05.07.2012

Montréal (AFP)

Fall Magnotta: Letztes Leichenteil in Kanada gefunden

Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handele es sich um den Kopf des Opfers, sagte ein Polizeisprecher.
Foto: © 2012 AFP Polizeigebäude in Montréal
Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handelt es sich um den Kopf des Opfers.

Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handele es sich um den Kopf des Opfers, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP nach Abschluss forensischer Untersuchungen. Keine Angaben wollte er dazu machen, welche Hinweise die Ermittler zu dem kleinen See in dem Park führten, wo die Leichenteile am Sonntag gefunden worden waren.

Der Kopf des ermordeten Chinesen habe "einige Zeit" in dem Park gelegen, sagte eine weitere Polizeisprecherin. Angesichts des laufenden Strafverfahrens und aus Rücksicht auf die Angehörigen wollte sie jedoch keine näheren Angaben machen. Wichtig sei, dass die Ermittlungen mit dem Fund des letzten Leichenteils nun fortgesetzt werden könnten.

Der 29-jährige Luka Rocco Magnotta wird verdächtigt, den Chinesen Ende Mai in Montréal mit einem Eispickel getötet und die Leiche zerstückelt zu haben. Mehrere Leichenteile des Opfers soll der kanadische Pornodarsteller und Prostituierte an politische Parteien in Ottawa sowie zwei Schulen in Vancouver geschickt haben. Zudem soll er die Tat gefilmt und das Video ins Internet gestellt haben. Der Torso des Toten wurde in einem Koffer in einer Straße von Montréal nahe dem Wohnort Magnottas gefunden.

Magnotta befand sich zunächst auf der Flucht, wurde schließlich aber in Berlin gefasst und von Deutschland an Kanada ausgeliefert. Er plädierte auf nicht schuldig.

Autor: Montréal (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Unfall Wallersdorf- neu

Autoinsassen kommen bei A92-Crash mit dem Schrecken davon

Lkw zerquetscht Pannen-Pkw - junge Leute bleiben wie durch ein Wunder unverletzt

Schwerer Unfall auf der A92 bei Wallersdorf (Lkr. Dingolfing-Landau). Drei junge Leute aus dem Raum Landshut hatten unglaubliches Glück ... mehr ...

mehr Bilder ansehen
Licht am Ende des Tunnels, Aufwachen, Koma

Weg zurück ins Leben

Aus dem Koma erwacht

Ludwig Köppen geriet 2012 mit gerade einmal 19 Jahren in einen Verkehrsunfall und fiel ins Koma. Er überlebte das Unglück und kämpft sich jetzt zurück ins Leben. mehr ...

Tragisch

Verletzungen waren zu schwer – Motorradfahrer stirbt knapp zwei Wochen nach Unfall

Bereits am 9. April gegen 15.30 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße R21/Zufahrt zum Gewerbegebiet "An der Hasler Zell" in Regenstauf ein Verkehrsunfall zwischen einer 26-jährigen Pkw-Fahrerin und einem 47-jährigen Motorradfahrer. mehr ...

Hund Kampfhund

Zwei Personen verletzt:

Hund beisst 67-Jährigen in den Hals

Im Karlspark fiel ein Hund zwei Personen an – die junge Besitzerin, die zum Spielen den Maulkorb abgenommen hatte, machte sich einfach davon ... mehr ...

Alkohol am Steuer

Trunkenheit im Verkehr

Morgens um 9 schon 1,2 Promille

Bei einer Kontrolle eines 27-jährigen Regensburgers am Samstagvormittag, 22. April, gegen 9 Uhr stellten Beamte der PI Regensburg Nord Alkoholgeruch in dessen Atemluft fest. mehr ...

The Founder

The Founder

McDonalds ist heute ein Weltkonzern. Doch Begründer Ray Kroc fing als Vertreter für Küchengeräte ganz klein an. In den 1950er-Jahren erhält er durch viel Raffinesse die Franchise-Rechte an einem neuen Schnellrestaurant in Kalifornien. Die Betreiber: Die Gebrüder McDonald. In kurzer Zeit steigt der alternde Kroc zum Businessman auf. Doch ebenso schnell kommen die finanziellen Probleme. Der Traum vom weltweiten Burger-Imperium steht auf der Kippe. mehr ...