Wochenblatt
05.07.2012

Montréal (AFP)

Fall Magnotta: Letztes Leichenteil in Kanada gefunden

Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handele es sich um den Kopf des Opfers, sagte ein Polizeisprecher.
Foto: © 2012 AFP Polizeigebäude in Montréal
Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handelt es sich um den Kopf des Opfers.

Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handele es sich um den Kopf des Opfers, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP nach Abschluss forensischer Untersuchungen. Keine Angaben wollte er dazu machen, welche Hinweise die Ermittler zu dem kleinen See in dem Park führten, wo die Leichenteile am Sonntag gefunden worden waren.

Der Kopf des ermordeten Chinesen habe "einige Zeit" in dem Park gelegen, sagte eine weitere Polizeisprecherin. Angesichts des laufenden Strafverfahrens und aus Rücksicht auf die Angehörigen wollte sie jedoch keine näheren Angaben machen. Wichtig sei, dass die Ermittlungen mit dem Fund des letzten Leichenteils nun fortgesetzt werden könnten.

Der 29-jährige Luka Rocco Magnotta wird verdächtigt, den Chinesen Ende Mai in Montréal mit einem Eispickel getötet und die Leiche zerstückelt zu haben. Mehrere Leichenteile des Opfers soll der kanadische Pornodarsteller und Prostituierte an politische Parteien in Ottawa sowie zwei Schulen in Vancouver geschickt haben. Zudem soll er die Tat gefilmt und das Video ins Internet gestellt haben. Der Torso des Toten wurde in einem Koffer in einer Straße von Montréal nahe dem Wohnort Magnottas gefunden.

Magnotta befand sich zunächst auf der Flucht, wurde schließlich aber in Berlin gefasst und von Deutschland an Kanada ausgeliefert. Er plädierte auf nicht schuldig.

Autor: Montréal (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Grill den Henssler - Sommer-Special

Fernsehen

Regensburgerin bekommt eine eigene Sendung auf RTL!

Die Regensburgerin Evelyn Weigert tritt nicht nur am kommenden Sonntag bei Henssler auf, sondern sie bekommt ab Oktober sogar eine eigene RTL-Sendung! mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht

Empfindliche Strafen

Niederbayerische Polizei geht konsequent gegen Hasskommentare im Internet vor

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing warnt eindringlich vor Hasskommentaren im Internet. mehr ...

Autos Konrad-Adenauer-Straße

Hauptverkehrsader wird repariert

Konrad-Adenauer-Straße: So hat das Bauamt die Sanierung geplant

Mit Beginn der Sommerferien müssen Landshuts Autofahrer im Stadtgebiet Umleitungen in Kauf nehmen. Die Konrad-Adenauer-Straße wird für rund sechs Wochen wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten gesperrt. mehr ...

Symbolfoto: Krankenwagen an einer Unfallstelle

Kripo ermittelt

Messerangriff in Asylbewerberunterkunft in Salching

Wie die Polizei am heutigen Mittwoch bekanntgab, ist es bereits am vorvergangenen Wochenende in Salching bei Straubing zu einer Messerattacke zwischen Asylbewerbern gekommen. mehr ...

Fritz Koenig

Kugelkaryatide NY kehrt zum Gelände des World Trade Centers zurück

Unzerstörbare Kunst aus Landshut – ein Zeichen gegen den Terror

Fritz Koenigs "Große Kugelkaryatide NY", die einst das Zentrum der Plaza des World Trade Centers markierte und von den Amerikanern The Sphere genannt wird, wird 2018, über fünfzehn Jahre nach der Katastrophe von 9/11, wieder zurückkehren. mehr ...

mehr Bilder ansehen
BFG - Big Friendly Giant

BFG - Big Friendly Giant

Wie jeder weiß, beginnt die Geisterstunde um Mitternacht - falsch gedacht, denn in Wahrheit ist diese um 3 Uhr morgens. Das weiß auch die 10-jährige Sophie, denn sie streift nachts durch ihr Kinderheim und trifft eines Morgens den Riesen namens BFG, der sie kurzerhand entführt. Zum Glück ist er ganz lieb, aber leider gibt es noch größere Riesen und die verspeisen gerne Menschen. Daher schmieden beide den Plan, dem ein Ende zu bereiten. mehr ...