10.02.2013 Deutschland

Netz

Experten bezeichnen #aufschrei-Twittersturm in Sexismusdebatte als bislang einmalig

Das offizielle Twitter-Logo
Foto: Twitter
Was ein Shitstorm ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen: Nutzer pöbeln massenhaft im Netz. Nun rückt eine weitere Protestform ins Rampenlicht: der Twittersturm.

Ein Beispiel: die jüngste Welle zum Thema Sexismus. Die Nachrichtenlawine begann damit, dass die Feministin Anne Wizorek in der Nacht zum 25. Januar einen "Hashtag" namens "#aufschrei" im Kurznachrichtendienst Twitter verwendete. Hashtags sind Schlagwörter mit einem vorangestellten Doppelkreuz. Twitterati verwenden sie, um einzelne Themenstränge auffindbar zu machen. Die Braunschweiger Programmiererin Lena Schimmel wertet den Twittersturm zurzeit mit einer Aktivistengruppe aus. Ihr Datensatz offenbart, dass rund 15.000 Leute #aufschrei vom 25. bis zum 31. Januar 2013 benutzt haben. Insgesamt wurden 49.000 Tweets und mindestens 30.000 Weiterleitungen ("Retweets") verschickt. Ein harter Kern war dabei besonders aktiv: Rund 20 Teilnehmer schickten jeweils über hundert Nachrichten. Nicht alle unterstützten dabei feministische Anliegen, auf Platz sieben der häufigsten Retweets lag der Machospruch: "Meine Frau wollte auch etwas zu #aufschrei twittern. Das WLAN reicht aber nicht bis in die Küche."

 

Die Zahlen machen auch deutlich, dass TV-Shows zum Twittern anregen. "Internet und Fernsehen sind nicht voneinander abgekoppelt, sondern schaukeln sich teils gegenseitig hoch", sagt Matthias Jugel von der Berliner Web-Analysefirma Twimpact: Nach Talkshows zum Thema Sexismus konnte er Aktivitätsspitzen auf Twitter beobachten, mit teils über 60 Tweets pro Minute. Ähnliches kennt er von Serien wie "Tatort" (knapp 20.000 Tweets pro Woche). Doch während die "Tatort"-Stürme jeweils nach drei Tagen verebben, findet er die #aufschrei- Debatte außergewöhnlich hartnäckig. "Die Anzahl der Beiträge ist in der Form bisher in Deutschland einmalig", sagt auch Stefanie Aßmann von der Hamburger Werbeagentur elbkind, die beispielsweise für eine "Wetten, dass ..?"-Sendung gut 30.000 Tweets beobachtet hat.

Autor: Spiegel Vorab
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Lost vermisst verirrt Wald

Freiheitsberaubung

Frauen setzen Ex nackt im Wald aus und hauen ab

Zwei Frauen sollen ihren Expartner in einen Transporter geschubst und anschließend nackt im Wald ausgesetzt haben. Jetzt stehen sie wegen Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. mehr ...

Der wegen Mordes Angeklagte Dominik R. raucht noch schnell eine Zigarette bevor er ins Landgericht Passau gebracht wird.

Morgen die letzten Zeugenaussagen:

Dominik R. räumte nach der Tat Lisas Konto leer!

Am siebten Prozesstag im Mord-Verfahren gegen den 23-jährigen Dominik R. aus Freyung sagten am Montag, 23. Oktober einige Kripo-Beamte vor der Großen Strafkammer im Passauer Landgericht aus. mehr ...

Umgekipptes Auto Innere Münchner

Parkender Pkw wird zur unfreiwilligen Rampe

Kurioser Unfall: Auto bleibt auf der Seite liegen

Da staunten die Passanten in der Inneren Münchner Straße nicht schlecht: Ein Autofahrer wollte einen Pkw der Stadtwerke umfahren, schlug aber zu weit ein und prallte an das Hinterrad eines parkenden Pkws. Dadurch kippte er um. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Blaulicht Polizei

Drei junge Männer werden angezeigt

Straubinger Polizei stoppt illegales Autorennen am Hagen

Drei junge Männer haben sich nach Polizeiangaben auf dem Großparkplatz am Hagen ein illegales Autorennen geliefert! mehr ...

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es am Sonntag, 22. Oktober, um 10.50 Uhr auf der Autobahn A93 zwischen Elsendorf und Aiglsbach in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen.

Unfall

Drei Verletzte und 65.000 Euro Schaden nach Crash auf der A93

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es am Sonntag, 22. Oktober, um 10.50 Uhr auf der Autobahn A93 zwischen Elsendorf und Aiglsbach in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. mehr ...

Borg vs. McEnroe

Borg vs. McEnroe

1980 prallen in Wimbledon zwei Welten aufeinander: Im Finale des berühmten Tennisturniers stehen sich Björn Borg und John McEnroe gegenüber. Borg ist Schwede und fünfmaliger Gewinner des Wettbewerbs, McEnroe ist ein temperamentvoller Amerikaner, der Borg vom Thron stoßen will. Beide stehen im Fokus der Medien und des öffentlichen Interesses, beide leiden unter dem Leistungsdruck. Sie sind Gegner - und sitzen doch im selben Boot. mehr ...