12.10.2012

Oslo/Berlin (AFP)

Friedensnobelpreis für EU für Aussöhnung des Kontinents

Inmitten ihrer bislang schwersten Krise erhält die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012. Die europäische Integration habe dem Kontinent Frieden, Aussöhnung und Demokratie gebracht, erklärte das norwegische Nobelkomitee in Oslo. Die Entscheidung traf weltweit größtenteils auf große Zustimmung und wurde vielfach als Ansporn für eine noch tiefere Einigung gewertet. (Archivbild)
Foto: © 2012 AFP Friedensnobelpreis für EU für Aussöhnung des Kontinents
Inmitten ihrer bislang schwersten Krise erhält die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012. Die europäische Integration habe dem Kontinent Frieden, Aussöhnung und Demokratie gebracht, erklärte das norwegische Nobelkomitee.

Inmitten ihrer bislang schwersten Krise erhält die Europäische Union den Friedensnobelpreis 2012. Die europäische Integration habe dem Kontinent Frieden, Aussöhnung und Demokratie gebracht, erklärte das norwegische Nobelkomitee in Oslo. Die Entscheidung traf weltweit größtenteils auf große Zustimmung und wurde vielfach als Ansporn für eine noch tiefere Einigung gewertet.

"Die Europäische Union und ihre Vorläufer haben mehr als sechs Jahrzehnte zur Verbreitung von Frieden und Aussöhnung, Demokratie und Menschenrechten in Europa beigetragen", sagte der Vorsitzende des Nobelkomitees, Thorbjörn Jagland. Die EU habe geholfen, aus einem "Kontinent des Krieges einen Kontinent des Friedens zu machen". Insbesondere der jahrzehntelangen Feindschaft Deutschlands und Frankreichs sei ein Ende bereitet worden.

Die europäische Einigung habe auch geholfen, die Demokratie in den früheren Militärdiktaturen Spanien, Portugal und Griechenland zu stärken, erklärte das Nobelkomitee. Ein weiterer Beitrag zum Frieden sei die Osterweiterung der EU nach dem Zusammenbruch des Ostblocks gewesen. Heute sporne die Aussicht auf einen Beitritt Staaten wie Kroatien und Montenegro zur Stärkung ihrer Demokratie an.

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärten, der Preis sei "die größtmögliche Anerkennung für die tiefen politischen Motive hinter der Union". Sie lobten die "einzigartige Anstrengung von immer mehr europäischen Ländern zur Überwindung von Krieg und Teilung, um gemeinsam einen Kontinent von Frieden und Wohlstand zu schaffen".

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) erklärte, der Friedensnobelpreis könne als Inspiration dienen: "Die EU ist ein einzigartiges Projekt, das Krieg durch Frieden, Hass durch Solidarität ersetzte."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erkannte in der Auszeichnung eine Ermutigung in Zeiten der Krise: "Der Euro ist deshalb mehr als eine Währung, weil es am Ende immer und zuerst um die ursprüngliche Idee geht, die Idee Europas als einer Friedens- und Wertegemeinschaft". Bundespräsident Joachim Gauck würdigte die Vergabe als Ansporn für eine Fortführung des europäischen Einigungsprozesses.

Frankreichs Präsident François Hollande sah in der Auszeichnung auch einen Auftrag, Grundlagen für den Wohlstand kommender Generationen zu schaffen. Der italienische Regierungschef Mario Monti erklärte, er hoffe, die Auszeichnung bestärke die Regierungen der EU in ihrem Willen, "die gegenwärtigen wirtschaftlichen Schwierigkeiten" zu überwinden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte, die Auszeichnung für die EU sei eine "reichlich verdiente Anerkennung". US-Außenministerin Hillary Clinton sagte, es sei "bemerkenswert", wie vereint und friedlich Europa im 21. Jahrhundert sei. Israel lobte die EU in einer Mitteilung seines Außenministeriums als "Stimme der Vernunft und des Ausgleichs". Der euroskeptische tschechische Präsident Vaclav Klaus nannte die Preisvergabe hingegen einen "tragischen Fehler". Es handle sich um einen "leeren Preis", wenn er an eine "bürokratische Institution" vergeben werde.

Unklar blieb am Freitag, wer den Preis für die EU am 10. Dezember, dem Todestag von Stifter Alfred Nobel, entgegennehmen wird. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström schlug vor, dass 27 Kinder stellvertretend für die Mitgliedsstaaten zur Verleihung nach Oslo reisen könnten.

Autor: Oslo/Berlin (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Presseclub.

Sitzung am Montagabend

Regensburger SPD legt OB Wolbergs den Rücktritt nahe

"Die SPD-Stadtratsfraktion und die Regensburger SPD waren sich schon am Mittwochabend der Tragweite und neuen Qualität der staatsanwaltlichen Aussagen im Fall von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bewusst", so die Verantwortlichen am Montagabend, 23. Januar, in einer Presseerklärung. mehr ...

Wer wird Millionär?

Fernsehen

Regensburgerin will bei 'Wer wird Millionär?' richtig abräumen

Für Roxana Schmuck aus Regensburg ging es am Montag, 23. Januar, auf den berühmten Stuhl im "Wer wird Millionär?"-Studio. mehr ...

B15neu Variannte bei Altfraunhofen

Staatliches Bauamt unzufrieden mit LZ-Berichterstattung

B15neu: Wirre Akademiker mit abstrusen Argumenten?

Das Staatliche Bauamt wehrt sich gegen die Berichterstattung in der Landshuter Zeitung am vergangenen Freitag in Sachen B15neu. Demnach seien "sehr einseitig" die Argumente der Gegner aus Altfraunhofen dargestellt worden. Es geht um die gemeinsame Gemeinderatssitzung des Marktgemeinderates Geisenhausen und des Gemeinderates Altfraunhofen im Landratsamt zur B15neu. mehr ...

Szeneria

Klirrende Kälte und heiße Beats: Die Party-Pics vom Wochenende sind da!

Trotz klirrender Kälte kommt die Party-Crowd regelrecht ins Schwitzen, wenn bei heißen Beats in den Clubs der Stadt getanzt wird. Das Wochenblatt war am Freitag, 20. Januar, mit der Kamera im Da Silva, in der Suite15, im Beats, im Picasso und in der Ubar zu Besuch. Am Samstag, 21. Januar, wurden im Da Silva, im Jalapenos, in der Suite15 und im Beats Party-Pics geschossen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht

Nach Kontrolle:

Junge Autofahrerin liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Am 20. Januar gegen 23.57 Uhr wollte eine Polizeistreife eine 24-jährige Pkw-Fahrerin in Simbach am Inn einer Kontrolle unterziehen. Die Fahrerin reagierte jedoch nicht auf die Anhaltezeichen der Polizei und flüchtete. mehr ...

Olanlar Oldu

Olanlar Oldu

Zafer und dessen Mutter Döndü leben zusammen in einem Haushalt. Zafer hat sich vor kurzem von Mehtap getrennt und möchte seitdem von Ehe nichts mehr wissen. Döndü macht sich große Sorgen und beschließt, etwas dagegen zu tun. Ihr Sohn muss bald unter die Haube! Eines Tages machen sie sich auf kleine Schiffreise und dann passiert das, was passieren sollte. Aber war es wirklich eine gute Idee von Döndü Schicksal zu spielen? mehr ...