16.06.2012

Athen (AFP)

Europa drängt Athen zur Einhaltung des Sparkurses

Der Chef der linksradikalen Syriza-Partei, Alexis Tsipras, verspricht den Griechen, die Vereinbarungen mit den internationalen Geldgebern des Landes komplett aufzukündigen. Auch er will jedoch am euro festhalten.
Foto: © 2012 AFP Syriza-Chef Tsipras
Kurz vor der weltweit mit Spannung erwarteten Parlamentswahl in Griechenland hat Europa das hochverschuldete Land zur Einhaltung des Sparkurses gedrängt.

Kurz vor der weltweit mit Spannung erwarteten Parlamentswahl in Griechenland hat Europa das hochverschuldete Land zur Einhaltung des Sparkurses gedrängt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich gegen eine Lockerung der internationalen Vereinbarungen aus. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker warnte vor der "verheerenden Signalwirkung" eines möglichen Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone.

Sie hoffe, dass aus der griechischen Parlamentswahl am Sonntag diejenigen Kräfte als Sieger hervorgingen, "die sagen, wir wollen uns an die Abmachung halten", sagte Merkel bei einem Parteitag der hessischen CDU in Darmstadt, Es könne nicht sein, dass der Eindruck entstehe, "wer sich nicht an die Abmachungen hält, der kann jeden anderen am Nasenring durch die Manege führen", sagte die Kanzlerin.

SPD-Chef Sigmar Gabriel stimmte Merkels Äußerungen im Grundsatz zu. "Was die Sache angeht, hat Frau Merkel recht", sagte Gabriel am Rande einer SPD-Veranstaltung in Berlin. Allerdings müsse Griechenland mehr Zeit für die Umsetzung der Reformen eingeräumt werden.

Einem Bericht des Magazins "Focus" zufolge fürchtet die Bundesregierung, dass die Krise unbeherrschbar wird, sollten die Griechen eine Sonderbehandlung erfahren. "Dann würden auch Spanien und Italien auf bevorzugte Behandlung pochen", hieß es nach Angaben des "Focus" im Kanzleramt. Merkel telefonierte mit dem französischen Präsidenten François Hollande zur Lage in Griechenland und der Europäischen Union. Es habe "konstruktive und fruchtbare" Gespräche gegeben, teilte der Elysée-Palast mit.

Eurogruppen-Chef Juncker sagte der österreichischen Zeitung "Kurier", eine Neuverhandlung der mit den internationalen Kreditgebern vereinbarten Sparauflagen komme nicht in Frage. "Über die Substanz des Sparprogrammes für Griechenland kann nicht verhandelt werden", sagte Juncker. Allerdings hatte er am Donnerstag eine Verlängerung der Umsetzungsfristen in Aussicht gestellt.

Der luxemburgische Ministerpräsident warnte vor einem Euro-Austritt Griechenlands. Dies hätte eine "verheerende Signalwirkung". Sollte die radikale Linke bei der Wahl gewinnen, wären die Folgen für die Währungsunion "nicht absehbar", sagte Juncker der Zeitung weiter.

Die Wahl in Griechenland gilt inzwischen als Abstimmung über einen Verbleib des Landes in der Währungsunion. Erwartet wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Nea Dimokratia und dem Linksbündnis Syriza. Während der Vorsitzende der Nea Dimokratia, Antonis Samaras, die Sparauflagen der internationalen Geldgeber nur nachverhandeln will, will Syriza-Chef Alexis Tsipras die Vereinbarungen aufkündigen. Auch er will aber an der Gemeinschaftswährung festhalten.

Autor: Athen (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs im Presseclub.

Sitzung am Montagabend

Regensburger SPD legt OB Wolbergs den Rücktritt nahe

"Die SPD-Stadtratsfraktion und die Regensburger SPD waren sich schon am Mittwochabend der Tragweite und neuen Qualität der staatsanwaltlichen Aussagen im Fall von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bewusst", so die Verantwortlichen am Montagabend, 23. Januar, in einer Presseerklärung. mehr ...

Wer wird Millionär?

Fernsehen

Regensburgerin will bei 'Wer wird Millionär?' richtig abräumen

Für Roxana Schmuck aus Regensburg ging es am Montag, 23. Januar, auf den berühmten Stuhl im "Wer wird Millionär?"-Studio. mehr ...

B15neu Variannte bei Altfraunhofen

Staatliches Bauamt unzufrieden mit LZ-Berichterstattung

B15neu: Wirre Akademiker mit abstrusen Argumenten?

Das Staatliche Bauamt wehrt sich gegen die Berichterstattung in der Landshuter Zeitung am vergangenen Freitag in Sachen B15neu. Demnach seien "sehr einseitig" die Argumente der Gegner aus Altfraunhofen dargestellt worden. Es geht um die gemeinsame Gemeinderatssitzung des Marktgemeinderates Geisenhausen und des Gemeinderates Altfraunhofen im Landratsamt zur B15neu. mehr ...

Kondolenzbuch Herzog

Kondolenzbesuch liegt bis Freitag aus

Bürger können sich schriftlich von Roman Herzog verabschieden - Beerdigung nicht in Landshut

Am 10. Januar 2017 ist Roman Herzog gestorben. Der gebürtige Landshuter wird allerdings nicht in der Heimat beerdigt, sondern in Schöntal, Baden-Württemberg. Für den 24. Januar wurde ein Staatsakt im Berliner Dom angeordnet. mehr ...

Szeneria

Klirrende Kälte und heiße Beats: Die Party-Pics vom Wochenende sind da!

Trotz klirrender Kälte kommt die Party-Crowd regelrecht ins Schwitzen, wenn bei heißen Beats in den Clubs der Stadt getanzt wird. Das Wochenblatt war am Freitag, 20. Januar, mit der Kamera im Da Silva, in der Suite15, im Beats, im Picasso und in der Ubar zu Besuch. Am Samstag, 21. Januar, wurden im Da Silva, im Jalapenos, in der Suite15 und im Beats Party-Pics geschossen. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Shot in the Dark

Shot in the Dark

Der Dokumentarfilm über blinde Fotografen ist eine Hommage an das Licht. Bruce Hall, Sonia Soberats und Pete Eckert haben verschiedene Sehschwächen. Über die Fotokamera erforschen sie visuelle Phänomene. Alle haben Erfolg mit ihrer künstlerischen Arbeit. Sie erklären, wie sie zu ihren Werken kommen - und wie für sie Träumen, Sehen und Schaffen zusammenhängen. "Ich verstand erst, wie mächtig Licht ist, als ich blind wurde", sagt Pete Eckert. mehr ...