05.07.2012

Montréal (AFP)

Fall Magnotta: Letztes Leichenteil in Kanada gefunden

Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handele es sich um den Kopf des Opfers, sagte ein Polizeisprecher.
Foto: © 2012 AFP Polizeigebäude in Montréal
Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handelt es sich um den Kopf des Opfers.

Im Fall des in Montréal brutal ermordeten chinesischen Studenten hat die Polizei das letzte Leichenteil gefunden. Bei den in einem Park in der kanadischen Stadt entdeckten Leichenteilen handele es sich um den Kopf des Opfers, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP nach Abschluss forensischer Untersuchungen. Keine Angaben wollte er dazu machen, welche Hinweise die Ermittler zu dem kleinen See in dem Park führten, wo die Leichenteile am Sonntag gefunden worden waren.

Der Kopf des ermordeten Chinesen habe "einige Zeit" in dem Park gelegen, sagte eine weitere Polizeisprecherin. Angesichts des laufenden Strafverfahrens und aus Rücksicht auf die Angehörigen wollte sie jedoch keine näheren Angaben machen. Wichtig sei, dass die Ermittlungen mit dem Fund des letzten Leichenteils nun fortgesetzt werden könnten.

Der 29-jährige Luka Rocco Magnotta wird verdächtigt, den Chinesen Ende Mai in Montréal mit einem Eispickel getötet und die Leiche zerstückelt zu haben. Mehrere Leichenteile des Opfers soll der kanadische Pornodarsteller und Prostituierte an politische Parteien in Ottawa sowie zwei Schulen in Vancouver geschickt haben. Zudem soll er die Tat gefilmt und das Video ins Internet gestellt haben. Der Torso des Toten wurde in einem Koffer in einer Straße von Montréal nahe dem Wohnort Magnottas gefunden.

Magnotta befand sich zunächst auf der Flucht, wurde schließlich aber in Berlin gefasst und von Deutschland an Kanada ausgeliefert. Er plädierte auf nicht schuldig.

Autor: Montréal (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Montagabend, 27. Februar, einen schweren Unfall im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle Wörth-Wiesent.

Eilmeldung

Schwerer Unfall bei Wiesent – vier Schwerverletzte

Das Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg meldet am Montagabend, 27. Februar, einen schweren Unfall im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle Wörth-Wiesent. mehr ...

Schwerer Unfall

Horrorcrash bei Wiesent: Auto schleudert Böschung hinunter, 18-Jähriger in Lebensgefahr

Lebensgefährliche Verletzungen zog sich ein 18-jähriger Fahrer eines Pkws zu, der auf der Staatsstraße 2146 mit seinem Wagen mit einem von der Autobahn an der Anschlussstelle Wörth-Wiesent in die Staatsstraße einfahrenden Pkw kollidierte. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht

Die Straubinger Kripo ermittelt

Nach sexueller Nötigung: Iraker schlägt 27-Jährige auf Discotoilette nieder

Schlimme Szenen in einer Straubinger Diskothek: Am Samstag bedrängte ein Discobesucher eine Frau auf der Damentoilette... Kurz darauf klickten die Handschellen. mehr ...

Polizeihubschrauber

Beobachtung

Es stieg aus einem Auto und lief in den Wald – Großaufgebot sucht in Unterfranken nach Kind

Am Montagvormittag, 27. Februar, gingen bei der Einsatzzentrale der unterfränkischen Polizei Mitteilungen über ein circa fünf- bis siebenjähriges Kind ein, das offensichtlich an der Bundesstraße B26 zwischen Karlstadt und Stetten aus einem roten Pkw stieg und in Richtung eines angrenzenden Waldstückes lief. Da momentan der Aufenthaltsort des Kindes unbekannt ist, sucht die Polizei mit einem Großaufgebot. mehr ...

Polizeiabsperrung Absperrung Absperrband Tatort

Wegen Nachbarschaftsstreit?

Zwei Rentner kaltblütig erstochen

Trotz Reanimation: Zwei durch Messerstiche verletzte Rentner starben in den Händen der Rettungskräfte. Der Tatverdächtige wurde festgenommen ... mehr ...

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste

Paris ist für seine Snobs bekannt. So gehören auch Christine und Pierre Dubreuil zur Oberschicht. Die Eheleute hassen sich leidenschaftlich. Pierre zieht am liebsten über Gutmenschen und seine intellektuellen Nachbarn her. Als ein unerwartet harter Winter einbricht, wird die Luxus-Wohnung der Debreuils beschlagnahmt. Obdachlose sollen einziehen. Während Pierre auf die Barrikaden geht, sieht seine Frau eine Chance zur Veränderung. mehr ...