10.02.2013 Deutschland

Netz

Experten bezeichnen #aufschrei-Twittersturm in Sexismusdebatte als bislang einmalig

Das offizielle Twitter-Logo
Foto: Twitter
Was ein Shitstorm ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen: Nutzer pöbeln massenhaft im Netz. Nun rückt eine weitere Protestform ins Rampenlicht: der Twittersturm.

Ein Beispiel: die jüngste Welle zum Thema Sexismus. Die Nachrichtenlawine begann damit, dass die Feministin Anne Wizorek in der Nacht zum 25. Januar einen "Hashtag" namens "#aufschrei" im Kurznachrichtendienst Twitter verwendete. Hashtags sind Schlagwörter mit einem vorangestellten Doppelkreuz. Twitterati verwenden sie, um einzelne Themenstränge auffindbar zu machen. Die Braunschweiger Programmiererin Lena Schimmel wertet den Twittersturm zurzeit mit einer Aktivistengruppe aus. Ihr Datensatz offenbart, dass rund 15.000 Leute #aufschrei vom 25. bis zum 31. Januar 2013 benutzt haben. Insgesamt wurden 49.000 Tweets und mindestens 30.000 Weiterleitungen ("Retweets") verschickt. Ein harter Kern war dabei besonders aktiv: Rund 20 Teilnehmer schickten jeweils über hundert Nachrichten. Nicht alle unterstützten dabei feministische Anliegen, auf Platz sieben der häufigsten Retweets lag der Machospruch: "Meine Frau wollte auch etwas zu #aufschrei twittern. Das WLAN reicht aber nicht bis in die Küche."

 

Die Zahlen machen auch deutlich, dass TV-Shows zum Twittern anregen. "Internet und Fernsehen sind nicht voneinander abgekoppelt, sondern schaukeln sich teils gegenseitig hoch", sagt Matthias Jugel von der Berliner Web-Analysefirma Twimpact: Nach Talkshows zum Thema Sexismus konnte er Aktivitätsspitzen auf Twitter beobachten, mit teils über 60 Tweets pro Minute. Ähnliches kennt er von Serien wie "Tatort" (knapp 20.000 Tweets pro Woche). Doch während die "Tatort"-Stürme jeweils nach drei Tagen verebben, findet er die #aufschrei- Debatte außergewöhnlich hartnäckig. "Die Anzahl der Beiträge ist in der Form bisher in Deutschland einmalig", sagt auch Stefanie Aßmann von der Hamburger Werbeagentur elbkind, die beispielsweise für eine "Wetten, dass ..?"-Sendung gut 30.000 Tweets beobachtet hat.

Autor: Spiegel Vorab
Weitere Nachrichten aus dem selben Ort:

Das könnte Sie auch interessieren

Wochenblatt Eilmeldung

Eilmeldung

Reitanlage in Sonnen steht in Flammen

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet am Sonntag, 19. Februar, einen Brand im Landkreis Passau. mehr ...

Auf dem Keilberg fanden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und des Löschzuges Keilberg eine brennende Garage vor, die sich bedrohlich nah an einem Einfamilienhaus befand

Alarm

Einsatzreicher Abend für die Regensburger Feuerwehren

Am Sonntagabend, 19. Februar, wurden zeitgleich zwei Brände im Stadtgebiet Regensburg gemeldet, somit hatten die Feuerwehren gut zu tun. mehr ...

Endergebnis

70 Prozent Wahlbeteiligung

Attinger geben grünes Licht für Regionalschlachthof

Der geplante Regionalschlachthof nahe Wallmühle hat eine entscheidende Hürde genommen. Am Sonntag sprachen sich die Attinger Bürger mehrheitlich für die Betriebsansiedlung aus. mehr ...

Notarzt

Schwere Schussverletzung

58-Jähriger hantiert mit geladener Schreckschusspistole und schießt sich in den Hals

Wie gefährlich der unsachgemäße Umgang mit Schreckschusswaffen sein kann, zeigt ein Fall vom Samstagabend, 18. Februar, aus Schweinfurt. mehr ...

Miss  Germany 2017 Soraya Kohlmann

Entscheidung im Europapark Rust

Miss Germany 2017: Schade Jennifer – der Titel geht nach Sachsen

Deutschlands schönste Frau ist gekürt – für die Straubingerin Jennifer Rottmeier hat es beim Miss Germany-Finale leider nicht für den Sieg gereicht. mehr ...

Recep Ivedik 5

Recep Ivedik 5

Das muss wahre Freundschaft sein: Recep Ivedik springt für seinen überraschend gestorbenen Freund als Busfahrer ein. Es geht um nichts weniger als eine türkische Jugend-Olympiamannschaft. Leider fallen aber alle Athleten aus, als Recep sie aus Versehen vergiftet. Kurzerhand wird er selber zum Mannschaftschef und rekrutiert eine "Sportler"-Mannschaft aus Truckern. Recep und seine Jungs wollen also gewinnen, und schrecken vor keinen Tricks zurück. mehr ...