Wochenblatt
12.10.2012

Oslo/Berlin (AFP)

Friedensnobelpreis für EU für Aussöhnung des Kontinents

Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die EU. Die EU ist nicht die erste Organisation, die mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird. Unter anderem der IPCC und die UNO erhielten die Auszeichnung.
Foto: © 2012 AFP Die EU: Mitgliedsstaaten und Beitrittskandidaten
Inmitten ihrer bislang schwersten Krise erhält die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012. Die europäische Integration habe dem Kontinent Frieden, Aussöhnung und Demokratie gebracht, erklärte das norwegische Nobelkomitee.

Inmitten ihrer bislang schwersten Krise erhält die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012. Die europäische Integration habe dem Kontinent Frieden, Aussöhnung und Demokratie gebracht, erklärte das norwegische Nobelkomitee in Oslo. Die Entscheidung traf weltweit größtenteils auf große Zustimmung und wurde vielfach als Ansporn für eine noch tiefere Einigung gewertet.

"Die Europäische Union und ihre Vorläufer haben mehr als sechs Jahrzehnte zur Verbreitung von Frieden und Aussöhnung, Demokratie und Menschenrechten in Europa beigetragen", sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees, Thorbjörn Jagland. Die EU habe geholfen, aus einem "Kontinent des Krieges einen Kontinent des Friedens zu machen". Insbesondere der jahrzehntelangen Feindschaft Deutschlands und Frankreichs sei ein Ende bereitet worden.

Die europäische Einigung habe auch geholfen, die Demokratie in den früheren Militärdiktaturen Spanien, Portugal und Griechenland zu stärken, erklärte das Nobelkomitee. Ein weiterer Beitrag zum Frieden sei die Osterweiterung der EU nach dem Zusammenbruch des Ostblocks gewesen. Heute sporne die Aussicht auf einen Beitritt Staaten wie Kroatien und Montenegro zur Stärkung ihrer Demokratie an.

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärten, der Preis sei "die größtmögliche Anerkennung für die tiefen politischen Motive hinter der Union". Sie lobten die "einzigartige Anstrengung von immer mehr europäischen Ländern zur Überwindung von Krieg und Teilung, um gemeinsam einen Kontinent von Frieden und Wohlstand zu schaffen".

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) erklärte, der Friedensnobelpreis könne als Inspiration dienen: "Die EU ist ein einzigartiges Projekt, das Krieg durch Frieden, Hass durch Solidarität ersetzte."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erkannte in der Auszeichnung eine Ermutigung in Zeiten der Krise: "Der Euro ist deshalb mehr als eine Währung, weil es am Ende immer und zuerst um die ursprüngliche Idee geht, die Idee Europas als einer Friedens- und Wertegemeinschaft". Bundespräsident Joachim Gauck würdigte die Vergabe als Ansporn für eine Fortführung des europäischen Einigungsprozesses.

Frankreichs Präsident François Hollande sah in der Auszeichnung auch einen Auftrag, Grundlagen für den Wohlstand kommender Generationen zu schaffen. Der italienische Regierungschef Mario Monti erklärte, er hoffe, die Auszeichnung bestärke die Regierungen der EU in ihrem Willen, "die gegenwärtigen wirtschaftlichen Schwierigkeiten" zu überwinden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, die Auszeichnung für die EU sei eine "reichlich verdiente Anerkennung". US-Außenministerin Hillary Clinton sagte, es sei "bemerkenswert", wie vereint und friedlich Europa im 21. Jahrhundert sei. Israel lobte die EU in einer Mitteilung seines Außenministeriums als "Stimme der Vernunft und des Ausgleichs". Der euroskeptische tschechische Präsident Vaclav Klaus nannte die Preisvergabe hingegen einen "tragischen Fehler". Es handle sich um einen "leeren Preis", wenn er an eine "bürokratische Institution" vergeben werde.

Unklar blieb am Freitag, wer den Preis für die EU am 10. Dezember, dem Todestag von Stifter Alfred Nobel, entgegennehmen wird. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström schlug vor, dass 27 Kinder stellvertretend für die Mitgliedsstaaten zur Verleihung nach Oslo reisen könnten.

Autor: Oslo/Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Anto Högl

Vollblutmusiker und beliebter Polizist stirbt bei Unfall

Servus ,Boxa'! Die Stadt trauert um Anton Högl

Der nächste Auftritt wäre am kommenden Samstag gewesen. Der findet jetzt nicht statt. Überhaupt wird bei der beliebten Partyband Pegasus, zu deren Gründungsmitglieder Anton Högl, genannt „da Boxa“, gehörte, nichts mehr so sein, wie es einmal war. Und nicht nur dort. mehr ...

Jahn in Wolfsburg

Fußball

Jetzt LIVE: Der Jahn in der Relegation

Der SSV Jahn steht kurz vor dem Aufstieg in die 3. Liga. Heute Abend steigt das Relegations-Hinspiel beim Meister der Regionalliga Nord, dem VfL Wolfsburg II. Nur der Gewinner der beiden Teams – gespielt wird im Europapokal-Modus – steigt am Ende auch auf. Wir berichten LIVE vor Ort: mehr ...

WhatsApp Gründer in St.Englmar

Jan Koum logierte im Angerhof

Von Beverly Hills nach Niederbayern: WhatsApp-Gründer testete seinen neuen Porsche in St. Englmar

Jan Koum, Mitbegründer des Messaging-Dienstes "WhatsApp", war im Landkreis Straubing-Bogen zu Gast. mehr ...

Schimpfen

Rauferei auf Firmengelände in Hutthurm:

Arbeiter nahm Chef in den Schwitzkasten

Nach Rauswurf wurde Arbeitnehmer rabiat. mehr ...

Unfall Porsche

BMW gegen Porsche

Tödlicher Unfall: 22-Jähriger gerät in den Gegenverkehr, 57-Jähriger stirbt

Am Samstag, 21. Mai, gegen 19.30 Uhr, kam es auf der Landstraße zwischen Altheim und Mirskofen zu einem schweren Verkehrsunfall. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Remainder

Remainder

Als Tom aus dem Koma erwacht kann er sich an nichts erinnern. Er wurde schwer am Kopf verletzt und der Verursacher hat ihm mehrere Millionen Pfund Schweigegeld bezahlt. Davon will er sich nun seine Vergangenheit mit den Erinnerungsfetzen zurückholen. Er engagiert Schauspieler, die sein Leben inszenieren sollen. Doch ist dies wirklich seine Welt? Die Grenze zwischen Gegenwart und Vergangenheit verschwimmt und das Experiment artet in Gewalt aus. mehr ...