19.05.2017

Paris (AFP)

Empörung über neuen Umgang Macrons mit der Presse

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seinen Umgang mit der Presse eingeschränkt. Für Ärger sorgten insbesondere Versuche des Elysée-Palasts, die Journalisten für Macrons Mali-Reise selbst einzuladen.
Foto: © 2017 AFP Macron und Malis Präsident Keïta beim Truppenbesuch in Gao
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat seinen Umgang mit der Presse eingeschränkt. Für Ärger sorgten insbesondere Versuche des Elysée-Palasts, die Journalisten für Macrons Mali-Reise selbst einzuladen.

Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron hat sich mit seiner Entscheidung, den Umgang seiner Regierung mit Journalisten strikter zu regeln, ersten Ärger mit den Medien eingehandelt. In einem am Freitag in den französischen Zeitungen veröffentlichten Schreiben äußerten Journalistenverbände, Redaktionsleitungen sowie die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) ihre "Besorgnis" über die künftige Kommunikationspolitik des Elysée-Palasts. Dieser versuchte, die Sorge zu entkräften.

Seit seinem Amtsantritt am vergangenen Sonntag hat Macron seine Kontakte mit Journalisten deutlich zurückgefahren. Seinen Ministern schärfte er ein, größere "Diskretion" walten zu lassen und nicht alles sofort an die Medien weiterzugeben. Während der ersten Kabinettssitzung am Donnerstag wurden die Medien aus dem Innenhof des Elyséepalasts verwiesen - unter Macrons Vorgängern konnten sie die Minister gleich im Anschluss an die Sitzung interviewen und filmen.

Für besondere Empörung sorgten Versuche des Elysée-Presseamts, die Journalisten selbst auszusuchen, die Macron am Freitag bei seiner Reise ins westafrikanische Mali begleiten sollten. Statt den Redaktionen wie üblich die Wahl selbst zu überlassen, trat das Presseamt direkt mit den Journalisten in Kontakt.

In ihrem offenen Brief wiesen die Unterzeichner darauf hin, dass es nicht Aufgabe des Präsidenten oder seines Pressedienstes sei, Einfluss auf die "interne Arbeit oder Entscheidungen einer Redaktion" zu nehmen.

In einer Antwort an Reporter ohne Grenzen versicherte Macrons Büro, der Elysée-Palast habe nicht "die Arbeit der Redaktionen machen" wollen. Auf keinen Fall sei es darum gegangen "einen Journalisten an der Stelle eines anderen durchzusetzen".

RSF-Chef Christophe Deloire begrüßte die Erklärung. Allerdings bleibe es abzuwarten, ob die Fähigkeit der Medien, "die Geschichte zu erzählen", tatsächlich nicht eingeschränkt werde. "Wir zählen auf Emmanuel Macron, dass er die Pressefreiheit in Frankreich ebenso wie im Ausland verteidigt", fügte Deloire hinzu.

Regierungssprecher Christophe Castaner rief die Medien dazu auf, sich an einen Präsidenten zu gewöhnen, der sich bei seinen Äußerungen "beherrsche" und in seinem eigenen "Rhythmus" und auf seine eigene Weise "zu den Franzosen" spreche. Er spielte damit indirekt auf die Kritik an Macrons Amtsvorgänger François Hollande an, der viel Zeit mit Gesprächen mit Journalisten verbrachte.

In Begleitung von 25 Journalisten traf Macron unterdessen in Mali, seiner ersten Auslandsreise außerhalb Europas, ein. Bei einem Treffen mit Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keïta rief er zu einer Beschleunigung des Friedensprozesses auf und kündigte gleichzeitig an, neben dem militärischen Engagement künftig auch stärker auf Entwicklungshilfe zu setzen.

Zu diesem Zwecke sollen die Länder der Sahel-Zone Mali, Burkina Faso, Mauretanien, Niger und Tschad in den kommenden Jahren 470 Millionen Euro an Hilfen bekommen, kündigte Macron an. Das beste Mittel gegen "das Aufkommen von islamistischem Terror" sei es, den Bevölkerungen ein besseres Leben zu ermöglichen.

Mali war durch einen Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff im Januar 2013 militärisch ein, um das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen vom Norden in den Süden Malis zu stoppen und die geschwächten Regierungstruppen zu unterstützen. Sie wird inzwischen von der UN-Mission (Minusma) unterstützt. Viele Gebiete des Landes sind aber nach wie vor nicht unter Regierungskontrolle.

Autor: Paris (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuz Religion Glaube Kirche

Tragisch

Pkw-Fahrer übersieht Kradfahrer, 33-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle

Am Mittwoch, 23. August, gegen 19.50 Uhr, fuhr ein 33-jähriger Mann aus dem Landkreis Kelheim nach bisherigen Erkenntnissen mit seinem Krad in Neustadt an der Donau auf der Bundesstraße B299 in nordwestlicher Richtung. Zeitgleich fuhr ein 82-jähriger Mann aus Augsburg mit seinem Pkw auf der Donaustraße stadtauswärts, als es zum Unfall kam. mehr ...

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet einen schwerer Unfall auf der B299 bei Neustadt an der Donau.

Eilmeldung

Schwerer Unfall auf der B299 bei Neustadt – Motorradfahrer in Lebensgefahr

Das Polizeipräsidium Niederbayern in Straubing meldet einen schweren Unfall auf der B299 bei Neustadt an der Donau. mehr ...

In Ried inhaftiert: United Tribuns-Präsident aus dem Landkreis Passau.

Durchsuchungsaktion in Niederbayern und Oberösterreich

Drogenhandel: Rocker-Boss aus dem Landkreis Passau in Oberösterreich in Haft

Seit Monaten wurde gegen die Rockergruppe "United Tribuns" ermittelt - 42-jähriger "Präsident" sitzt jetzt in Ried in Haft - Ermittler der Kriminalpolizei Niederbayern und des Landeskriminalamtes Oberösterreichs vergangenen Montag gemeinsam in Aktion mehr ...

Vergewaltigung

Schwere Vorwürfe

Physiotherapeut soll in Landshut 14-Jährige vergewaltigt haben

Die Geschichte geistert seit Tagen durch die Stadt – und sie wird von Mal zu Mal schrecklicher, wenn sie weitererzählt wird. Mittlerweile steht aber fest: Sie hat einen wahren Kern. Ein bekannter Landshuter Physiotherapeut sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er soll ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben. mehr ...

Brand Rottenburg

Feueralarm im Landkreis Landshut

Brand in Pfeffenhausen hält Feuerwehr in Atem

Der Brand einer Lagerhalle, in der Kunstdünger gelagert wird, beschäftigt derzeit die Feuerwehren im Landkreis Landshut. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Das ist unser Land

Das ist unser Land

Die Krankenpflegerin Pauline ist fürsorglich und beliebt: Sie kümmert sich um ihre Kinder, ihren Vater und ihre Patienten. Über Politik macht sie sich wenig Gedanken, bis sie eines Tages von der Kommunal-Chefin einer rechtsextremen Partei entdeckt wird. Nach einigen Gesprächen kandidiert Pauline blauäugig für die Partei bei der Kommunalwahl. Doch schon bald entdeckt sie, dass sie nur eine Figur im Machtspiel der charismatischen Funktionärin ist. mehr ...