausschuss unter dem Vorsitz des Wissenschaftlers und ehemaligen politischen Beraters Kiyoshi Kurokawa soll seinen Bericht im Juni vorlegen. Das Kraftwerk Fukushima war beim Erdbeben vom 11. März 2011 und dem anschließenden Tsunami schwer beschädigt worden. Da in den folgenden Wochen große Mengen Radioaktivität freigesetzt wurden, mussten insgesamt 80.000 Menschen die Gegend um das Kraftwerk verlassen. Kan wurde nach dem Unfall zum Atomkraftgegner. Japan ist seit Anfang Mai erstmals seit dem Jahr 1970 ohne Atomenergie, nachdem auch der letzte von 50 Reaktoren des Landes zur Wartung abgeschaltet wurde.

Autor: Tokio (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Einsatz auf der A3: Lkw rammt Fahrbahnteiler und geht in Flammen auf

Unfall

Einsatz auf der A3: Lkw rammt Fahrbahnteiler und geht in Flammen auf

Am Mittwoch, 2. September, hat sich gegen 3.20 Uhr auf der Autobahn A3 bei Regensburg ein Unfall ereignet. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Polizeiauto, Polizei, Streifenwagen

Wenn sich Frauen wehren

Sexueller Übergriff: Mutter biss Sittenstrolch die Zunge ab

Nach dem Herbstfestbesuch wurde es ernst: Ein Mann verfolgte Mutter und Tochter. Er wurde handgreiflich und verlor dabei seine Zunge. mehr ...

81 junge Menschen starten in diesem Jahr bei ZF in Passau ins Berufsleben.

Bewerbungsphase für 2016 läuft bereits

Im Jubiläumsjahr 81 neue Azubis bei ZF

Die ZF Friedrichshafen AG gehört auch in diesem Jahr zu den großen Ausbildungsbetrieben in der Region: 81 junge Leute starteten am Standort Passau ins Berufsleben. mehr ...

Bundespolizei Flüchtlinge Turnhalle

Bezirksregierung in Not

Asylsituation in Niederbayern spitzt sich weiter zu

Aufgrund des Eintreffens vieler Züge mit Asylbewerbern aus Ungarn am Münchner Hauptbahnhof hat auch Niederbayern heute 200 Personen -vier Busse zusätzlich kurzfristig aufgenommen und in der Not-Aufnahmeeinrichtung in der Messehalle in Straubing untergebracht. Die Regierung hat heute die Landräte und Oberbürgermeister Niederbayerns darüber informiert, dass sie sich aufgrund dieser Zuspitzung darauf vorbereiten müssen, dass neben den bereits bestehenden Notunterkünften weitere Plätze bereitgestellt werden müssen. mehr ...

Haft Gefängnis Festnahme Handschellen

Hohe Haftstrafen für 15-Kilo-Deal

Landshuter Dealer und sein Ergoldinger Komplize wandern in den Bau

Zu hohen Freiheitsstrafen verurteilte die 6. Strafkammer des Landshuter Landgerichts am Dienstag einen 31-jährigen Gelegenheitsarbeiter aus Landshut und seinen gleichaltrigen Komplizen aus Ergolding. mehr ...

Las insoladas - Sonnenstiche

Las insoladas - Sonnenstiche

Sol, Vicky, Karina, Valeria, Lala und Flor sind Freundinnen und haben sich im Salsa-Kurs kennengelernt. Sie alle hegen denselben Wunsch, einmal nach Kuba in die Karibik zu reisen, wo sie blaues Meer und Palmen am Strand erwarten. Diesem Traum vom Paradies steht der graue, unbeständige und vor allen Dingen finanziell problematische Alltag in Buenos Aires gegenüber. Beim gemeinsamen exzessiven Sonnenbad entwickelt sich ihr Wunsch zur Obsession. mehr ...