17.02.2017

Paris (AFP)

Ein Michelin-Stern für eine Woche

Ein Fehler auf der Website des weltberühmten Restaurantführers Michelin hat einem Lokal in Frankreich unverhofften Zulauf beschert. Das Restaurant "Bouche a Oreille" (dt. Mundpropaganda) in Bourges habe einen Michelin-Stern erhalten, hieß es eine Woche lang im Internet.
Foto: © 2017 AFP Das Michelin-Männchen
Ein Fehler auf der Website des weltberühmten Restaurantführers Michelin hat einem Lokal in Frankreich unverhofften Zulauf beschert. Das Restaurant "Bouche à Oreille" in Bourges habe einen Michelin-Stern erhalten, hieß es eine Woche lang im Internet.

Ein Fehler auf der Website des weltberühmten Restaurantführers Michelin hat einem Lokal in Frankreich unverhofften Zulauf beschert. Das Restaurant "Bouche à Oreille" (deutsch "Mundpropaganda") in Bourges habe einen Michelin-Stern erhalten, hieß es zunächst im Internet. Daraufhin rannten die Besucher dem kleinen Restaurant mit vier Kellnern die Türen ein, wie die Betreiberin Véronique Jacquet der Zeitung "Le Parisien" vom Freitag berichtete.

In dem Lokal kann der Gast ein Menü für nur 12,50 Euro essen - etwa mit der Hauptmahlzeit Boeuf Bourguignon, einem Fleischgericht aus dem Burgund. Nach einer Woche fiel der Fehler auf. Tatsächlich den Stern erhalten hatte ein Restaurant desselben Namens, allerdings 180 Kilometer weiter nördlich in Boutervilliers nahe Paris.

Der dortige Chefkoch, der eher Hummer serviert, nahm es mit Humor. "Es war eine kleine Ungeschicklichkeit, die niemandem geschadet hat, und es wurde korrigiert", sagte Aymeric Dreux, der seinen ersten Stern 2015 bekam. Er habe mit Jacquet telefoniert und sie hätten beide darüber gelacht.

Auf die Frage, ob sie jemals von einem Michelin-Stern geträumt habe, sagte Jacquets Köchin Pénélope Salmon: "Nein, nicht im Geringsten. Ich koche mit dem Herzen."

Autor: Paris (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Straubing Spiders Wette

In Straubing kommt es am Mittwoch zum witzigsten Pas de deux aller Zeiten

Wette verloren: Jetzt werden zwei harte Footballer plötzlich ganz weich

Regenbogen-Tutu, Einhorn-Haarreif und Primaballerina-Outfit - wegen einer verlorenen Wette müssen zwei Spieler der Straubing Spiders am kommenden Mittwoch richtig leiden ... mehr ...

Bengalisches Feuer der 60er-Fans im Jahn-Stadion

Sicherheit

Polizei greift hart durch: Stadionverbot für Löwen-Fans, die Bengalisches Feuer zündeten

Die Polizei zieht eine Bilanz zum Mega-Einsatz beim Spiel des Jahn gegen die 1860er-Löwen: "Fans", die schon am Bahnhof Bengalisches Feuer zündeten, bekamen Stadion-Verbot. Doch im Stadion machten die 60er dennoch Radau. Die Polizei ist indes zufrieden mit dem Verlauf. mehr ...

Hauptbahnhof Regensburg

Brutal

Drogensüchtige schlagen am Hauptbahnhof auf am Boden Liegenden ein

Am Donnerstagabend, 25. Mai, kam es am Hauptbahnhof Regensburg im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen insgesamt sechs Personen zu einer gefährlichen Körperverletzung. mehr ...

Blaulicht in der Nacht

Traurig

18-jähriger Somalier stirbt nach Fenstersturz aus Asylunterkunft

Ein 18-jähriger Somalier ist nach einem Fenstersturz aus einer Asylbewerberunterkunft gestorben. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. mehr ...

Kreuz Religion Glaube Kirche

30.000 Euro Schaden

23-Jährige verliert bei Autonfall in Siegenburg ihr Leben

Gegen 15 Uhr ereignete sich auf der B301 Abensberg Richtung Siegenburg ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Eine 23-jährige Frau verlor dabei ihr Leben mehr ...

Song to Song

Song to Song

In Austin, Texas ist die Musikszene ein erotisches Haifischbecken. Die Wege zweier Paare kreuzen sich in diesem Biotop der ausgefallenen Charaktere. Faye ist Musikerin und will hoch hinaus. Sie beginnt eine Affäre mit Musikunternehmer Cook. Doch der fördert sie nicht und sie verliebt sich in Songschreiber BV. Der ahnt nichts von der vorigen Verbindung von Faye und Cook. Der Unternehmer angelt sich indes die Kellnerin Rhonda. mehr ...