Wochenblatt
21.05.2012

New York (AFP)

Facebook-Aktie deutlich unter Ausgabekurs gefallen

Die Aktie des sozialen Internet-Netzwerks Facebook ist am zweiten Tag nach dem Börsengang deutlich unter den Ausgabepreis von 38 US-Dollar gefallen. Bereits das Börsendebut am Freitag war sehr verhalten ausgefallen.
Foto: © 2012 AFP Facebook-Aktie deutlich unter Ausgabekurs gefallen
Die Aktie des sozialen Internet-Netzwerks Facebook ist am zweiten Tag nach dem Börsengang deutlich unter den Ausgabepreis von 38 US-Dollar gefallen. Bereits das Börsendebut am Freitag war sehr verhalten ausgefallen.

Die Aktie des sozialen Internet-Netzwerks Facebook ist am zweiten Tag nach dem Börsengang deutlich unter den Ausgabepreis von 38 US-Dollar gefallen. Kurz nach Handelsbeginn an der US-Technologiebörse Nasdaq lag der Kurs bei nur noch rund 33 US-Dollar und damit mehr als 13 Prozent unter dem Ausgabepreis. Nasdaq-Chef Robert Greifeld entschuldigte sich unterdessen für technische Probleme beim Börsendebüt von Facebook am Freitag.

Die Facebook-Aktie eröffnete bereits um rund acht Prozent unter dem Stand vom Freitag und gab danach trotz eines insgesamt eigentlich freundlichen Börsenumfelds schnell weiter nach. Gegen 16.00 Uhr MESZ erreichte der Kurs die Schwelle von 13,00 Dollar, ein Minus gegenüber dem Ausgabepreis von 13,68 Prozent. Später erholte sich der Kurs wieder leicht.

Schon das Debüt am Freitag war sehr verhalten ausgefallen. Der Schlusskurs der Facebook-Aktie am ersten Börsentag hatte 38,23 Dollar betragen, ein Plus von nicht einmal einem Prozent.

Durch den Börsengang hatte das Unternehmen mindestens 16 Millarden Dollar (etwa 12,6 Milliarden Euro) eingenommen. Bereits am Freitag waren nach einem Bericht des "Wall Street Journal" Stützungskäufe der am Börsengang beteiligten Banken erforderlich gewesen, um ein Abfallen des Kurses unter den Ausgabepreis zu verhindern. Facebook ist mit mehr als 900 Millionen Mitgliedern das größte soziale Netzwerk weltweit.

Der Beginn des Börsengangs am Freitag hatte um fast eine halbe Stunde verschoben werden müssen, offenbar wegen der schieren Masse der Kauf- und Verkaufsorders. "Das war nicht unsere Sternstunde", räumte Nasdaq-Chef Greifeld am Sonntag gegenüber mehreren US-Zeitungen ein. Er beteuerte aber, die Probleme hätten den Kurs der Facebook-Aktie nicht beeinflusst. "Wir haben den Facebook-Börsengang schlecht vorbereitet", zeigte sich Greifeld gleichwohl zerknirscht.

Ursache der Panne war demnach eine Verzögerung von zwei Millisekunden bei der Berechnung des Preises zur Eröffnung gewesen. Dies habe dazu geführt, dass ungewöhnlich viele Orders wieder storniert wurden.

Probleme könnte Facebook auch eine neue juristische Auseinandersetzung bereiten. US-Internetnutzer reichten eine Sammelklage wegen der angeblichen Verletzung ihrer Privatsphäre ein, wie deren Anwälte am Freitag mitgeteilt hatten. Demnach geht es um Schadensersatzforderungen von bis zu 15 Milliarden Dollar (rund 11,8 Milliarden Euro). Die Kläger werfen Facebook vor, unrechtmäßig Aktivitäten von Nutzern im Internet beobachtet zu haben.

Der Medienrechtler Phillip Hofmann bezeichnete Facebook anlässlich der Vorstellung des Grundrechtereports 2012 in Karlsruhe als "Datenkrake", die nahezu vollständige Sozialprofile von ihren Nutzern erstellt. Klicke ein nicht bei Facebook registrierter Nutzer auf irgendeiner Internetseite auf einen Facebook-"Gefällt mir"-Button, würden seine Wege danach im Internet 90 Tage verfolgt und die Daten für ein späteres Profil gesammelt.

Autor: New York (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Hitze, Sommer, Thermometer, Sonne

Das kann ja heiter werden

Bis zu 40 Grad: Längste Hitzewelle seit 2003 im Anmarsch

Vergessen Sie die heißen Tage im Juli. In den nächsten Tagen und Wochen schlägt der Hitzehammer erst richtig zu. Alle Infos zum Sommer-Comeback. mehr ...

Straubing in Leavenworth

Toller Schnappschuss aus Leavenworth

Nanu, wie kommt der Straubinger Stadtplatz in die USA?

Der Straubinger Stadtplatz und das Herzogsschloss haben es doch tatsächlich über den Großen Teich geschafft. mehr ...

Baby, Babyfüße

Wer hat etwas bemerkt?

Erneuter Zeugenaufruf: Baby in Flughafentoilette

Wie berichtet, wurde am Donnerstag, 30. Juli, um 15.15 Uhr in einer Damentoilette eines Parkhauses am Terminal II des Münchner Flughafens ein neugeborenes Mädchen leblos aufgefunden. mehr ...

Unfall

Urlaubsfahrt endete im Straßengraben

So hatten sich die zwei Männer in dem Ford Puma den Urlaub nicht vorgestellt. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Passauer Dom bei Nacht

Was Geistliche dem Passauer Bischof Oster zu sagen haben

Der Brief der 20 Priester an ihren Oberhirten

Der Brandbrief an Bischof Stefan Oster von 20 engagierten „Priestern im Dialog" – davon viele aus der Region rund um Passau – zum Thema „Kirchliches Arbeitsrecht" und die Haltung des Bischofs dazu haben heute hohe Wellen unter den Gläubigen geschlagen. Damit sich jeder seine eigene Meinung über das Schreiben der Geistlichen an den Oberhirten bilden kann – hier der Brief im Original-Wortlaut: mehr ...

Ooops! Die Arche ist weg... 3D

Ooops! Die Arche ist weg... 3D

In einem Land vor unserer Zeit packt ein ängstlicher "Nestrier" namens Dave panisch seine Koffer. Der König der Tiere hat zu einer Versammlung gerufen und verkündet, dass eine Sintflut das ganze Land zerstören wird. Ihre einzige Hoffnung ist eine große Arche. Jedes Tier darf mit - aber nur, wenn es auf der Check-In-Liste steht. Für die Spezies von Nestrier ist allerdings kein Platz vorgesehen, deshalb lässt er sich etwas einfallen. mehr ...