12.08.2017

Charlottesville (AFP)

Ein Toter und 19 Verletzte bei Versammlung von Rechtsextremen in Virginia

Bei einer Versammlung des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen im US-Bundesstaat Virginia ist die Gewalt eskaliert: Mindestens ein Mensch wurde getötet und viele weitere verletzt, wie die Behörden mitteilten.
Foto: © 2017 AFP Ausnahmezustand nach Gewalt in Virginia
Bei einer Versammlung des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen im US-Bundesstaat Virginia ist die Gewalt eskaliert: Mindestens ein Mensch wurde getötet und 19 weitere verletzt, wie die Universitätsklinik in Charlottesville mitteilte.

Bei einer Versammlung des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen im US-Bundesstaat Virginia ist die Gewalt eskaliert: Mindestens ein Mensch wurde getötet und 19 weitere verletzt, wie die Universitätsklinik in Charlottesville am Samstag mitteilte. Zunächst gingen rechte und linke Gruppen aufeinander los, später raste ein Auto in eine Menschenmenge. US-Präsident Donald Trump verurteilte den "Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt" auf das Schärfste.

Die Universitätsklinik erklärte in einer ersten Bilanz, im Krankenhaus würden 19 Menschen behandelt, ein weiterer sei seinen Verletzungen erlegen. Der Bürgermeister von Charlottesville, Mike Signer, schrieb auf Twitter, er sei "am Boden zerstört, dass hier jemand ums Leben gekommen ist". Um wen es sich bei dem Toten handelt und wie er ums Leben kam, teilte er nicht mit. Er rief alle "Menschen guten Willens" auf, nach Hause zu gehen.

In der Stadt hatten sich tausende Anhänger des Ku-Klux-Klans und anderer rechtsextremer Gruppen versammelt. Schon vor Beginn des geplanten Marsches unter dem Motto "Vereint die Rechte" geriet die Lage außer Kontrolle: Rechtsextreme in paramilitärischen Uniformen und Mitglieder antifaschistischer Gruppen gingen trotz eines massiven Polizeiaufgebots mit Schlagstöcken, Flaschen und Wurfgeschossen aufeinander los.

Die Polizei trieb die Menge mit Tränengas auseinander und nahm Gewalttäter fest. Zudem räumte sie einen Park und untersagte den Marsch der Rechtsextremen. Die Behörden riefen den Ausnahmezustand aus, es kam zu Festnahmen.

Kurze Zeit später raste ein Auto in eine Menschenmenge. Nach Angaben von Augenzeugen fuhr der dunkle Wagen absichtlich in eine Gruppe linker Gegendemonstranten. "Er hat Gas gegeben und alle umgefahren", sagte ein Augenzeuge. "Dann hat er zurückgesetzt und ist nochmal in uns reingefahren." Er sprach von rund einem Dutzend Verletzten. Die Polizei erklärte, es habe "zahlreiche Verletzungen" gegeben.

Eine AFP-Journalistin sah mehrere Verletzte, die am Boden lagen, sowie Menschen, die weinten. Rettungskräfte bemühten sich um die Opfer, auch die Feuerwehr war im Einsatz. Schwerbewaffnete Polizisten sicherten den Tatort ab, wie ein AFP-Fotograf beobachtete.

Trump verurteilte "auf schärfste Weise diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten", wie er auf seinem Anwesen in Bedminster im Bundesstaat New Jersey sagte. Vor dem Vorfall mit dem Auto hatte er auf Twitter an alle US-Bürger appelliert, zusammenzustehen und den Hass zu verurteilen. "Es gibt keinen Platz für diese Art von Gewalt in Amerika", betonte er.

Zu der Demonstration aufgerufen hatte neben dem Ku Klux Klan auch die sogenannte Alt-Right-Bewegung, die neonazistisches Gedankengut vertritt und Trump unterstützt. Der verbotene Protestmarsch sollte sich gegen die Stadtverwaltung von Charlottesville richten. Sie will ein Denkmal des Bürgerkriegs-Generals Robert Lee entfernen lassen. Lee führte Mitte des 19. Jahrhunderts die Südstaaten-Truppen, die für die Sklaverei eintraten.

Bereits Anfang Juli hatten ultrarechte Gruppen in Charlottesville demonstriert. Die jetzt angekündigte Kundgebung sollte die größte seit mehreren Jahren werden.

Autor: Charlottesville (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Gefesselt, Seil, Hinrichtung

Zur Schau gestellt

Brutaler Vergewaltiger im Jemen öffentlich hingerichtet

Im Jemen wurde ein Mann, der ein vierjähriges Mädchen vergewaltigte und im Anschluss ermordete, nun öffentlich hingerichtet. mehr ...

Volksfestpolizei 2017

Der Volksfest-Polizeibericht vom Freitag

Neunjähriger Bub ging bei der Lampionfahrt verloren

Körperverletzungen, Rangeleien, Platzverweise und Festnahmen. Auch am Donnerstag wurde der Polizei auf dem Straubinger Gäubodenvolksfest nicht langweilig. mehr ...

Polizeiauto Blaulicht

Die Landshuter Beamten wissen sich einfach zu helfen

Polizist leiht sich Radl und schnappt den Täter!

So schnell muss man erst einmal reagieren: Ein Polizist schnappte sich das Fahrrad eines Geschädigten, um den Täter zu verfolgen. Nach wenigen hundert Metern war die Flucht dann auch beendet. mehr ...

Der schwarze Dacia wurde beim Unfall stark beschädigt.

Verletzte Fahrerin muss ins Krankenhaus, Auto hat Totalschaden

Stoppschild übersehen – schon hat's gekracht!

Zu einem heftigen Unfall ist es am Donnerstag gegen 17 Uhr bei Johannesbrunn gekommen, als eine Auto-Fahrerin einen anderen Wagen übersehen hatte. mehr ...

mehr Bilder ansehen
Zöllner stoppen zwei Drogenschmuggler: Hunderte Ecstasy-Pillen im Weißbrot versteckt

Kontrolle

Zöllner stoppen zwei Drogenschmuggler: Hunderte Ecstasy-Pillen im Weißbrot versteckt

Vor einigen Tagen überprüften Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Regensburg auf einem Rastplatz in der Nähe von Straubing ein aus den Niederlanden kommendes Fahrzeug. Auf Befragen gaben die beiden Fahrzeuginsassen an, sich auf dem Weg nach Österreich zu befinden, verbotene Gegenstände wie Waffen oder Drogen haben sie jedoch nicht dabei. mehr ...

Final Portrait

Final Portrait

Schriftsteller James Lord wird 1964 von seinem Freund gebeten, für ein Porträt Modell zu sitzen. Lord fühlt sich geschmeichelt, denn dieser Freund ist der berühmte Künstler Alberto Giacometti. Doch die Arbeiten an dem Portrait ziehen sich hin, denn Giacometti ist unberechenbar. Kaum sind einige Pinselstriche gesetzt, wird alles wieder verworfen. James Lord wirft bald alle Abreisepläne über den Haufen und verliert sich im Kosmos Giacomettis. mehr ...